22. Juli 2021

Falsch positiver Corona-Schnelltest durch Cola und Fanta?

Wollen Kinder heute die Schule schwänzen, könnten sie auf die Idee kommen, einen positiven Corona-Test vorzutäuschen. Mit einigen Softdrinks scheint dies tatsächlich möglich zu sein. 1

Lesedauer: 1 Minute

Forschende der Uni Liverpool sind solchen Gerüchten nachgegangen und haben bei 14 Erfrischungsgetränken (Mineralwasser und 13 Softdrinks) geprüft, ob sie positive Resultate bei Covid-19-Antigen-Tests hervorrufen können. Auch wässrige Lösungen von Süßstofftabletten wurden untersucht.   

Wie erwartet führten die mit Mineralwasser durchgeführten Antigentests zu einem negativen Testergebnis – ebenso wie die drei Proben mit den aufgelösten Süßstofftabletten. Bei drei Proben war der Test ungültig, dies waren hauptsächlich die Getränke mit Fruchtsaftkonzentraten.

10 der 13 Softdrinks – darunter Cola, Fanta und Sprite – führten aber tatsächlich zu einem positiven oder schwach positiven Ergebnis und könnten somit missbraucht werden. Ein eindeutiger Zusammenhang mit dem Säure- oder Zuckergehalt der Getränke ließ sich nicht nachweisen.  

Die Untersuchung macht deutlich, wie wichtig es ist, 30 Minuten vor dem Nasen- Rachenabstich für den Corona-Schnelltest nicht zu essen oder zu trinken. Am besten wird der Test gleich nach dem Aufstehen vor der ersten Nahrungsaufnahme durchgeführt.

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653