30. April 2021

Lockerungen für Geimpfte & Genesene? So denken Ihre Kollegen

Was sollen Menschen dürfen, die bereits gegen Corona geimpft sind – und ab wann? Das Bundeskabinett will dazu in der kommenden Woche Regeln auf den Weg bringen. Auch im coliquio-Forum wurde über mögliche Lockerungen für Geimpfte und Genesene diskutiert.

Lesedauer: 3,5 Minuten

Redaktion: Marc Fröhling

Impfgipfel ohne Beschlüsse – Länder preschen vor

Beim Impfgipfel von Bund und Ländern am Montag hatte es noch keine Beschlüsse zum bundesweiten Umgang mit Geimpften und Genesenen und möglichen Erleichterungen bei den Corona-Beschränkungen für sie gegeben. Die Bundesregierung will nach einer Ankündigung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) jedoch kommende Woche einen Vorschlag machen, so dass eine Verordnung am 28. Mai vom Bundesrat beschlossen werden könnte.

Einige Bundesländer gehen aber hier bereits eigene Wege. So werden nach einem Beschluss des bayerischen Kabinetts vom Dienstag vollständig Geimpfte im Freistaat von diesem Mittwoch an Menschen gleichgestellt, die negativ auf Corona getestet wurden. Und vollständig Geimpfte müssen bei einem Friseurbesuch keinen negativen Corona-Test vorweisen. Auch andere Bundesländer wie etwa Rheinland-Pfalz und Hessen haben ihre Verordnungen bereits angepasst.

Fälschungssicherer Impfausweis gefordert

SPD-Bundesvize Serpil Midyatli hat unterdessen einen fälschungssicheren Impfausweis gefordert. „Damit wir die Corona-Einschränkungen für Geimpfte zügig aufheben können, benötigen wir einen verlässlichen Nachweis der Impfung“, sagte Midyatli. Bereits jetzt hätten offenbar Kriminelle den Markt gefälschter Impfnachweise für sich entdeckt. „Wir müssen verhindern, dass ihr Geschäft richtig Fahrt aufnimmt, wenn die Einschränkungen für Geimpfte aufgehoben werden.“

Midyatli warnte vor einer drohenden Verlängerung der Pandemie, falls Menschen zukünftig ohne wirklichen Corona-Schutz mit gefälschtem Ausweis an Veranstaltungen teilnehmen würden. „Eine gute Möglichkeit wäre der Nachweis mittels QR-Code über das Smartphone. Das ließe sich mit der Corona-Warn-App verbinden.“ Es müsse aber sichergestellt sein, dass auch Menschen ohne Smartphone diesen Nachweis erbringen könnten. „Auch da gibt es über QR-Codes Möglichkeiten, die fälschungssicherer sind als der normale Impfpass.“

Lambrecht legt Verordnungsentwurf vor

Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) legte inzwischen einen Verordnungsentwurf zu geplanten Erleichterungen für Geimpfte vor. Darin heißt es, vollständig Geimpften und Genesenen solle es künftig wieder möglich sein, „ohne vorherige Testung zum Beispiel Ladengeschäfte zu betreten, Zoos und botanische Gärten zu besuchen oder die Dienstleistungen von Friseuren und Fußpflegern in Anspruch zu nehmen.“ Geimpfte und Genesene sollen sich nicht an die jeweils lokal geltenden Ausgangsbeschränkungen halten müssen. Beschränkungen privater Zusammenkünfte auf Angehörige eines Haushalts und einer weiteren Person – plus Kinder bis 14 Jahre – sollen nicht greifen, wenn nur Geimpfte oder Genesene teilnehmen. Maskenpflicht an manchen Orten und Abstandsgebote sollen aber für alle weiter gelten. Wenn nun belegt sei, dass von Geimpften und Genesenen keine besondere Gefahr mehr ausgehe, müssten Grundrechtseinschränkungen zurückgenommen werden, so Lambrecht weiter.

Mehrheit der coliquio-Ärzte will Lockerungen für Geimpfte

Laut den Ergebnissen einer coliquio-Umfrage mit 1.543 abstimmenden Ärzten, sprechen sich 73% der Teilnehmer für mehr Freiheiten für Menschen mit voller Corona-Impfung aus. 22% sind gegen Lockerungen für Geimpfte, rund 5% haben dazu keine Meinung.

Diskussion über Lockerungen für Geimpfte & Genesene

Bereits Anfang April wurde über das Thema Lockerungen für Geimpfte und Genesene im coliquio-Forum diskutiert. So hält etwa dudeldoc aus der Laboratoriumsmedizin Privilegien für Geimpfte für nicht gerechtfertigt, solange die sterile Immunität nicht nachgewiesen ist. Außerdem stellt er zur Debatte, warum Personen, die aufgrund mangelhafter Logistik und nicht aus eigenem Verschulden noch nicht geimpft werden konnten, weiter Freiheiten verwehrt werden sollten. Laut drillmaster aus der Zahnmedizin ist hier nur schwer eine Gerechtigkeit herzustellen.

pulimki-fa aus der Pädiatrie rät dazu, großzügig zu sein und den Neid auf Geimpfte und durch Krankheit hoffentlich Immunisierte zu vergessen und diesen Personen ihre Freiheiten ohne Einschränkungen zu gönnen. petspei aus der Inneren Medizin spricht in diesem Zusammenhang nicht von Privilegien, sondern von Einschränkungen des Normalzustandes. Bis ein Herdenimpfschutz erreicht ist und so auch die Nicht-Geimpften nicht mehr gefährdet sind, ist demzufolge jedoch eine gewisse Solidarität angebracht.

A S aus der Zahnmedizin nennt einen konkreten Zeitpunkt für Lockerungen: An dem Tag, an dem es mehr Impfdosen als Menschen gibt, die sich impfen lassen wollen, sollten die Geimpften ihre Freiheit zurückerlangen. drillmaster aus demselben Fachgebiet hält dem entgegen, dass den über 80-Jähirgen bereits jetzt mehr Freiheiten gegönnt werden sollten, zumal manchen davon schlicht die Zeit wegläuft.

In Thüringen Änderungen der Regelungen in Pflegeheimen geplant

Dazu passend sollen mit den geplanten Lockerungen für bereits gegen Covid-19 geimpfte Menschen in Thüringen auch die Corona-Regelungen in Pflegeheimen geändert werden. Das gelte sowohl für die Testpflicht als auch für Besucher von Pflegebedürftigen, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Mittwoch. Bei vollständig geimpften oder nach einer Corona-Infektion genesenen Besuchern soll künftig kein Corona-Test mehr nötig sein, wenn die besuchten Heimbewohner ebenfalls über den kompletten Impfschutz verfügen oder die Infektion überstanden haben.

1. dpa; 27.4.2021 & 28.04.2021.
2. Umfrage zu Freiheiten für Geimpfte: Mehr Freiheiten für Geimpfte – überfällig oder unfair?; 07.04.2021.
3. Forumsdiskussion vom 06.04.2021: Geimpfte privilegieren gegenüber Genesenen.

Titelbild: © Getty Images/Geber86

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653