16. Dezember 2021

Labortests: Moderna erzeugt schwächere Immunantwort gegen Omikron

Eine zweifache Corona-Impfung mit dem Vakzin des US-Herstellers Moderna sorgt ersten Labordaten zufolge für eine schwächere Abwehrreaktion des Körpers gegen die neue Omikron-Variante. Das könne zu einem erhöhten Risiko einer Covid-Erkrankung führen, schreiben US-Forschende in einer Studie, die als Preprint veröffentlicht wurde. 1

Lesedauer: 1 Minute

Redaktionelle Bearbeitung: Dr. Linda Fischer

Nach 2. Dosis weniger Antikörper als gegen frühere Varianten

In der Studie hatten Geimpfte vier Wochen nach der zweiten Dosis wesentlich weniger Antikörper gegen die Omikron-Variante als gegen bestimmte frühere Varianten im Blut. Um die Wirkung des Impfstoffs gegen Omikron zu untersuchen, führten die Forschenden Neutralisationstests durch, um herauszufinden, wie viele Antikörper die geimpften Personen im Blut hatten, die an die Virusvariante binden können. 2

Ein Nachteil der erhobenen Daten: Es handelt sich lediglich um Laborversuche. Der tatsächliche Schutz von Geimpften konnte noch nicht bestimmt werden – hierfür sind laut Autorenteam groß angelegte klinische Studien oder Auswertungen des laufenden Infektionsgeschehens notwendig.

Dritte Impfung scheint Erkrankungsrisiko durch Omikron zu senken

Die Anzahl der gegen Omikron gerichteten Antikörper stieg etwa zwei Wochen nach einer Booster-Impfung mit Moderna deutlich an. Eine Auffrischdosis könne das Erkrankungsrisiko also deutlich senken, heißt es in der Studie. Das Autorenteam schränkt jedoch ein, dass noch Daten fehlten, beispielsweise wie lange die Reaktion der neutralisierenden Antikörper nach der Boosterimpfung andauere.

Ähnliche Daten von Biontech/Pfizer

Die Impfstoffhersteller Biontech und Pfizer hatten bereits vorige Woche mitgeteilt, für einen ausreichenden Schutz vor der Omikron-Variante seien drei Dosen ihres Produktes nötig. Ersten Labordaten zufolge schützten zwei Dosen demnach nicht ausreichend vor einer Infektion mit dieser kürzlich entdeckten Variante. Die Unternehmen gingen allerdings davon aus, dass der Schutz vor einer schweren Erkrankung weiterhin gegeben ist. 1

  1. dpa, 16.12.2021
  2. Doria-Rose et al.: „Booster of mRNA-1273 Vaccine Reduces SARS-CoV-2 Omicron Escape from Neutralizing Antibodies in medRxiv (2021)

Bildquelle: © Getty Images/Andriy Onufriyenko

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Jeremy Schneider, Blake DeSimone
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653