04. Juni 2021

Lockerungen, Abrechnungsbetrug & Impfung im Gesundheitswesen

Covid-19: Die aktuelle Lage (KW22)

Die Pandemie verläuft weiterhin mit einer enormen Dynamik. Erhalten Sie hier eine Momentaufnahme aus verschiedenen Ländern der Welt aus der aktuellen Woche.1

Lesedauer: 11 Minuten

Stand: 04.06.2021

Es handelt sich bei diesem globalen Update um eine Momentaufnahme nach bestem Wissen und Gewissen während einer sich schnell entwickelnden Pandemie. Jede und alle verfügbaren Informationen zu Covid-19 können sich mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen ändern. Einigen der unten stehenden Informationen kann auch von nationalen oder internationalen Gesundheitsbehörden widersprochen werden.

Großbritannien

Am Montag verzeichnete das Vereinigte Königreich keine Covid-19-Todesfälle innerhalb von 28 Tagen nach einem positiven Test. Allerdings haben steigende Fälle einer neuen Virusvariante und ein noch nicht abgeschlossenes Impfprogramm Bedenken gegen die Pläne geweckt, die Lockdown-Beschränkungen in England ab dem 21. Juni aufzuheben. Der Chef der British Medical Association, Dr. Chaand Nagpaul, sagte: „Ein verfrühtes Ende aller gesetzlichen Beschränkungen, das dann zu einem Anstieg der Infektionen führen würde, würde die Bemühungen unseres Gesundheitswesens untergraben, den größten Versorgungsrückstand zu bewältigen, mit dem es je konfrontiert wurdeʺ. Mehr als drei Viertel der Erwachsenen in Großbritannien haben inzwischen eine erste Covid-19-Impfdosis erhalten, etwa die Hälfte eine zweite Dosis.

Belgien

Die Zahl der Krankenhausaufenthalte aufgrund von Covid-19 geht in Belgien weiter stetig zurück, so die neuesten Zahlen des Sciensano Public Health Institute. In der vergangenen Woche gab es täglich durchschnittlich 84 neue Krankenhauseinweisungen aufgrund des Coronavirus: Ein Rückgang von 27 % im Vergleich zum vorherigen Berichterstattungszeitraum. Belgien ist „technisch bereit”, mit der Ausstellung von EU-Covid-Reisebescheinigungen zu beginnen. Am Montag gab die Europäische Kommission offiziell grünes Licht für die Verabreichung des Covid-19-Impfstoffs von Pfizer/Biontech an Kinder ab zwölf Jahren. Damit soll im September begonnen werden.

Portugal

In Portugal haben laut Bericht der Direção Geral de Saúde 19 % der im Land lebenden Menschen das Impfschema abgeschlossen. 37 % haben bereits mindestens eine Dosis des Impfstoffs gegen Covid-19 erhalten. Dies entspricht fast 2 Millionen Personen, die vollständig geimpft sind. Die Durchimpfungsrate ist bei den älteren Menschen am höchsten. In der Gruppe der über 80-Jährigen sind 96 % mit der ersten Dosis und 91 % mit beiden Dosen geimpft. In der Altersgruppe unmittelbar darunter, zwischen 65 und 79 Jahren, haben 93 % eine Dosis des Impfstoffs erhalten (1,5 Millionen) und 674.000 sind mit beiden Dosen vollständig geimpft (42 %). Was die Bevölkerung zwischen 50 und 64 Jahren betrifft, so erhielten 52 % die erste Dosis und 18 % beide Dosen. Die Terminplanung für diese Altersgruppe wird derzeit durchgeführt. Die nächste Altersgruppe, die aufgerufen wird, ist die der 40-Jährigen. Die Impfung für Personen über 20 beginnt im August. Laut dem Koordinator der Vaccination Task Force, Henrique Gouveia e Melo, wird Portugal zu Beginn der Impfung der 18-jährigen Altersgruppe mehr als 90 % seiner Bevölkerung geimpft haben.

Die Europäische Kommission möchte, dass Personen, die mit zwei Dosen geimpft oder genesen sind, bei Reisen in Europa von Tests und Quarantäne befreit werden – so berichtet die Zeitung Público.

Die nationale Übertragbarkeitsrate (Rt) lag bei 1,07. Die nationale Inzidenz in den letzten 14 Tagen beträgt 63,3 Fälle von SARS-CoV-2-Infektion pro 100.000  Personen. Die Rt-Daten werden montags, mittwochs und freitags aktualisiert, so die portugiesische Nachrichtenagentur Agência Lusa. In einer Woche verzeichnete das Land vier Todesfälle durch die Krankheit und weitere 529 Neuinfektionen. In den letzten 24 Stunden gab es keine Todesfälle durch Covid-19 und 445 Neuinfektionen. Außerdem gibt es eine Tendenz zur Zunahme von Krankenhausaufenthalten auf den Stationen, so das Bulletin der Generaldirektion für Gesundheit (DGS). Das zweite Jahr in Folge wird es in Lissabon in der Nacht des 12. Juni keine Volksheiligenfeiern geben, wie etwa die typischen Feste von Santo António.

Italien

Die epidemiologische Situation in Italien ist endlich unter Kontrolle. Eine geringere Inzidenz wurde durch eine intensive Nachverfolgung erreicht, welche es ermöglichte, Ausbrüche einzudämmen. nach der dritten Woche in Folge, in der sich die Werte verbessert hatten, werden drei Regionen (Friaul-Julisch Venetien, Molise und Sardinien) in die weiße Zone mit kaum Einschränkung, außer Gesichtsmasken, eintreten. Der Rest des Landes verbleibt mindestens bis zum 14. Juni, wenn neue Daten vorliegen, in der gelben Zone.

In der vergangenen Woche ist die Zahl der Personen, die aufgrund von Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, deutlich gesunken: Im ganzen Land sind weniger als 6.600 Menschen hospitalisiert und weniger als tausend auf der Intensivstation. Die Impfkampagne beschleunigt sich: Über 34 Millionen Dosen wurden verabreicht. Etwa 40 % der erwachsenen Bevölkerung hat eine Dosis erhalten und fast 20 % haben den Zyklus abgeschlossen. Während ältere Erwachsene nun größtenteils geschützt sind, ist nur einer von drei 70-Jährigen vollständig geimpft, wobei mehr als 80 % mindestens eine Dosis erhalten haben. Zwischen 60 und 50 Jahren sinkt die Impfrate deutlich – dabei handelt es sich um zwei Altersgruppen, die immer noch einem Risiko für schwere Komplikationen unterliegen. Dennoch hat der Notfallbeauftragte ab dem 2. Juni eine Massenimpfung ohne Altersbegrenzung ab dem zwölften Lebensjahr freigegeben.

Frankreich

In Frankreich zeigen die Indikatoren weiterhin einen Rückgang der Epidemie an. In der vergangenen Woche gab es durchschnittlich 9.732 neue Fälle pro Tag. Gleichzeitig steigt die Durchimpfungsrate weiter an. Stand 1. Juni haben 39,1 % der Gesamtbevölkerung eine erste Dosis und 16,7 % eine zweite Dosis erhalten. Am 3. Juni gab die französische Gesundheitsbehörde (HAS) eine positive Stellungnahme ab für die Verwendung des Impfstoffs von Pfizer für Kinder ab zwölf Jahren ab dem 15. Juni. Gleichzeitig empfiehlt sie nun die Verwendung eines serologischen Schnelltests (TROD) parallel zur Injektion der ersten Impfstoffdosis, um Personen zu identifizieren, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben und deren Infektion noch nicht nachgewiesen wurde. Ziel ist es, eine zweite Impfstoffdosis zu vermeiden, die nicht notwendig wäre.

Am 29. Mai besuchten 5.000 Personen mit Mund-Nase-Schutz im Alter von 18 bis 45 Jahren nach Bercy, um bei einem Testkonzert zu den Klängen der Band Indochine zu tanzen, während 2.500 Kontrollpersonen zu Hause blieben. Vor dem Konzert wurden alle Teilnehmenden negativ getestet und sieben Tage später zu einem weiteren Test gebeten. Die Anzahl der positiven Fälle wird in den beiden Gruppen verglichen. Die Ergebnisse der Studie werden für Ende Juni erwartet.

Ergebnisse der Salicov-AP-PH-Studie bringen das Land einem groß angelegten Einsatz von Spürhunden zum Screening auf SARS-CoV-2-Infektionen näher. Das Gesundheitsministerium möchte, dass dieses neue Mittel so schnell wie möglich zum Einsatz kommt.

Deutschland

Rund sechs Monate nachdem das Covid-19-Risiko in Deutschland offiziell als „sehr hoch” eingestuft wurde, hat das Robert-Koch-Institut (RKI) die Gefahrenstufe auf „hoch” gesenkt. Diese Herabstufung hat jedoch keine direkte Auswirkung auf die Sperrmaßnahmen.

Inzwischen ist etwa die Hälfte aller Erwachsenen mindestens mit einer Dosis gegen Covid-19 geimpft, etwa 17 % mit zwei Dosen. Darüber hinaus können sich Kinder im Alter ab 12 Jahren ab dem 7. Juni impfen lassen.

Wegen des Verdachts auf massiven Abrechnungsbetrug in Testzentren haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern auf strengere Kontrollen geeinigt.

Spanien

Spanien setzt seine Impfstrategie fort: Mehr als 18 Millionen Menschen haben bereits mindestens eine Dosis erhalten (38 % der Bevölkerung) und 9,2 Millionen beide (fast jeder Fünfte, 19,4 %). Die Durchimpfungsrate in den am stärksten gefährdeten Gruppen (über 60 Jahre) liegt weiterhin bei 95 % mit einer Dosis und 60,1 % mit dem kompletten Regime. Die Gesundheitskommission hat am Dienstag die Impfung mit dem Covid-19-Impfstoff von Janssen für Menschen zwischen 40 und 49 Jahren genehmigt.

Fast zwei Millionen Menschen, vor allem wichtige Arbeitskräfte unter 60 Jahren, die bereits die erste Dosis des Impfstoffs von Astrazeneca erhalten haben, müssen sich entscheiden, ob sie die zweite Dosis von Astrazeneca oder Pfizer erhalten wollen. Das Gesundheitsministerium hat aufgrund der vorläufigen Ergebnisse der CombiVacs-Studie, die die Covid-19-Impfstoffe von Astrazeneca und Pfizer kombiniert, Pfizer empfohlen. Dennoch entscheiden sich zwischen 80 und 90 % für die Komplettierung ihres Impfschemas mit Astrazeneca. Eine neue Veröffentlichung in The Lancet fasst die Details der Endergebnisse der CombiVacs-Studie zusammen. Sie unterstützt die Sicherheit und Wirksamkeit der Kombination beider Impfstoffe und stärkt die Annahme, dass sie auch die zelluläre Immunität fördert.

Die Zahl der neuen Fälle und Todesfälle scheint sich zu stabilisieren: Am Wochenende meldete das Gesundheitsministerium 48 Todesfälle aufgrund von Covid-19, die niedrigste Zahl seit August 2020. Die Inzidenz liegt nach 14 Tagen bei knapp unter 120 Fällen pro 100.000 Einwohner. Die spanische Vereinigung der Pädiatrie warnt vor einem Anstieg an Angst- und Zwangssymptomen, Depressionen, Selbstverletzungen und Somatisierungen in der pädiatrischen Bevölkerung als Folge der durch die Covid-19-Pandemie ausgelösten Krise.

USA

Die täglich neuen Covid-Fälle in den USA sind dank hochwirksamer Impfstoffe um fast 90 % zurückgegangen im Vergleich zum Höchststand im Januar. Derzeit haben laut Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention (CDC) mehr als 50 % aller Amerikaner und 60 % der über 12-Jährigen mindestens eine Dosis eines Impfstoffs erhalten. Dennoch hat sich das Tempo der Impfungen verlangsamt. Deshalb bieten die Staaten eine Reihe von Anreizen, um die Menschen zu ermutigen, die Ärmel hochzukrempeln. Letzte Woche veranstaltete Ohio seine erste „vax-a-million”-Lotterie, bei der wöchentlich eine Million Dollar an die Gewinner ausgeschüttet werden. Die Kampagne hat die Zahl der Impfungen dort um 28 % erhöht. Präsident Biden hat sich zum Ziel gesetzt, dass 70 % der amerikanischen Erwachsenen bis zum 4. Juli mindestens eine Dosis des Covid-Impfstoffs erhalten sollen.

Mexiko

In Mexiko ist diese Woche die 20. Woche in Folge mit rückläufigen Fällen. Dieser Trend setzt sich vermutlich in den nächsten zwei Wochen fort. Die Impfung für Personen im Alter von 40 bis 49 Jahren hat begonnen. Die Regierung plant, die Impfkapazität auf bis zu eine Million Impfdosen pro Tag zu erhöhen, um die gesamte erwachsene Bevölkerung bis Oktober zu immunisieren. Die Impfung von Lehrkräften ist abgeschlossen – in diesem Bereich wurde in Vorbereitung auf die Rückkehr zur Schule eine Impfquote von 90 % erreicht. Trotzdem sind viele Angestellte des Gesundheitswesens noch nicht geimpft. 

In der zweiten Maiwoche führte Medscape en Español eine Umfrage durch, um den Fortschritt der Covid-19-Impfung bei den Mitarbeitern des Gesundheitswesens sowie die möglichen Hindernisse zu ermitteln. Von den Teilnehmenden an der Umfrage haben 88 % mindestens eine Dosis erhalten und 69 % sind vollständig geimpft (u.a. jeweils 20 % aus Spanien und Mexiko, 15 % aus Kolumbien, 16 % aus Argentinien und 8 % aus Chile).

Am 28. Mai berichtete die Panamerikanische Gesundheitsorganisation (PAHO), dass seit Beginn der Pandemie 200.000 schwangere Frauen in Nord- und Südamerika an Covid-19 erkrankt und mindestens 1.000 an den Komplikationen des Virus gestorben sind.

Kolumbien

Kolumbien hat seine Grenze zu Venezuela schrittweise geöffnet, obwohl Kolumbien nach Angaben der PAHO das südamerikanische Land mit der höchsten Infektionsrate ist. Die Grenze war als Schutzmaßnahme vor Covid-19 14 Monate lang geschlossen gewesen.

Ecuador

Ecuadors neue Regierung hat ein neues Impfprogramm angekündigt: Neun Millionen Menschen sollen in 100 Tagen geimpft werden.

Haiti

Die PAHO rief „Partner und Organisationen, die in Haiti arbeiten, dazu auf, die Reaktion auf Covid-19 dringend zu verstärken”, um den dramatischen Anstieg der Infektionszahlen in dieser Region zu stoppen.

Brasilien

In Brasilien zeigen die vorläufigen Ergebnisse einer Pionierstudie in der Stadt Serrana mit 45.600 Einwohnerinnen und Einwohnern, dass Massenimpfungen effizient die Pandemie kontrollieren können. Zwischen Februar und April erhielten 95,7 % der Bevölkerung über 18 Jahren zwei Dosen des CoronaVac-Impfstoffs (Sinovac/Butantan). Die am Montag (31. Mai) veröffentlichten Daten zeigen, dass die Zahl der Krankenhausaufenthalte um 86 % und die Zahl der Neuerkrankungen um 80 % gesunken ist. Die Forschenden analysieren die Daten derzeit noch, aber sie sagten, dass die Sterblichkeit im Zeitraum von 14 Tagen nach der Impfung mit zwei Dosen um 95 % reduziert war.

Eine ähnliche Studie wurde in der Stadt Botucatu, ebenfalls im Landesinneren von São Paulo, mit dem Impfstoff von Oxford/Astrazeneca gestartet. An diesem Dienstag wird Fiocruz, das den Impfstoff in Brasilien abfüllt, einen Vertrag über den Technologietransfer unterzeichnen, um den pharmazeutischen Wirkstoff dieses Impfstoffs im Land zu produzieren – ein weiterer Schritt in Richtung Unabhängigkeit und Beschleunigung der Impfungen. Schätzungen der Presse auf Basis von Daten des Gesundheitsministeriums zeigen, dass die Impfrate im Mai um 16,5 % niedriger ausfiel als im April. Bis heute hat das Land 21,58 % der Bevölkerung (45.697.957 Personen) mit einer Dosis und 10,48 % (22.189.211 Personen) mit zwei Dosen des Impfstoffs gegen Covid-19 geimpft.

Am 1. Juni hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den CoronaVac-Impfstoff für den Notfalleinsatz validiert – er wurde vom chinesischen Pharmaunternehmen Sinovac entwickelt. Die WHO stellte fest, dass der Impfstoff die internationalen Sicherheits-, Wirksamkeits- und Herstellungsstandards erfüllt und dass er aufgrund „der einfachen Lagerung gut handhabbar und besonders für ressourcenarme Szenarien geeignet ist”. Mit der Anerkennung kann der Impfstoff über die COVAX Facility Initiative vertrieben werden.

Die brasilianische Bevölkerung ist besorgt über eine dritte Welle und über die Möglichkeit, dass das Land in zwei Wochen die Copa America ausrichten wird. Mit dieser Idee sympathisiert die Bundesregierung – Gouverneure mehrerer Bundesstaaten weigern sich dahingegen, die Spiele zu empfangen.

Vietnam

Gesundheitsbehörden in Vietnam haben eine neue hybride SARS-CoV-2-Variante entdeckt, die vermutlich eine Kombination aus den Varianten B.1.1.7 (alpha) und B.1.617.2 (delta) ist. Laborkulturen deuten darauf hin, dass die neue Variante eine schnellere Replikationsrate hat und wahrscheinlich besser übertragbar ist.

China

Die chinesische Provinz Guangdong hat die Covid-19-Maßnahmen verschärft, nachdem eine Reihe von lokal bestätigten Fällen gemeldet wurde. In der Provinzhauptstadt Guangzhou wurden zwischen dem 21. Mai und dem 1. Juni 41 neue Fälle von lokaler Übertragung gemeldet. Die Behörden gehen davon aus, dass die Variante B.1.617.2 (delta) an der jüngsten Infektionswelle in Guangzhou beteiligt sein könnte.

Malaysia

Malaysia hat eine landesweite „totale Abriegelung“ vom 1. bis 14. Juni angekündigt, da die Covid-19-Infektionen im Land weiter ansteigen. Nur wesentliche Dienstleistungen und Wirtschaftssektoren werden während der Abriegelung in Betrieb bleiben. Am 1. Juni meldete Malaysia täglich 7.105 Covid-19-Fälle und 71 Todesfälle.

Indien

Indien meldete am 1. Juni 127.510 Neuinfektionen, die niedrigste tägliche Fallzahl in den letzten 54 Tagen. Regierungsquellen sagen, dass Indien in der Lage sein wird, bis Juli oder August täglich zehn Millionen Impfdosen zu verabreichen. Derzeit sind es lediglich knapp drei Millionen.

Australien

Der australische Bundesstaat Victoria meldete am 2. Juni sechs neue Fälle von lokaler Übertragung, womit sich die Zahl der Covid-19-Infektionen auf 60 erhöhte. Die am 27. Mai begonnene Abriegelung des Staates wird um eine weitere Woche verlängert, um den Ausbruch an Infektionen einzudämmen.

- Univadis, Medscape, coliquio, & Mediquality-Redaktion

Bild: © GettyImages/DKosig

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653