16. Juli 2021

STIKO

Nach erster AstraZeneca-Impfung mRNA-Impfstoff für alle

Die STIKO hat am 8. Juli 2021 erneut ihre Empfehlungen zur Covid-19-Impfung angepasst. Die wichtigsten Neuerungen betreffen das heterologische Impfschema in der älteren Bevölkerung, Impfung für Genesene und die Aufhebung der Priorisierung.1

Lesedauer: 1 Minute

Heterologisches Impfschema auch in der älteren Bevölkerung

Die STIKO hat am 8. Juli 2021 erneut ihre Empfehlungen zur Covid-19-Impfung angepasst. Danach soll auch bei über 60-jährigen Personen, die bisher einmal mit dem Impfstoff von AstraZeneca geimpft wurden, die zweite Impfung im Abstand von mindestens vier Wochen mit einem mRNA-Impfstoff erfolgen. Dieses heterologe Impfschema, von dem man sich auch eine höhere Schutzwirkung erhofft, wurde bisher nur bei unter 60-Järhigen mit einer ersten AstraZeneca-Impfung empfohlen.

Geänderte Empfehlung zur Impfung bei Genesenen

In der aktualisierten Empfehlung nimmt die STIKO auch Stellung zur Impfung bei immungesunden Personen, die eine mittels PCR-Test nachgewiesene SARS-CoV-2-Erkrankung durchgemacht haben. Unabhängig vom Alter sollen diese Personen vorerst nur eine Impfstoffdosis erhalten – auch wenn die Infektion schon länger zurückliegt. Diese Impfung sollte nach einer symptomatischen Erkrankung frühestens nach 6 Monate erfolgen, bei Exposition gegenüberüber neuen Varianten mit verminderter Schutzwirkung evtl. auch schon nach vier Wochen. Bei Genesenen mit asymptomatischer Infektion kann bereits vier Wochen nach der Labordiagnose geimpft werden.

Priorisierung wurde aufgehoben

Die Impfung soll allen noch nicht geimpften Personen über 18 angeboten werden. Bei 12 – 17-Jährigen wird die Impfung (mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty) nur bei Vorerkrankungen empfohlen – sie kann aber bei individuellem Wunsch und Risikoakzeptanz durchgeführt werden.

45 Prozent der Bevölkerung in Deutschland voll geimpft

Währenddessen sind in Deutschland 45 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) wurden am Donnerstag (15.07.) 736 361 Impfdosen verabreicht. Damit haben nun rund 37,7 Millionen beide Impfungen erhalten, 49,5 Millionen (60 Prozent) sind mindestens einmal geimpft.

„Wir entscheiden jetzt darüber, wie der Herbst wird, wie der Winter wird durch die Impfkampagne. Jeder Einzelne entscheidet das“, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn den Sendern RTL/ntv. Dabei machte der CDU-Politiker deutlich, dass Ungeimpfte im Herbst und Winter mit deutlicheren Beschränkungen rechnen müssen: „Jemand, der geimpft ist, den können wir nicht und müssen wir auch nicht mit den gleichen Beschränkungen belegen, wie jemand, der nicht geimpft ist. Insofern ist auch sehr klar, dass die Impfung ganz sicher auch für Herbst und Winter für jeden einen Unterschied macht.“

  1. Epidemiologische Bulletin (2021); 27: 14-19 https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176904/8505/EB-27-2021_Stiko_8%20Aktualisierung.pdf?sequence=1&isAllowed=y
  2. „45 Prozent der Bevölkerung in Deutschland voll geimpft“; dpa 16.07.2021

Bildquelle: © gettyImages/Ridofranz

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653