18. Januar 2021

S3-Leitlinie: Vaginale Geburt am Termin

Worauf Ärzte und Hebammen bei der Betreuung einer Gebärenden achten sollen, fasst nun eine erste S3-Leitlinie zusammen.1

Lesedauer: 1,5 Minuten

Bei den meisten Geburten handelt es sich um vaginale Geburten am Termin. Per Definition schließt das den Zeitraum 37+0 Schwangerschaftswochen (SSW) bis 41+6 SSW ein. In der Regel erfolgt die Betreuung im Team aus Hebammen und ärztlichen Geburtshelfern. Im Einzelfall müssen Kinderärzte und Anästhesisten hinzugezogen werden.

Die Empfehlungen der ersten S3-Leitlinie zu diesem Thema gelten für Gebärende und deren Kinder, die am Termin als Einling aus Schädellage geboren werden und umfassen folgende Punkte:

  • Beschreibung der physiologischen Geburtsphasen mit Abgrenzung zu problematischen Entwicklungen
  • Gründe für oder gegen Eingriffe in den natürlichen Geburtsverlauf
  • Betreuung in den einzelnen Phasen der Geburt
  • Überwachung, Vorbeugung und Therapie von Geburtsverletzungen, dem Schmerzmanagement und der Qualitätssicherung.

1:1 Betreuung durch Hebammen in der Austrittsphase
Gebärende sollten ab der aktiven Eröffnungsphase eine Eins-zu-eins-Betreuung durch eine Hebamme erhalten sollten und in der aktiven Austrittsphase nicht vom geburtshilflichen Personal im Kreißsaal allein gelassen werden sollen.

Unmittelbar nach Geburt steht Bonding an erster Stelle
Unmittelbar nach der Geburt sollten alle pflegerischen und diagnostischen Maßnahmen oder medizinischen Eingriffe auf ein Mindestmaß reduziert werden, um das Bonding zu unterstützen. Die Nabelschnur sollte nicht früher als eine Minute nach der Geburt abgeklemmt werden, sofern diese nicht verletzt ist und das Neugeborene keine Hinweise für eine anormale Stresssituation zeigt. Mütter sollten das Neugeborene so früh wie möglich anlegen.

Die Leitlinie ist unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V. (DGGG) und der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi) sowie weiterer Fachgesellschaften entstanden. Ausführlich präsentiert werden die Ergebnisse voraussichtlich auf den anstehenden Tagungen der Arbeitsgemeinschaft für Geburtshilfe und Pränatalmedizin in der DGGG e.V. (AGG) und des Deutschen Hebammenverbands (DHV).

  1. Erste S3-Leitlinie zur vaginalen Geburt am Termin erschienen; idw; 13.01.2021.

Bildquelle: © gettyImages/Martinns

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653