12. Mai 2022

Covid-19

Ergänzendes Musik- und Atemtraining verbessert Long-Covid-Ergebnisse

Die Kombination komplementärer Strategien mit der üblichen Behandlung kann zu besseren Ergebnissen bei Long-Covid führen. Musikinterventionen könnten hier eine ergänzende Rolle beim Genesungsmanagement von Kurzatmigkeit spielen.1

Lesedauer: 1,5 Minuten

Erkenntnis

  • Auf Körper und Geist abzielende Interventionen sowie Musikinterventionen, die eine Wirkung auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität (HRQoL) haben, könnten eine ergänzende Rolle beim Genesungsmanagement von Personen mit Long-Covid-bedingter Kurzatmigkeit spielen.

Warum das wichtig ist

  • Es sollten die kardiorespiratorischen und andere Beschwerden sowie die individuellen Bedürfnisse bestätigt werden, bevor Strategien zur Verbesserung des Befindens in die Behandlung integriert werden.

Wesentliche Ergebnisse

  • 150 Teilnehmer (74 von der „English National Opera [ENO] Breathe Group“, 76 unter üblicher Behandlung), Durchschnittsalter: 49 Jahre, 81 % weibliche Teilnehmer
  • Tage seit Symptombeginn: ENO Breath Group (Mittelwert [Standardabweichung (SD)]): 347,02 (123,27) Tage; übliche Behandlung (Mittelwert [SD]): 327,57 (124,99) Tage
  • ENO Breathe Gruppe vs. übliche Behandlung:
  • Verbesserter zusammengesetzter Gesamtscore für psychische Gesundheit gemäß SF-36-Kurzform-Fragebogen: Regressionskoeffizient: 2,42 (p = 0,047)
  • Visuelle Analogskala, Score für Kurzatmigkeit (während des Laufens): -10,48 (p = 0,0026)
  • Post-hoc-Analyse (offen): 40 % vs. 17 % zeigten eine Verbesserung um > 5 Punkte gegenüber Baseline (p = 0,0038).
  • Weitere Ergebnisse, Veränderung gegenüber Baseline ENO Breathe Group vs. übliche Behandlung:
  • Score des COPD-Tests: -2,26 vs. -1,32 (p = 0,41)
  • Angst: -1,05 vs. -0,03 (p = 0,13)
  • Visuelle Analogskala, Score für Kurzatmigkeit (während des Laufens): -7,86 vs. -7,94 (p = 0,009)
  • Qualitative Analyse:
  • Singen und Atmen gehen mit einer verbesserten psychischen Gesundheit einher.
  • Behebung von Versorgungslücken

Studiendesign

  • Prospektive, einfach verblindete, randomisierte kontrollierte Parallelgruppenstudie zur Beurteilung der potenziellen Rolle eines Online-Atmungstrainings kombiniert mit einem Programm zur Verbesserung des Befindens, der HRQoL und der Kurzatmigkeit bei englischen Erwachsenen mit Long Covid

Einschränkungen

  • Begrenzte Bewertungskategorien
  • Begrenzte Verallgemeinerbarkeit
  • Fehlende Störfaktoren

Dieser Beitrag ist im Original auf Univadis.de erschienen.

1. Philip et al: An online breathing and wellbeing programme (ENO Breathe) for people with persistent symptoms following COVID-19: a parallel-group, single-blind, randomised controlled trial. Lancet Respir Med. 2022 Apr 27 [Epub ahead of print]. doi: 10.1016/S2213-2600(22)00125-4. PMID: 35489367
Bildquelle: © gettyImages/Jovanmandic

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Jeremy Schneider, Blake DeSimone
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653