28. April 2021

Bei Kinderwunsch weg mit dem Joint

Cannabis mindert die Fruchtbarkeit

Frauen mit einem konkreten Kinderwunsch sollten von Cannabis die Finger lassen. Nach dem Konsum der Rauschdroge ist die Wahrscheinlichkeit, im darauffolgenden Monatszyklus schwanger zu werden, um etwa 40 % geringer als bei Frauen ohne Cannabiskonsum. Dies hat eine US-amerikanische Kohortenstudie gezeigt.1

Lesedauer: 1 Minute

Autorin: Maria Weiß

In den USA ist Cannabis inzwischen in 34 Staaten legalisiert. Mit der Entkriminalisierung hat der Konsum deutlich zugenommen. Dies gilt auch für Frauen im reproduktionsfähigen Alter, bei denen sich der Cannabisgebrauch in den letzten 20 Jahren nahezu verdoppelt hat. Dementsprechend geben auch Frauen mit Kinderwunsch und Schwangeren immer häufiger einen Cannabiskonsum an, wie Frauenärzte festgestellt haben

Um mögliche Auswirkungen auf die Reproduktion festzustellen, haben US-Forscher um S. L. Mumford vom National Institutes of Health in Bethesda, USA; die Daten von 1.228 Frauen (18 bis 40 Jahre) mit Kinderwunsch vor und ggf. während einer Schwangerschaft ausgewertet. Etwa 5 % der untersuchten Frauen (n=62) hatten angegeben, dass sie Cannabis konsumiert hatten oder es war in einem Urintest nachgewiesen worden.

Um 41 % reduzierte Fertilität bei Cannabiskonsumentinnen

Der Cannabiskonsum hatte unabhängig von anderen Faktoren eine deutliche Auswirkung auf die Fertilität. In jedem Monatszyklus war die Wahrscheinlichkeit für den Eintritt einer Schwangerschaft bei Cannabiskonsumentinnen um 41 % geringer als bei Nichtkonsumentinnen. Während des Untersuchungszeitraums wurden 66 % Prozent der Frauen schwanger, die kein Cannabis genommen hatten, aber nur 42 % der Frauen mit Cannabiskonsum. Eine erhöhte Rate an Fehlgeburten nach Cannabiskonsum wurde in dieser Untersuchung nicht festgestellt.

Auch Veränderungen der Sexualhormonspiegel konnten die Forscher nachweisen. Nach Cannabiskonsum waren die LH-Spiegel und die LH/FSH-Ration höher, was mit einer höheren Rate an anovulatorischen Zyklen zusammenhängen könnte.

Auch wenn die Zahl der Frauen mit Kinderwunsch und Cannabiskonsum in dieser Untersuchung relativ klein war, raten die Autoren aufgrund ihrer Ergebnisse Frauen dringend von einem Cannabiskonsum bei Kinderwunsch ab.

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653