29. Oktober 2021

Herpes zoster unter Covid-19-Impfstoff Comirnaty

Nach einer Impfung mit dem mRNA-Vakzin von Biontech/Pfizer gab es in der letzten Zeit mehrere Meldungen über Fälle von Gürtelrose. Das unabhängige arznei-telegramm ordnet die verfügbaren Informationen ein. 1

Lesedauer: 2 Minuten

Der folgende Beitrag erscheint hier mit freundlicher Genehmigung des unabhängigen arznei-telegramms. Redaktion: Dr. Nina Mörsch

Bei einer 66-jährigen Frau, die seit Jahren rezidivierend unter Herpes zoster leidet, tritt etwa fünf Tage nach der Zweitimpfung mit der Covid-19-Vakzine von Biontech/Pfizer (BNT162b2; COMIRNATY) eine Gürtelrose im Lendenwirbelbereich auf (NETZWERK-Bericht 18.122). Auch ein 80-Jähriger entwickelt drei Tage nach der zweiten Impfung mit BNT162b2 einen Herpes zoster (18.086), ebenso eine 29-Jährige fünf Tage nach der ersten Impfung (18.228). Darüber hinaus wurden uns zwei weitere Berichte über (massive) Gürtelrose drei Wochen nach zweiter bzw. eine Woche nach erstmaliger Anwendung des mRNA-Impfstoffes übermittelt (18.056 und 18.057).

Verdachtsmeldungen zu Herpes zoster sind in der europäischen Nebenwirkungsdatenbank zu allen vier Covid-19-Impfstoffen dokumentiert, am häufigsten in Verbindung mit der – auch mit Abstand am meisten verfügbaren 1 – Biontech-Vakzine (7.580 Berichte, mRNA-1273; SPIKEVAX: 1.088, AZD1222; VAXZEVRIA: 2.770, Ad26.COV2.S; COVID-19 VACCINE JANSSEN: 154).2 Das Paul-Ehrlich-Institut, das in seinen monatlichen Sicherheitsberichten die Zahl der gemeldeten Herpes-zoster-Erkrankungen mit der zu erwartenden Häufigkeit vergleicht, hat bislang für keinen der vier zugelassenen Impfstoffe ein Risikosignal ermittelt. 3

Auch die schweizerische Arzneimittelbehörde Swissmedic ging auf Basis entsprechender Untersuchungen im Juli 2021 davon aus, dass es sich bei den Meldungen zu Gürtelrose „eher um ein zufälliges zeitliches Zusammentreffen“ handelt als um eine Störwirkung der (zu diesem Zeitpunkt dort ausschließlich verfügbaren) beiden mRNA-Impfstoffe. 4 In einer Kohortenstudie aus Israel wird zwar auf Basis von Krankenversicherungsdaten für die Biontech-Vakzine innerhalb von 42 Tagen nach der ersten Dosis ein gegenüber Ungeimpften etwa 40% höheres Risiko für Gürtelrose errechnet (283 versus 204; Risk Ratio 1,43; 95% Konfidenzintervall [CI] 1,20-1,73) 5

Relative Risikoerhöhungen in dieser Größenordnung können aber auch allein durch Verzerrung erklärbar sein. 6 Eine weitere Beobachtungsstudie, ebenfalls aus Israel und auf Basis von Krankenversicherungsdaten, findet für den BioNTech-Impfstoff keine erhöhte Herpes-zoster-Gefährdung (151 versus 141 Erkrankungen bei Ungeimpften; Relatives Risiko 1,07; 95% CI 0,85-1,35). 7 Die Studie hat allerdings noch kein Peer-Review durchlaufen, und es werden nur Personen berücksichtigt, die bis zum 12. Februar 2021 geimpft wurden (in der anderen Studie bis 24. Mai 2021). Zudem wird kein zuvor festgelegter Beobachtungszeitraum analysiert, in dem eine Risikoerhöhung zu erwarten wäre (z.B. betrachtet das PEI 14 und 30 Tage nach Immunisierung3). Für die anderen Covid-19-Impfstoffe gibt es solche Untersuchungen unseres Wissens bislang nicht.

Über das arznei-telegramm®
Das arznei-telegramm® informiert Ärztinnen und Ärzte und andere Heilberufe seit 52 Jahren über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln – neutral und unabhängig und ohne Werbung. Das arznei-telegramm® wird ausschließlich durch Abonnements finanziert.

  1. ECDC: Number of vaccine doses distributed to EU/EEA countries by product, Stand 20. Okt. 2021
  2. EMA: EudraVigilance, Stand 19. Okt. 2021
  3. PEI: Sicherheitsbericht vom 20. Sept. 2021
  4. Swissmedic: Sicherheitsbericht vom 23. Juli 2021
  5. BARDA, N. et al.: N. Engl. J. Med. 2021; 385: 1078-90
  6. TEMPLE, R.: JAMA 1999; 281: 841-4
  7. SHASHA, D. et al.: Clin. Microbiol. Infect., online publ. am 27. Sept. 2021; https://doi.org/10.1016/j.cmi.2021.09.018
  8. Herpes zoster unter COVID-19-Impfstoff COMIRNATY; arznei-telegramm; 28.10.2021.

Bildquelle: © gettyImages/franciscodiazpagador

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Jeremy Schneider, Blake DeSimone
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653