20. Mai 2020

SARS-CoV-2

Sind Hunde und Katzen mögliche Überträger?

Vielen Haustierbesitzern stellt sich die bange Frage, ob ihre Lieblinge möglicherweise auch durch SARS-CoV-2 gefährdet sind und die Erkrankung durch die Vierbeiner übertragen werden kann. Nachgewiesen wurden die Corona-Viren bereits bei Hund und Katze – ob eine Rückübertragung auf den Menschen möglich ist, bleibt aber unklar.1,2

Lesedauer: 2,5 Minuten

Redaktion: Maria Weiß

In Hongkong wurde coronainfizierten Haustierhaltern angeboten, ihre Hunde und Katzen in Quarantäne zu nehmen und zu überwachen. Von 15 untersuchten Hunden aus Haushalten mit Covid-19-Patienten wurde bei zwei tatsächlich SARS-CoV-2 mittels PCR in nasalen und oralen Abstrichen nachgewiesen, berichten Thomas A. Sit et al. in „Nature“.2

Zwei von 15 Hunden von Covid-19-Patienten infiziert

Im ersten Fall handelte es sich um einen 17 Jahre alten kastrierten Spitz mit zahlreichen Vorerkrankungen. Der 60 Jahre alte Besitzer war an Covid-19 erkrankt und der Hund wurde in Quarantäne genommen. Fünf aufeinanderfolgende nasale Abstriche wurden bei dem Hund positiv auf SARS-CoV-2 getestet – Stuhlproben und Rektalabstriche negativ. Eine Anzüchtung des Virus gelang nicht – wahrscheinlich aufgrund der relativ geringen Virusbelastung.

Das zweite Tier war ein 2,5 Jahre alter deutscher Schäferhund bei bester Gesundheit aus einem Haushalt mit einem Covid-19-Patienten. Auch hier waren die oralen und nasalen Abstriche zweimal positiv – in diesem Fall auch die Rektalabstriche. Ein zweiter Hund aus dem gleichen Haushalt war nicht infiziert.

Bei beiden infizierten Hunden ließen sich Antikörper gegen SARS-CoV-2 nachweisen. Die Genom-Sequenz der nachgewiesenen SARS-CoV-2 ließ sich eindeutig den infizierten Besitzern zuweisen. Beide Tiere bleiben über die gesamte Quarantäne asymptomatisch.

Katzen können SARS-CoV-2 auf andere Katzen übertragen

Auch für Katzenbesitzer kann keine Entwarnung gegeben werden – zumindest nach den Ergebnissen eines Experiments japanischer Wissenschaftler. Drei Hauskatzen waren hier mit SARS-CoV-2 inokuliert worden – nach einem Tag wurden sie jeweils mit einer weiteren nicht-infizierten Katze zusammengesperrt. Jeden Tag wurden bei allen Tieren nasale und rektale Abstriche abgenommen.

Das Ergebnis: Schon am ersten Tag waren die Viren in den nasalen Abstrichen von zwei inokulierten Katzen nachweisbar, am dritten Tag auch bei dem dritten Tier. Daran änderte sich über fünf Tage nichts. Die rektalen Abstriche waren alle negativ. Nach fünf Tagen war SARS-CoV-2 auch bei allen drei vorher nicht infizierten Katzen nachweisbar. Alle Tiere wiesen positive Antikörper-Titer auf, zeigten aber keinerlei Symptome wie Temperaturerhöhung, Gewichtsverlust oder Konjunktivitis.

Das Experiment zeigt, dass Hauskatzen sich mit SARS-CoV-2 infizieren und auch andere Katzen anstecken können. Möglicherweise sind sie somit aufgrund des asymptomatischen Verlaufs unbemerkte Zwischenwirte und könnten eine Rolle in der Übertragungskette spielen. Wie auch bei den Hunden ist aber bisher nicht nachgewiesen, dass auch eine direkte Übertragung von den infizierten Tieren auf Menschen möglich ist. 

Auch wenn viele Fragen noch offen sind, empfiehlt das Center for Disease Controll and Prevention (CDC) Haustiere möglichst nicht mit anderen Tieren und Menschen außerhalb des Haushaltes in Kontakt kommen zu lassen. Infizierte Menschen sollten nicht nur den direkten Kontakt mit anderen Haushaltsmitgliedern, sondern auch mit den Haustieren meiden.

  1. Peter J. Halfmann et al; Transmission of SARS-CoV-2 in Domestic Cats; NEJM 2020; DOI: 10.1056/NEJMc2013400
  2. Thomas H.C. Sit et al; Infection of dogs with SARS-CoV-2; Nature 2020; DOI: https://doi.org/10.1038/s41586-020-2334-5

Bildquelle: © gettyImages/vvvita

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653