13. Juli 2021

Leitlinie aktualisiert

Neue Empfehlungen zur systemischen Therapie bei Brustkrebs

Die S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms wurde aktualisiert und die Empfehlungen zum Einsatz von zielgerichteten Therapien überarbeitet.1

Lesedauer: 2,5 Minuten

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG) die S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms aktualisiert und die Empfehlungen zum Einsatz von zielgerichteten Therapien, etwa mit CDK4/6-Inhibitoren, bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Brustkrebs überarbeitet.

Aufgrund neuer Zulassungen und Studiendaten zur zielgerichteten Therapie war eine fokussierte Aktualisierung zur Systemtherapie notwendig.

CDK4/6-Inhibitoren haben Therapie deutlich verbessert

Für Patientinnen mit Brustkrebs konnte die Therapie durch den Einsatz von CDK4/6-Inhibitoren deutlich verbessert werden – dies zeigen neue Studiendaten. CDK4/6-Inhibitoren zählen zu den zielgerichteten Therapien, sie hemmen die sogenannten Cyclin-abhängige Kinasen, die das Zellwachstum kontrollieren und in Brustkrebszellen vermehrt aktiv sind.

„Bei Her-2-negativen Patientinnen mit hormonabhängig wachsendem metastasiertem Brustkrebs können CDK4/6- Inhibitoren in Kombination mit einer Hormontherapie das Fortschreiten der Erkrankung  verlangsamen,“ so Leitlinienkoordinator Prof. Dr. Achim Wöckel, Universitätsklinikum Würzburg. „Diese Patientinnen sollten deshalb eine Kombination aus Aromatasehemmern oder Fulvestrant mit CDK 4/6- Inhibitoren erhalten, sofern diese Substanzklasse bislang noch nicht eingesetzt wurde“, führt Wöckel aus.

Hormonrezeptor-positive, Her-2-negative Brustkrebspatientinnen, bei denen der Tumor bereits vor der Menopause streut, profitierten ebenfalls von der Kombination aus CDK4/6- Inhibitoren und Hormontherapie, so Prof. Dr. Wolfgang Janni vom Universitätsklinikum Ulm, Mitkoordinator der Leitlinie. Allerdings müsse zunächst die Funktion des Ovars, beispielsweise durch die Gabe eines GnRH-Antagonisten ausgeschaltet werden.

Statistische Daten

Statistisch gesehen erkrankt in Deutschland etwa eine von acht Frauen im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Im Jahr 2016 waren etwa 30 Prozent aller Krebsneuerkrankungen bei Frauen auf Brustkrebs zurückzuführen, sie ist somit die häufigste Krebserkrankung bei dieser Patientengruppe (Robert Koch-Institut, Krebs in Deutschland 2016). Auch Männer können an Brustkrebs erkranken, jedoch ist die Erkrankung selten und machte im Jahr 2016 etwa 0,3 Prozent aller bei Männern neu diagnostizierten Krebserkrankungen aus. Die Sterberate bei Brustkrebs ist leicht rückläufig, was auf eine verbesserte Therapie zurückzuführen ist.

An der S3-Leitlinie Mammakarzinom waren insgesamt 52 ehrenamtlich arbeitende Fachleute aus 34 Fachgesellschaften und Organisationen beteiligt. Die Leitlinie ist hier abrufbar.

  1. Leitlinienempfehlungen für Systemische Therapie bei Brustkrebs aktualisiert; dggg; 13.07.2021.

Bildquelle: © gettyImages/ThitareeSarmkasat

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653