07. Mai 2021

Covaxin

Was wissen wir über den indischen Impfstoff gegen Covid-19?

Die Ausbreitung der Corona-Pandemie nimmt zurzeit in Indien erschreckende Formen an, das Gesundheitssystem scheint überfordert. Könnte ein im Land hergestellter eigener Impfstoff die Lösung sein? 1

Lesedauer: 1,5 Minuten

Redaktion: Maria Weiß

Vakzin aus abgetöten Erregern

Mit Covaxin steht bereits ein indischer Impfstoff zur Verfügung. Es handelt sich wie auch bei dem chinesischen Impfstoff um einen herkömmlichen Impfstoff mit abgetöteten Erregern. Entwickelt wurde er von dem indischen Pharmaunternehmen Bharat Biotech, das viel Erfahrung in der Impfstoffproduktion hat. Die Forschung wurde von einem biomedizinischen Forschungsinstitut der Regierung (Indian Council of Medical Research) unterstützt. Es sind  zwei Impfstoffgaben im Abstand von 28 Tagen erforderlich.

Ergebnisse von Phase-1-Studien zur Immunogenität und Sicherheit wurden bereits veröffentlicht. Alle 375 Probanden zeigten hier eine deutlich Antikörperantwort. Die Ergebnisse der Phase-2-Studie wurden bisher nur vorläufig veröffentlich, auch hier bestätigte sich eine gesteigerte Antikörperantwort und gute Sicherheit. Die Phase-3-Studie mit über 25.000 Teilnehmern läuft zurzeit noch, eine Zwischenanalyse am 3. März 2021 ergab eine Effektivität von 81 %.  

Zulassung ohne vollständige Studiendaten

Für Indien ist die Einführung des Impfstoffs eine große finanzielle Erleichterung, da er nur einen Bruchteil der bisher zur Verfügung stehenden Impfstoffe kostet. Ein weiterer Vorteil: Temperaturen unter dem Gefrierpunkt sind für die Lagerung nicht erforderlich, ein einfacher Kühlschrank reicht aus. Nach Aussage des Unternehmens könnten bis Ende des Jahres 700 Millionen Dosen hergestellt werden.

Die vorläufige Zulassung durch die indischen Behörden erfolgte trotz der fehlenden Phase-3-Daten bereits am 3. Januar 2021 – zurzeit wird der Impfstoff bei über 60-Jährigen, über 45-Jährigen mit Komorbiditäten und medizinischem Personal angewandt.

  1. What do we know about India’s Covaxin vaccine? BMJ (2021); 373:n997; doi: https://doi.org/10.1136/bmj.n997

Bildquelle: © gettyImages/ffikretow

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Jeremy Schneider, Blake DeSimone
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653