14. Oktober 2021

Covid-19 rund um die Welt: Die aktuelle Lage (KW 41)

Die wöchentlichen Highlights rund um die Welt: Covid-Pass, international Reisende und Aufhebung von Beschränkungen.

Lesedauer: 10,5 Minuten

Stand: 14.10.2021

Es handelt sich bei diesem globalen Update um eine Momentaufnahme nach bestem Wissen und Gewissen während einer sich schnell entwickelnden Pandemie. Jede und alle verfügbaren Informationen zu Covid-19 können sich mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen ändern. Einigen der unten stehenden Informationen kann auch von nationalen oder internationalen Gesundheitsbehörden widersprochen werden.

Vereinigtes Königreich

Die Abgeordneten veröffentlichten einen kritischen Bericht über die anfängliche Reaktion der britischen Regierung auf die Pandemie, in dem festgestellt wird, dass „die Entscheidungen über Abriegelungen und soziale Distanzierung in den ersten Wochen der Pandemie – und die Ratschläge, die dazu führten – zu den größten Fehlern gehören, die das Vereinigte Königreich im Bereich der öffentlichen Gesundheit je erlebt hat”. Allerdings wurde das Covid-19-Impfprogramm gelobt. In Wales ist jetzt ein Covid-Ausweis für den Zutritt zu Nachtclubs und Großveranstaltungen erforderlich. Ein Covid-Pass ist nur Teil eines möglichen „Plan B“ in England, der umgesetzt werden würde, wenn der NHS (National Health Service) unter unhaltbaren Druck gerät.

Im Vereinigten Königreich ist die Zahl der positiven Covid-19-Tests innerhalb von 7 Tagen um 13,5 % gestiegen, was einer Rate von 363,3 pro 100.000 Personen entspricht. Die Covid-19-Todesfälle stiegen um 2,3 % und die Krankenhauseinweisungen um 5,5 %. Bislang sind 78,6 % der über 12-Jährigen vollständig geimpft, und 85,6 % haben eine erste Dosis erhalten.

Frankreich

Mit 5.880 neuen Fällen am Dienstag, dem 12. Oktober, bleibt die Zahl der Neuinfektionen in Frankreich niedrig, ist aber im Vergleich zur Vorwoche (5.558) leicht gestiegen. Die nationale Inzidenzrate geht auf 43,5 Fälle pro 100.000 Personen zurück, gegenüber 43,2 Fällen pro 100.000 Personen am Montag, den 11. Oktober. Was den Ausweg aus der Krise angeht, plädiert der wissenschaftliche Rat für „vorsichtigen Optimismus“, ist aber besorgt über mögliche Epidemien von RSV (Respiratorisches Synzytial Virus) und Influenza, die zur SARS-CoV-2-Epidemie hinzukommen könnten.

Ab Freitag, dem 15. Oktober, sind Covid-19-Screeningtests für ungeimpfte Personen kostenpflichtig, es sei denn, sie haben ein Rezept dafür. Für alle geimpften Personen sind sie jedoch weiterhin kostenlos.

Am 11. Oktober 2021 hatten 85,4 % der für eine Impfung in Frage kommenden Personen über 12 Jahren einen vollständigen Impfplan erhalten. Zwei große französische Studien haben die Wirksamkeit der Covid-19-Impfstoffe gegen schwere Formen der Krankheit in der Praxis bestätigt. Auf die Frage von FranceInfo nach der Durchimpfung von Angehörigen der Gesundheitsberufe gab Gesundheitsminister Olivier Véran an, dass etwa 15.000 von ihnen nicht geimpft seien, was bedeutet, dass 0,6 % ausgesetzt oder suspendiert werden können. Er fügte hinzu, dass 0,1 % aufgrund der Impfpflicht gekündigt hätten.

Deutschland

Auf Deutschlands Intensivstationen kämpfen vor allem Ungeimpfte mit einer schweren Covid-19-Erkrankung. Der Anteil der Geimpften auf den Intensivstationen lag im Zeitraum von August bis September bei nur 10 %. Das geht aus Zeitungsberichten der Funke-Mediengruppe sowie aus einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf Anfrage einer Bundestagsabgeordneten hervor.

Das Robert Koch-Institut betonte: „Dass im Laufe der Zeit weitere Impfdurchbrüche zu verzeichnen sein werden, ist zu erwarten, da generell immer mehr Menschen geimpft werden und sich SARS-CoV-2 derzeit wieder stärker ausbreitet. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, als vollständig geimpfte Person mit dem Virus in Kontakt zu kommen.”

Unterdessen hat das Tübinger Unternehmen Curevac seinen ersten Covid-19-Impfstoff aus dem Zulassungsverfahren zurückgezogen. Der CVnCoV-Impfstoff war in klinischen Studien mit einer Wirksamkeit von nur 48 % deutlich weniger wirksam als einige andere Impfstoffe.

Die Sieben-Tage-Inzidenz von 65,4 Neuinfektionen pro 100.000 Personen am Mittwoch hat sich gegenüber dem Vortag (65,8) nur geringfügig verändert. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 62,3. Die Gesundheitsämter meldeten 11.903 Neuinfektionen mit Covid-19 innerhalb eines Tages – vor einer Woche waren es 11.547 Infektionen.

Schweiz

Laut dem Bundesamt für Gesundheit sind in der Schweiz 69 % der Personen über 12 Jahren vollständig geimpft. Trotz dieser niedrigen Impfquote wurde der Vorschlag des Bundesrates, die niedrige Quote durch einen finanziellen Anreiz in Form von 50 Franken zu erhöhen, abgelehnt. Angestrebt wird hingegen weiterhin ein erleichterter Zugang zur Impfung, zum Beispiel durch mobile Impfstellen.

Zur Bekämpfung der SARS-CoV-2-Virusvarianten haben Forschende der EPFL (École polytechnique fédérale de Lausanne) und des Universitätsspitals Lausanne (Chuv) nun einen Antikörper entdeckt, der alle bekannten Varianten neutralisiert. Er könnte einerseits präventiv bei immungeschwächten Personen wirken, die auf eine Impfung nicht gut ansprechen, und andererseits bereits infizierte Personen vor einem schweren Krankheitsverlauf schützen. Die klinischen Versuche sollen Ende 2022 beginnen.

Österreich

In Österreich waren bis zum 12. Oktober 64,8 % der Bevölkerung mindestens einmal gegen Covid-19 geimpft worden. 61,4 % hatten eine zweite Dosis erhalten. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am 11. Oktober bei 143,6 – ein deutlicher Rückgang gegenüber 163,1 am 15. September, dem Zeitpunkt der Einführung der FFP2-Maskenpflicht.

Portugal

Am Samstag (9. Oktober) hat Portugal als erstes Land das Ziel erreicht, 85 % seiner Bevölkerung vollständig gegen Covid-19 zu impfen, wie die Generaldirektion für Gesundheit (DGS) mitteilte. In einer Erklärung schätzte das Gesundheitsministerium, dass etwa 83 % der Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren die Impfung ebenfalls abgeschlossen haben.

Die dritte Dosis für Senioren über 65 beginnt diese Woche. Vorrangig werden Menschen ab 80 Jahren sowie Menschen aus Pflegeheimen und dem Langzeitpflegenetz behandelt. Die Verabreichung der Auffrischungsdosis an Angehörige der Gesundheitsberufe wird derzeit geprüft, wird aber nicht als vorrangig angesehen. Was immunsupprimierte Personen betrifft, so haben bisher zwischen 12.000 und 13.000 Personen eine zusätzliche Dosis des Impfstoffs gegen SARS-CoV-2 erhalten.

Seit dem 1. Oktober wurden alle Präventionsmaßnahmen gegen Covid-19 ausgesetzt. Für den Zutritt zu Bars und Clubs ist weder ein Zertifikat noch ein negativer Test erforderlich, und das Tragen von Masken ist nur noch in Pflegeheimen, Krankenhäusern und Geschäften mit mehr als 400 Quadratmetern Fläche vorgeschrieben.

Der jüngste DGS-Überwachungsbericht zeigt eine nationale Inzidenz von 82,9 Fällen von Covid-19-Infektionen pro 100.000 Personen. Auf dem Festland liegt die Inzidenz bei 82,7 Fällen pro 100.000 Personen. Der R(t) liegt bei 0,95.

Italien

In Italien liegt die Inzidenz stabil unter dem Schwellenwert von 50 Fällen pro 100.000 Personen. 80 % der Bevölkerung über 12 Jahren sind vollständig geimpft, und fast 85 % haben mindestens eine Dosis erhalten. Über 300.000 Kandidatinnen und Kandidaten für eine zusätzliche Dosis oder Auffrischung (Immungeschwächte und über 80-Jährige) haben diese bereits erhalten. Die Ausweitung der Indikationen für die dritte Dosis wird durch Daten aus der ganzen Welt gestützt.

Der vierte Bericht des Nationalen Gesundheitsinstituts, der letzte Woche veröffentlicht wurde, ist optimistisch: In Italien ist sieben Monate nach der Impfkampagne kein Rückgang der Wirksamkeit (89 %) des Covid-19-mRNA-Impfstoffs in der Allgemeinbevölkerung festzustellen, wenngleich bei älteren Menschen und insbesondere bei Menschen mit Begleiterkrankungen ein leichter Rückgang des Infektionsschutzes zu verzeichnen ist.

Ab dem 15. Oktober wird der Grüne Pass auch für die Arbeit in privaten Büros obligatorisch sein. Nicht geimpfte Personen erhalten ihn nur durch wiederholte Nasenabstriche (alle zwei Tage), die sie aus eigener Tasche bezahlen müssen. Die Kontrollpflicht obliegt der Geschäftsführung oder dem/der Inhaber/in des jeweiligen Arbeitsplatzes. Demonstrierende Menschen drängen auf die Straßen: Der Sitz der wichtigsten Gewerkschaft in Rom wurde von einer Menge gewalttätiger Demonstrantinnen und Demonstranten gestürmt, ebenso die Notaufnahme eines der wichtigsten Krankenhäuser der Hauptstadt. Nach Angaben der Polizei waren die Proteste stark von der extremen Rechten, insbesondere von Neofaschisten, infiltriert.

Spanien

Spanien hat dank der günstigen Entwicklung der Pandemie die meisten Beschränkungen aufgehoben. Nach dem letzten Bericht des Gesundheitsministeriums vom Montag, dem 11. Oktober, waren nur 5,5 % der Betten auf der Intensivstation mit Covid-19-Erkrankten belegt und die Zahl der Krankenhausaufenthalte lag unter 2000. Der Covid-19-Pass wird nur für Reisen benötigt.

Am Mittwoch, den 13. Oktober, erörterten das Gesundheitsministerium und die Regionalregierungen die nächsten Schritte der Impfkampagne, nachdem eine Auffrischungsdosis für Personen über 70 Jahre sechs Monate nach der zweiten Impfung genehmigt worden war. Inzwischen haben 77,8 % der spanischen Bevölkerung bereits zwei Dosen des Impfstoffs erhalten. In der Gruppe der 12- bis 19-Jährigen ist die Impfung ebenfalls sehr weit fortgeschritten; hier sind bereits fast 80 % (79,7) mit dem vollständigen Impfschema gegen Covid-19 geimpft.

In der letzten Woche meldete der amerikanische Kontinent mehr als 1,1 Millionen neue Fälle und etwas mehr als 24.000 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Lateinamerika und Karibik

Die Direktorin der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO), Carissa F. Etienne, erklärte, dass Lateinamerika und die Karibik auf dem besten Weg sind, das WHO-Ziel zu erreichen, bis Ende des Jahres 40 % ihrer Bevölkerung zu impfen, sechs Länder müssen jedoch noch 20 % impfen: Jamaika, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen und Haiti in der Karibik, sowie Guatemala und Nicaragua in Mittelamerika. Die PAHO arbeitet daran, die Bereitstellung von Impfstoffen auf dem Kontinent zu beschleunigen, einschließlich der von COVAX gekauften und gespendeten Dosen.

Zu den Initiativen zur Ausweitung der Impfung gegen Covid-19 bei Kindern unter 12 Jahren erklärte die PAHO, dass die Impfung nicht ausgeweitet werden sollte, bevor die Impfpläne für die am stärksten gefährdeten Gruppen abgeschlossen sind.

Mexiko

In Mexiko hat ein Bundesgericht am Montag (11. Oktober) die Gesundheitsbehörden angewiesen, die gesamte Bevölkerung im Alter von 12 bis 17 Jahren gegen Covid-19 zu impfen, unabhängig von ihrem Gesundheitszustand. Dieses Urteil kann von der Bundesregierung noch angefochten werden; das Gesundheitsministerium hat bis Donnerstag (14. Oktober) Zeit, dem Gericht zu antworten.

Die US-Regierung hat angekündigt, dass sie im November nach fast 19 Monaten die Grenze zu Mexiko für nicht lebensnotwendige Reisen öffnen wird. Reisende müssen lediglich den Nachweis einer Impfung mit einem der von der WHO oder den Vereinigten Staaten zugelassenen Impfstoffe erbringen.

Das mexikanische Gesundheitsministerium bietet eine Covid-19-Impfbescheinigung als offiziellen Nachweis für die Impfung an. Mexiko hat keine Beschränkungen für die Einreise von Personen aus anderen Ländern.

Chile

Die chilenische Regierung gewährt allen Personen über 12 Jahren, die ihren Impfplan abgeschlossen haben, einen Mobilitätspass. Seit dem 1. November kann dieser Pass für interregionale Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln genutzt werden.

Uruguay

In Uruguay müssen Personen, die in das Land einreisen, eine eidesstattliche Erklärung abgeben, in der sie erklären, dass sie keine Symptome aufweisen und keinen Kontakt zu SARS-CoV-2-Infizierten hatten.

Argentinien

In Argentinien ist es erforderlich, das „Certificate of of Circulation – Covid-19“ vorzulegen, um öffentliche Verkehrsmittel in epidemiologischen und sanitären Warngebieten benutzen zu können.

Brasilien

In Brasilien haben mehr als 46,72 % der Bevölkerung (99.657.382 Personen) bereits den vollständigen Impfplan durchlaufen. Die Gruppe der teilweise Geimpften machte am Montag (11. Oktober) mehr als 70,17 % der Bevölkerung aus (149.684.859 Personen), so die Daten des Konsortiums der Presseträger, das die Zahlen der Pandemie im Lande überwacht. Die Auffrischungsimpfung wurde bei 2.404.156 Personen durchgeführt.

Am Montag (11. Oktober) begann die Oswaldo-Cruz-Stiftung (Fiocruz) mit der Rekrutierung von Freiwilligen für die Teilnahme an Phase-3-Tests des antiviralen Medikaments Molnupiravir in Brasilien, das eine weitere Waffe gegen Covid-19 sein könnte. Das Medikament wirkt, indem es die Replikation des neuen Coronavirus im Körper verhindert. Die Ergebnisse sollen in sechs Monaten veröffentlicht werden.

Laut einer Ende September vom Nationalen Verband der Gemeinden (CNM) durchgeführten Umfrage verlangen weniger als 5 % der Städte des Landes die Vorlage des Impfausweises als Voraussetzung für den Zugang zu nicht unbedingt notwendigen Aktivitäten wie Bars, Restaurants, Konzerten und Veranstaltungen an geschlossenen Orten. In São Paulo und Rio de Janeiro, den beiden größten Städten des Landes, wird das vom Gesundheitsministerium ausgestellte Dokument bereits verlangt. Da es jedoch kein nationales Gesetz gibt, liegt die Verhängung dieser Regelung im Ermessen der einzelnen Gemeinden, und viele Entscheidungen werden von Inhabern von Geschäfts- und Freizeitbetrieben vor Gericht angefochten.

Australien

Die Covid-19-Beschränkungen für geimpfte Einwohnerinnen und Einwohner von New South Wales (Australien) wurden am 11. Oktober, eine Woche früher als geplant, aufgehoben, da der Bundesstaat das Impfziel von 80 % voraussichtlich bald erreichen wird. Nicht geimpfte Personen bleiben bis zum 1. Dezember unter Verschluss. Die Australian Medical Association warnte in einer Erklärung vom 7. Oktober davor, dass eine rasche Wiedereröffnung Sydneys schädlich sein könnte.

Südkorea

Südkorea plant, 1,1 Millionen Dosen des Impfstoffs Covid-19 von Astrazeneca für Vietnam und 470.000 Dosen für Thailand zu spenden.

Thailand

Ab dem 1. November wird Thailand die Quarantänebestimmungen für vollständig geimpfte Reisende aufheben, die aus mindestens 10 Ländern mit geringem Risiko einreisen, darunter das Vereinigte Königreich, Singapur, Deutschland, China und die USA.

Malaysia

Malaysia hat die innerstaatlichen und internationalen Reisebeschränkungen für seine vollständig Geimpften aufgehoben, nachdem das Ziel einer 90 %-igen Durchimpfung der anspruchsberechtigten Erwachsenen erreicht wurde. Außerdem hat das Land am 8. Oktober Auffrischungsimpfungen mit dem Impfstoff Covid-19 von Pfizer/Biontech zugelassen. Für die Auffrischungsimpfung kommen Erwachsene ab 18 Jahren in Frage, bei denen die zweite Impfung mindestens sechs Monate zurückliegt.

Singapur

Singapur erwägt, geimpften Reisenden aus den USA noch vor Ende des Jahres die quarantänefreie Einreise zu gestatten. Das Land hat bereits erfolgreich Pilotprojekte mit Deutschland und Brunei durchgeführt, bei denen vollständig Geimpfte aus diesen Ländern zu Geschäfts- und Urlaubszwecken nach Singapur reisen konnten.

Indien

Am 12. Oktober erhielt der indische Covid-19-Impfstoff Covaxin eine Notfallzulassung für die Altersgruppe von 2 bis 18 Jahren.

Afrika

Afrika hat seit Beginn der Pandemie mindestens 8.473.000 dokumentierte Infektionen und 214.000 dokumentierte Todesfälle aufgrund von Covid-19 gemeldet. Die Afrikanischen Zentren für Krankheit und Prävention (Africa CDC) und die Afrikanische Union (AU) haben ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck gebracht, dass der digitale Covid-Pass der EU einige der Impfstoffdosen nicht anerkennt, die im Rahmen der COVAX-Initiative an zahlreiche afrikanische Länder gespendet wurden.

Südafrika

Südafrika hat am Freitag, den 9. Oktober, das südafrikanische Covid-19-Impfzertifikatssystem in Betrieb genommen und begonnen, das Zertifikat an vollständig geimpfte Erwachsene auszugeben. Der Gesundheitsminister erklärte, das Zertifikat könne für Reisen und Tourismus, Sport- und Freizeitveranstaltungen, Musikfestivals und Geschäfte verwendet werden, die Rabatte und Preise für geimpfte Personen anbieten.

Marokko

Am 1. Oktober gab das Gesundheitsministerium bekannt, dass Marokko in Kürze mit der Verabreichung einer dritten Dosis des Covid-19-Impfstoffs beginnen wird.

Univadis, Medscape, coliquio, & Mediquality-Redaktion

Bild: © GettyImages/DKosig

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653