16. April 2021

Meinung

„Long-Covid macht mir Sorgen“ – US-Kardiologe kritisiert Hype um Symptome ohne Evidenz und fürchtet Schäden durch Über-Therapie

Long-Covid macht mir Sorgen. Wir sehen teils schwere Symptome, wissen aber kaum etwas über die Ursachen. Hinzu kommt, dass Long-Covid mittlerweile eine immense Aufmerksamkeit hat. Das sind nahezu perfekte Rahmenbedingungen für eine medizinische Iatrogenese. Als iatrogen bezeichnet man Krankheitsbilder, welche durch ärztliche Maßnahmen verursacht oder verschlimmert werden.

Lesedauer: 4,5 Minuten

Autor: John M. Mandrola, MD

Iatrogene Schäden durch Überdiagnostik

Ein Patient mittleren Alters berichtet Monate nach einer SARS-CoV-2-Infektion über ungewöhnliche Müdigkeit. Sein Arzt beschließt, eine Elektrokardiographie (EKG) durchzuführen, um etwaige Herzerkrankungen durch Covid-19 nachzuweisen. Das EKG zeigt nur unspezifische Veränderungen. Daraufhin wurde eine Belastungsuntersuchung des Herzens mit Radionukliden durchgeführt, gefolgt von einer Koronarangiographie. Der Arzt findet zwar keine Erkrankung der Koronararterien. Es kommt jedoch zu einer Koronardissektion, also einem Riss in der Wand eines Herzkranzgefäßes. Deshalb benötigt der Patient einen Stent.

Dieser Fall ist fiktiv, ähnelt aber einer Beschreibung, die kürzlich in JAMA Internal Medicine veröffentlicht worden ist.

Hinter einer medizinischen Iatrogenese stecken meist 4 Faktoren: gute Absichten, Unsicherheit, der Wunsch zu handeln, statt zu beobachten und – am wichtigsten – Angst.

Long-Covid bekommt viel Aufmerksamkeit bei Ärzten und Forschern

Derzeit lesen und hören wir viel über Long-Covid. Diese mediale Aufmerksamkeit führt zu einem Phänomen des sozialen Lernens. Menschen erwarten und fürchten, noch lange nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 an diversen Beschwerden zu leiden. Im digitalen Zeitalter braucht man kaum noch Quellen, um dies zu dokumentieren. Wie solche Lerneffekte funktionieren, zeigt folgendes Beispiel: In dieser Übersichtsarbeit zu Medikamentenstudien bei schweren Depressionen (Major Depression) über 2 Jahrzehnte fanden die Autoren eine deutliche Zunahme der Reaktion auf Placebos im Laufe der Zeit.

Placebos sollten eigentlich nicht effektiver werden. Eine Erklärung ist, dass die Menschen mit zunehmender Verbreitung der Psychopharmaka-Therapie gelernt haben, positive Effekte zu erwarten.

Eine Google-Suche nach „long-haul Covid“ (Synonym für Long-Covid oder Post-Covid-19) führte zu 83 Millionen Treffern. Zahlreiche einflussreiche Medien haben überzeugende Anekdoten von Menschen veröffentlicht, die noch Monate nach ihrer Erstinfektion an einer Vielzahl mysteriöser Symptome litten. Long-Covid bekommt aber auch viel Aufmerksamkeit von Wissenschaftlern. Man bedenke, dass eine Übersichtsarbeit über Post-Covid-19 in Nature Medicine, die im Oktober 2020, nur 7 Monate nach der Pandemie, eingereicht worden ist, bereits 226-mal zitiert wurde.

Und angesichts der Tatsache, dass die National Institutes of Health (NIH) 1,15 Milliarden US-Dollar ausgeben werden, um Long-Covid zu untersuchen, ist mit noch mehr Aufmerksamkeit von geförderten Wissenschaftlern zu rechnen. Bei den NIH ist jetzt von der neuen Bezeichnung „Post acute sequelae of SARS-CoV-2 infection“ (PASC; postakute Folgeerscheinungen der SARS-CoV-2-Infektion) die Rede.

Patienten wünschen sich Untersuchungen

Auch wir Ärzte lesen Nachrichten. Zahlreiche Patientenvertreter fordern, Long-Covid als Erkrankung anzuerkennen. Und wir Ärzte sehen auch unsere Reputation in Gefahr, falls wir ihren Symptomen nicht ausreichend Beachtung schenken.

Der einflussreiche Autor Ed Yong, äußerte im US-Magazin Atlantic seine Befürchtung, dass allein die Andeutung, dass womöglich Stress oder Angst eine Rolle bei Long-Covid, spielen könne, einer medizinischen Verleumdung gleichkomme. Es gibt 2 grundlegende Möglichkeiten, um als Arzt Fürsorge zu zeigen: Wir setzen uns hin, hören aktiv zu und zeigen Empathie. Das ist schwierig. Oder wir geben Untersuchungen in Auftrag.

Bei Patienten kommen Tests gut an. „Mein Arzt kümmert sich wirklich um mich, denn er hat eine ganze Reihe von Untersuchungen angeordnet, darunter auch ein MRT“, das hört man immer wieder. Aber Tests können zu weiteren Tests führen, und diese Kaskaden ziehen mitunter psychische, physische oder finanzielle Schäden nach sich.

Studien mit Selektionsbias

Es ist keine Provokation, wenn man bei dem Phänomen Long-Covid von wissenschaftlicher Unsicherheit spricht.

Beginnen wir bei den Symptomen. Einige der häufigsten sind:

  • Müdigkeit
  • Schwäche
  • Schlaflosigkeit
  • Dyspnoe
  • benebeltes Gefühl beim Denken

Sie lassen sich alle kaum quantifizieren. Müdigkeit im Vergleich zu was? Was die kognitiven Fähigkeiten betrifft, so war es in den letzten 12 Monaten nicht einfach, seine Konzentrationsfähigkeit zu behalten. Und ich kann an 2 Händen abzählen, wie viele Menschen ich in der Klinik gesehen habe, die berichteten, sie hätten gut geschlafen.

Selektionsverzerrungen in Studien machen die Sache nicht besser. Für eine Publikation mit fast 900.000 Seitenaufrufen und 132 Zitationen haben Forscher Patienten aus einer speziellen Ambulanz für Post-Covid-Beschwerden aufgenommen.

Eine andere Studie bezog Patienten aus dem Covid-19 Precision Recovery Program des Mount Sinai Hospital ein. Und in einer Bloomberg-News-Story mit dem Titel „Covid Everlasting“ rekrutierten Wissenschaftler Patienten für ihre Studie via Twitter: „Falls Sie denken, an Long-Covid zu leiden, lassen Sie uns bitte wissen, welche Symptome Sie haben.“

Mit dieser Strategie wählt man vorzugsweise Menschen aus, die Symptome haben. Es gab weltweit 126 Millionen Fälle von Covid-19. Warum wird nicht eine Zufallsstichprobe von Menschen in verschiedenen Zeitabständen nach ihrer Erstinfektion untersucht? Auf diese Weise könnten wir die wahre Prävalenz von Long-Covid in Erfahrung bringen.

Long-Covid ohne Virusinfektion?

Am verwirrendsten sind Berichte über Long-Covid-Symptome ohne Nachweis einer SARS-CoV-2-Infektion. In einem kürzlich erschienenen Preprint wurden 205 unterschiedliche Beschwerden in den Monaten nach der Infektion aufgelistet.

Ungefähr 1.700 aller untersuchten Patienten hatten ein negatives Ergebnis bei der PCR; 600 wurden positiv getestet. Von 205 Symptomen traten nur Geruchs- und Geschmacksverlust bei positiv Getesteten signifikant häufiger auf als bei den negativ Getesteten. Andere Gruppen kamen bei ihrer Forschung zu ähnlichen Ergebnissen.

Natürlich sind solche Untersuchungen nicht frei von Fehlern. Vielleicht waren Tests nach einer Infektion nicht früh genug verfügbar; vielleicht waren einige Ergebnisse auch falsch-negativ. Aber es scheint doch recht wahrscheinlich zu sein, dass viele Menschen, die an Long-Covid-Symptomen leiden, nie mit dem Virus infiziert waren. Das ist mir ein Rätsel.

Bildquelle: gettyImages/filadendron

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653