15. Dezember 2021

Kurzüberblick

Ovarialkarzinom: Pamiparib erzielt gutes Ansprechen in Phase-2-Studie

Im Rahmen einer chinesischen Studie erzielte eine Behandlung mit dem PARP-Inhibitor Pamiparib bei Patientinnen mit Ovarialkarzinom eine antitumorale Wirkung und erwies sich als sicher. Eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Details. 1

Lesedauer: 1 Minute

Warum das wichtig ist

Eine Behandlung mit Pamiparib könnte bei Patientinnen mit platinresistenter Erkrankung einen ungedeckten Bedarf decken. Eine erneute Behandlung mit Pamiparib bei Patientinnen, die zuvor mit Poly(ADP-Ribose)-Polymerase (PARP)-Inhibitoren behandelt wurden, sollte in künftigen Studien untersucht werden.

Studiendesign

Die offene Phase-2-Studie wurde an 113 chinesischen Patientinnen mit Ovarialkarzinom durchgeführt, die Pamiparib erhielten. 82 Patientinnen mit platinsensitivem Ovarialkarzinom und 19 Patientinnen mit platinresistentem Ovarialkarzinom wurden in die Wirksamkeitsanalyse einbezogen.

  • Finanzierung: BeiGene, Ltd.

Wesentliche Ergebnisse

Das mittlere Follow-up betrug 12,2 Monate.
Bei platinsensitivem Ovarialkarzinom zeigte sich:

  • Die objektive Responserate (ORR) war 64,6%.
  • Die komplette Responserate war 9,7%.
  • Die mittlere Dauer bis zur Response betrug 1,68 Monate.
  • Die CA-125-Responserate lag bei 79,7%.
Bei platinresistentem Ovarialkarzinom zeigte sich:
  • Die ORR war 31,6% (alles partielle Response).
  • Die mittlere Dauer bis zur Response war 1,38 Monate.
  • Die CA-125-Responserate lag bei 38,1%.

Die häufigsten unerwünschten Ereignisse ≥ Grad 3 waren hämatologische Toxizitäten, darunter Anämie und verringerte Neutrophilenzahlen.

Einschränkungen

  • Open-label.
  • Kleine Anzahl platinresistenter Patientinnen.

Dieser Beitrag ist im Original auf Univadis.de erschienen.

  1. Wu X, Zhu J et al: Pamiparib Monotherapy for Patients With Germline BRCA1/2-Mutated Ovarian Cancer Previously Treated With at Least Two Lines of Chemotherapy: A Multicenter, Open-Label, Phase II Study. Clin Cancer Res. 2021 Nov 29 [Epub ahead of print]. doi: 10.1158/1078-0432.CCR-21-1186. PMID: 34844979

Bildquelle: © gettyImages/athima tongloom

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer:
Jeremy Schneider, Blake DeSimone
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653