21. Mai 2021

“Divigate”, Lotterien und Virusvarianten

Covid-19: Die aktuelle Lage (KW 20)

Die Pandemie verläuft weiterhin mit einer enormen Dynamik. Erhalten Sie hier eine Momentaufnahme aus verschiedenen Ländern der Welt aus der aktuellen Woche.1

Lesedauer: 10 Minuten

Stand: 20.05.2021

Es handelt sich bei diesem globalen Update um eine Momentaufnahme nach bestem Wissen und Gewissen während einer sich schnell entwickelnden Pandemie. Jede und alle verfügbaren Informationen zu Covid-19 können sich mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen ändern. Einigen der unten stehenden Informationen kann auch von nationalen oder internationalen Gesundheitsbehörden widersprochen werden.

Großbritannien

In Großbritannien wurden die Covid-19-Beschränkungen am 17. Mai weiter gelockert, so dass Millionen von Menschen in ganz England, Schottland und Wales nun in begrenzter Zahl in geschlossenen Räumen verkehren, engen Kontakt haben und Pubs und Restaurants besuchen dürfen. Kinos, Museen und andere Indoor-Attraktionen können ihre Türen öffnen. Als Schritt 3 des Fahrplans der britischen Regierung zur Rückkehr zur Normalität in Kraft trat, mahnte Premierminister Boris Johnson zu einer “hohen Dosis Vorsicht”, vor allem wegen der Unsicherheiten bezüglich der besorgniserregenden indischen Variante B.1.617.2.

Folglich riet Johnson allen, die für eine Impfung in Frage kommen, aber noch nicht geimpft wurden, das Angebot anzunehmen, und sagte, dass die zweite Dosis für die über 50-Jährigen, die derzeit 10-12 Wochen nach der ersten Dosis erfolgen soll, vorgezogen wird, so dass der Abstand nur noch 8 Wochen beträgt. Mehr als 36 Millionen Menschen haben in Großbritannien bereits eine Dosis des Covid-19-Impfstoffs erhalten und über 20 Millionen haben beide Dosen erhalten. Mittlerweile werden Personen ab dem 30. Lebensjahr zur Impfung eingeladen.

Belgien

In Belgien gehen die Corona-Zahlen endlich in die richtige Richtung, und 33 % der Bevölkerung haben bisher mindestens eine Dosis des Impfstoffs erhalten.  Belgien hat beschlossen, ab dem 4. Quartal 2021 eine dritte Impfdosis zu verabreichen, um die Immunität zu stärken. Menschen, die nur eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten haben, können den Nachweis der Impfung auf dem Digitalen Grünen Zertifikat verwenden, um diesen Sommer zwischen den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union zu reisen.

Portugal

In Portugal diskutieren Experten über die Auswirkungen von Covid-19 auf Genesene. In einem Interview räumte der Präsident der portugiesischen Vereinigung für Allgemein- und Familienmedizin (APMGF), Dr. med. Nuno Jacinto, ein, dass die Folgen einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus „eine sehr graue Zone“ sind, für die Portugal „noch keine vollständig definierten Richtlinien“ in Bezug auf die Nachsorge der Patienten hat.

Laut dem Bericht der Generaldirektion für Gesundheit (DGS) vom 18. Mai steigen die neuen Fälle, die Krankenhausaufenthalte nehmen hingegen ab. Am selben Tag wurde ein Dekret veröffentlicht, das den Zugang zu den Stränden ab dem 12. Juni regelt. Wer sich nicht an die Regeln hält, kann nun ein Bußgeld bekommen. Eine der Regeln besagt, dass man eine Maske tragen muss, bis man den Sandbereich erreicht, wenn es nicht möglich ist, den empfohlenen Abstand einzuhalten.

Portugal verabreichte bis zum 18. Mai über 4,5 Millionen Impfstoff-Dosen. Die Gesamtzahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie bis zu diesem Datum beträgt 17.009, und die Gesamtzahl der bestätigten Infektionsfälle liegt aktuell bei 842.381 (Daten der DGS). Am 14. Mai gab die portugiesische Regierung bekannt, dass sie 24.000 Dosen des Impfstoffs für die Kapverden zur Verfügung stellen wird, da sich die Pandemie auf diesem Archipel verschlimmert.

Frankreich

In Frankreich wurden am Mittwoch, 19. Mai, Terrassen, Cafés, Theater, Kinos und Denkmäler mit Einschränkungen wieder geöffnet. Bis zum 18. Mai wurden 17.210 neue Fälle identifiziert. Die Inzidenzrate ist auf 148,87 Fälle pro 100.000 Einwohner gesunken.

31,5% der Gesamtbevölkerung und 40,2% der erwachsenen Bevölkerung haben eine Dosis des Impfstoffs erhalten und 13,6% der Gesamtbevölkerung und 17,4% der Erwachsenen haben zwei Dosen erhalten.

Zwischen dem 23. April und dem 6. Mai wurden in Frankreich vier neue atypische Thrombosen im Zusammenhang mit dem Impfstoff von Astrazeneca gemeldet, von denen zwei zum Tod führten. Bei den Betroffenen handelte es sich um zwei Männer in ihren Fünfzigern und zwei Frauen in ihren Sechzigern und Siebzigern. Insgesamt 34 Fälle (darunter 11 Todesfälle) der seltenen Thrombose traten in Frankreich bei mehr als vier Millionen durchgeführten Injektionen bis zum 6. Mai auf, so die französische Arzneimittelbehörde (ANSM).

Die französische Gesundheitsbehörde (Haute Autorité de Santé) hält an der Indikation von Vaxzevria nur für Personen über 55 Jahre fest.

Italien

Italien überarbeitet seinen Fahrplan zur Lockerung der Covid-19-Beschränkungen. Die italienische Regierung überarbeitete am Montag den Zeitplan für die Wiedereröffnung, da sich die Gesundheitssituation im ganzen Land weiter verbessert. Die Änderungen beinhalten, dass Fitnessstudios früher als geplant wieder öffnen dürfen und die Ausgangssperre auf 23 Uhr verschoben wird. Das Land begann mit der Lockerung der Beschränkungen seit dem 26. April. Schulen, Museen, Kinos und Geschäfte sind nun in Italiens gelber Zone mit geringerem Risiko (19 von 20 italienischen Regionen) geöffnet.

Ab dem 22. Mai dürfen Einkaufszentren wieder an Wochenenden und nicht nur an Wochentagen öffnen. Ab dem 24. Mai werden auch Fitnessstudios wieder öffnen – eine Woche früher als geplant. Sie müssen Sicherheitsrichtlinien befolgen, einschließlich der Begrenzung der Personenzahl, der Forderung nach Gesichtsmasken in Gemeinschaftsbereichen und der Bitte, das Training im Voraus zu buchen. Bis zum 1. Juni werden Bars und Restaurants, die keine Sitzplätze im Freien haben, zur Mittagszeit wieder mit Innenbetrieb öffnen.

Der Gesundheitsminister Roberto Speranza hat ein Dokument unterzeichnet, das die Einreise aus den Ländern der Europäischen Union und der Schengen-Zone sowie aus Großbritannien und Israel mit einem negativen Tupfer-Test, der in den 48 Stunden vor der Ankunft in Italien gemacht wurde, ohne obligatorische Quarantäne erlaubt. Die Beschränkungen gegen Brasilien wurden jedoch bis zum 30. Juli 2021 verlängert.

Der Minister hat außerdem die Ausweitung der Versuche mit “Covid-getesteten” Flügen, die bereits an den Flughäfen Rom und Mailand stattfinden, auf Venedig und Neapel angeordnet. Die Passagiere dieser Flüge müssen sich vor dem Abflug einem PCR- oder Antigentest unterziehen und dürfen nach der Ankunft ohne Quarantäne in Italien einreisen und reisen. Bisher sind Covid-getestete Flüge nur zwischen den Vereinigten Staaten und Italien verfügbar, werden aber auf Abflüge aus Kanada, Japan und den Vereinigten Arabischen Emiraten ausgeweitet.

Österreich

Österreich wird den Impfstoff von AstraZeneca aufgrund von Problemen bei der Lieferung des Impfstoffs und schlechter Presse nicht mehr verwenden. Diese Entscheidung folgt der von Norwegen und Dänemark, die ihre Entscheidung mit den seltenen, aber schwerwiegenden Risiken einer atypischen Thrombose begründet hatten.

Deutschland

In Deutschland gilt die 3. Welle der Pandemie nun als gebrochen. Ein Grund dafür scheint die voranschreitende Impfkampagne zu sein. Zehn Prozent der Menschen sind bereits zweimal geimpft, ein Drittel ist einmal geimpft. Bundesweit fällt die 7-Tage-Inzidenz in immer mehr Regionen unter die Schwelle von 100. Am 7. Juni schließlich wird die Impfpriorisierung landesweit beendet.

Zu Beginn der Woche erschütterte ein angeblicher Skandal die Öffentlichkeit: Im sogenannten “Divigate” warf eine Gruppe von Autoren der Deutschen Gesellschaft für Intensivmedizin (DIVI) vor, bei der Darstellung der Pandemie gelogen zu haben. Durch die Übertreibung des Ernstes der Lage während der ersten und zweiten Welle sei es zu einer finanziellen Bereicherung gekommen. Die Behauptungen der Autoren sind jedoch kaum haltbar und leicht zu widerlegen. Der kritisierte Verband spricht von einem “Schlag ins Gesicht des Intensivpersonals”.

Spanien

Spanien hat die Stufe „hohes Risiko“ hinter sich gelassen und ist erstmals seit Ende März wieder auf „mittleres Risiko“ zurückgekehrt, mit einer 14-Tages-Inzidenz von ca. 130 pro 100.000 Einwohner. Die Zentral- und Regionalregierungen werden am Mittwoch den Fahrplan für die Rückkehr in die Klassenzimmer diskutieren.

Etwa ein Drittel der spanischen Bevölkerung hat mindestens eine Impfdosis erhalten. Die Kommission für öffentliche Gesundheit des Gesundheitsministeriums hat die Verabreichung des Impfstoffs von Pfizer an diejenigen Personen unter 60 Jahren genehmigt, die bereits die erste Dosis von AstraZeneca erhalten hatten. Diese Entscheidung kommt nach der Veröffentlichung der vorläufigen Ergebnisse der Combivacs-Studie: Die Verabreichung des AstraZeneca-Impfstoffs gefolgt von einer Pfizer-Dosis sei sicher und wirksam.

Amerika

Die Panamerikanische Gesundheitsorganisation (PAHO) bestätigte, dass die vier besorgniserregenden Varianten in der Region Amerika nachgewiesen wurden: B.1.1.7, B.1.352, P.1 und B.1.617.

In den USA gehen die Covid-19-Fälle und Todesfälle weiter zurück, da die Impfstoffe jetzt für alle Personen ab 12 Jahren verfügbar sind.  Da mehr als ein Drittel der Amerikaner vollständig geimpft sind, hat die CDC letzte Woche eine umstrittene neue Maskenrichtlinie herausgegeben, die besagt, dass Menschen, die ihre letzte Impfdosis mindestens zwei Wochen hinter sich haben, ihre Maske in den meisten Situationen abnehmen können.  Die Staaten haben die neue Richtlinie genutzt, um die Maskenpflicht aufzuheben.

Obwohl Amerika das Glück hat, über ein Überangebot an hochwirksamen Impfstoffen zu verfügen, hat sich die Impfgeschwindigkeit verlangsamt, was einige Staaten dazu veranlasst hat, Anreize zu bieten, um zögernde Menschen zu überzeugen. Ohio z.B. bietet 5 Preise von je 1 Million Dollar in einer Lotterie an. Diese Strategie scheint zu funktionieren.

Präsident Biden sagte, er werde 20 Millionen weitere Impfdosen in andere Länder schicken, was die Gesamtzahl der zugesagten internationalen Hilfe auf 80 Millionen erhöht. Kritiker sagen, Amerika tue nicht annähernd genug, um dem Rest der Welt zu helfen.

In Mexiko meldete das Gesundheitsministerium am Sonntag, den 16. Mai, dass die Infektionen seit 17 aufeinander folgenden Wochen rückläufig sind. Am 18. Mai begann die Impfung des Bildungspersonals mit dem CanSino-Impfstoff, als Teil des Plans, die gesamte mexikanische Bevölkerung bis Ende Oktober zu immunisieren. Der mexikanische Bundeskanzler gab bekannt, dass die erste Charge des in Mexiko verpackten Impfstoffs von AstraZeneca voraussichtlich am 24. oder 25. Mai fertig sein wird.

In Chile fanden am 15. und 16. Mai Wahlen statt, um die Mitglieder des Konvents zu wählen, der die neue Verfassung ausarbeiten wird. An diesem Wochenende meldete der Gesundheitsminister insgesamt 6.769 neue Fälle. Bislang sind fast 40 % der Bevölkerung geimpft.

In Paraguay meldete das Gesundheitsministerium am 18. Mai die höchste Zahl an Todesfällen durch Covid-19 seit Beginn der Pandemie: 110. Am selben Tag begann die Impfung von Personen ab 65 Jahren.

In Bolivien, Kolumbien, Venezuela und Ecuador wurde eine nächtliche Ausgangssperre verhängt, um die Zahl der Infektionen zu reduzieren. Unterdessen meldete Panama am 17. Mai den zweiten Tag in Folge ohne Todesfälle durch Covid-19.

In Argentinien wurde am Dienstag, 18. Mai, die höchste Fallzahl seit Beginn der Pandemie im Jahr 2020 gemeldet: mehr als 35.000 bestätigte Fälle von Covid-19 und eine 72-76%ige Belegung der Intensivstationen.

In den vergangenen zwei Wochen verzeichnete Brasilien einen Rückgang von 19 % im gleitenden Durchschnitt der Todesfälle an oder mit Covid-19. Doch Experten sind besorgt, denn am Sonntag stieg die Todesrate wieder an. Die Impfungen verlaufen weiterhin schleppend. Laut einer aktuellen Hochrechnung des University of Washington Institute for Health Metrics and Evaluation könnte das Land bis Ende August mehr als 750.000 Todesfälle erreichen, wenn sich das Tempo der Impfung nicht verbessert. Bis heute haben 18,54% der Bevölkerung (39.263.416 Menschen) die erste Dosis eines Impfstoffs erhalten und 9,17% (19.423.560 Menschen) wurden vollständig geimpft.

Ein neues Dokument mit Richtlinien für die stationäre Behandlung von Patienten mit Covid-19, das vom Gesundheitsministerium erstellt wurde, wird derzeit von der Kommission analysiert, die Technologien und Medikamente für das Einheitliche Gesundheitssystem (SUS) genehmigt. Das Dokument, das auf einer Überprüfung von Studien und Richtlinien beruht, empfiehlt kein Hydroxychloroquin – da es nachweislich keine Wirkung gegen Covid-19 hat. Auch andere Medikamente, die Teil des sogenannten “COVID-Kits” für eine angebliche “Frühbehandlung von Covid-19″ sind, wie Ivermectin und Azithromycin, werden in dem Dokument nicht genannt. Überraschenderweise geht die Bewegung des Ministeriums in die entgegengesetzte Richtung zu der von der Bundesregierung beschlossenen und vom ehemaligen Gesundheitsminister, General Eduardo Pazuello, verbreiteten Politik. Der Einsatz dieser Medikamente löst bei den meisten Ärzten Empörung aus, aber der Bundesrat für Medizin des Landes hat sich bisher nicht dagegen ausgesprochen.

Asien

Trotz eines Rückgangs der Fälle in den letzten Tagen hat Indien am 19. Mai mit 4.529 Todesfällen in den letzten 24 Stunden einen neuen Rekord für tägliche Covid-19-Todesfälle aufgestellt.

Singapur wird ab dem 19. Mai die meisten Schulen schließen, nachdem der Bildungsminister Chan Chun Sing davor gewarnt hat, dass neue SARS-CoV-2-Varianten, darunter die zuerst in Indien entdeckte Variante B.1.617, mehr Kinder befallen. Zusätzlich bereitet das Land Pläne zur Impfung von Jugendlichen vor.

Am 14. Mai weitete Japan den Ausnahmezustand auf 3 weitere Präfekturen aus, Hokkaido, Okayama und Hiroshima, die stark von Covid-19 betroffen sind. Am 18. Mai erreichte die Zahl der schwer erkrankten Covid-19-Patienten im Land ein Rekordhoch von 1.235. Unterdessen wächst der öffentliche Widerstand gegen die Olympischen Sommerspiele in Tokio weiter an. Eine neue Umfrage ergab, dass 43% der Befragten die Spiele absagen wollen, während 40% eine weitere Verschiebung wünschen.

Taiwan meldete einen Anstieg von Covid-19-Fällen im Inland, was zu neuen Einschränkungen führte. Die landesweite Alarmstufe wurde auf Stufe 3 innerhalb eines 4-stufigen Systems angehoben, das das Tragen von Masken im Freien vorschreibt und öffentliche Versammlungen auf 5 in geschlossenen Räumen und 10 im Freien begrenzt.

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653