30. September 2021

Covid-19 rund um die Welt: Die aktuelle Lage (KW 39)

COVID-19 Die wöchentlichen Highlights rund um die Welt: Grippeimpfstoff, letzte Phase der verlängerten Dekonfinierung und Impfstoffproduktion in Lateinamerika…

Lesedauer: 9 Minuten

Stand: 30.09.2021

Es handelt sich bei diesem globalen Update um eine Momentaufnahme nach bestem Wissen und Gewissen während einer sich schnell entwickelnden Pandemie. Jede und alle verfügbaren Informationen zu Covid-19 können sich mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen ändern. Einigen der unten stehenden Informationen kann auch von nationalen oder internationalen Gesundheitsbehörden widersprochen werden.

Vereinitges Königreich

Die positiven Ergebnisse bei COVID-19-Tests in Großbritannien stiegen innerhalb von 7 Tagen um 12,2 %, aktuell mit einer Inzidenz von 350,9 pro 100.000 Einwohner. Allerdings gingen die Todesfälle um 8,8 % zurück und die Krankenhauseinweisungen um 14,7 %. Bisher sind 82,4% der über 16-Jährigen vollständig geimpft und 89,7% haben eine erste Dosis erhalten. Eine in EclinicalMedicine veröffentlichte Studie ergab, dass 50,1 % der 9- bis 18-Jährigen sich für eine Impfung entscheiden würden, 37,0 % unentschlossen waren und 12,9 % die Impfung ablehnen würden. Jüngere Kinder waren gegenüber Impfungen zögerlicher als ältere.

Frankreich

In Frankreich wurden innerhalb einer Woche bis zum 28. September 6.765 neue Fälle gemeldet, und innerhalb von 24 Stunden traten mehr als 78 Todesfälle auf. Die Inzidenzrate nähert sich jetzt 60 Fälle pro 100.000.

Seit Donnerstag, 30. September, müssen auch Kinder im Alter von 12 und zwei Monaten den Gesundheitspass nachweisen. Stand 27. September waren 85 % der erwachsenen Bevölkerung vollständig geimpft. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums haben bis zum 26. September 37 % der Bevölkerung, die für eine Auffrischungsdosis in Frage kommt, diese bereits erhalten. HAS empfiehlt die gleichzeitige Verabreichung des Grippeimpfstoffs und des Anti-COVID-19-Impfstoffs ab 26. Oktober. Ab dem 1.Oktober ist der Impfstoff von Pfizer für niedergelassene Praxen erhältlich: 160.000 Dosen wurden bereits von Pflegeheimen, Ärzten und Apothekern bestellt.

In Bezug auf die Pharmakovigilanz wurden seit Beginn der Nachuntersuchung in Frankreich 6 Fälle von Parsonage-Turner-Syndrom (starke Schmerzen mit plötzlichem Auftreten der Schulter, gefolgt von einer Lähmung des Arms) nach der Impfung mit Comirnaty und 2 mit dem Impfung gegen Spikevax (Moderna). Die Mehrzahl der betroffenen Personen befindet sich im Genesungsprozess. Der Ausschuss der französischen Arzneimittelbehörde (ANSM) hält dies für ein Signal für RNA-Impfstoffe.

Italien

In Italien sinkt die Inzidenz unter den Schwellenwert von 5 Fällen pro 100.000. Auch der RT sinkt weiter auf 0,82 und damit die Zahl der hospitalisierten COVID-19-Patienten. Das Tempo der Impfkampagne verlangsamt sich, aber 83,07 % der Bürger über 12 Jahre haben mindestens eine Dosis erhalten und 77,72 % sind vollständig geimpft. Etwa 45.000 Risikopersonen erhielten diese Woche eine zusätzliche dritte Dosis.

In Bezug auf die obligatorische Impfung gegen COVID-19 für Angehörige der Gesundheitsberufe betonte das Gesundheitsministerium, dass diese „eine wesentliche Voraussetzung für die Ausübung beruflicher Tätigkeiten“ darstelle, unter Androhung des Ausschlusses von der Berufsausübung. Daher kann die gesetzliche Aussetzung der Berufsausübung wegen fehlender Impfung nur als Aussetzung vor Gericht gelten und nicht auf Tätigkeiten beschränkt werden, die den Kontakt mit Menschen erfordern.

In der letzten Woche hat die italienische Regierung neue Beschlüsse zur Bewältigung der Pandemie im Herbst ergriffen: Alle Arbeitnehmer haben nun den sogenannten „Grünen Pass“ mit sich führen. Im Ausland durchgeführte Impfungen mit Produkten, die denselben Zulassungsinhaber haben wie in der Europäischen Union (z.B. Covishield, R-CoVI und das Covid-19-Rekombinant von Fiocruz,), für die Ausstellung des Dokuments akzeptiert. Für diejenigen, die andere, nicht von der EMA zugelassene Impfstoffe erhalten haben (z. B. Sputnik, Sinovac oder Sinopharm), wurde jedoch noch nichts festgelegt.

Portugal

In Portugal verfügen 83 % der Bevölkerung über einen vollständigen Impfschutz. Aufgrund der vorgezogenen Impfungen kündigte das Land an, am Wochenende keine COVID-19-Tests beim Check-in in Hotels oder Innenbereichen von Restaurants mehr vorzuschreiben. Am Donnerstag (23. September) gab Premierminister António Costa bekannt, dass Portugal in die dritte und letzte Phase der im Juli begonnenen verlängerten Dekonfinierung eintreten wird. Er sagte auch, dass das Land über genügend Dosen verfüge, um Menschen über 65 die dritte Dosis zu verabreichen. Man warte auf die Genehmigung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA).

Die COVID-19-Infektionen gehen zurück, jeden Tag werden durchschnittlich 693 Neuinfektionen gemeldet. Die nationale Inzidenz lag am 28. September bei 111,6 Fällen einer SARS-CoV-2-Infektion pro 100.000 Einwohner. Auf dem Kontinent gab es 113,5 Fälle pro 100.000 Einwohner. Die nationale Übertragungsrate betrug 0,84. Auf dem Festland waren es 0,84.

Deutschland

Bei den Corona-Impfungen in Deutschland sind nun fast drei Viertel der Erwachsenen und ein Drittel der Kinder zwischen 12 und 17 Jahren vollständig geimpft. Die dafür meist nötige zweite Spritze haben nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) von Dienstag inzwischen 74,7 Prozent aller Menschen ab 18 Jahren bekommen – und 33,2 Prozent derjenigen von 12 bis 17 Jahren.

Mindestens eine erste Impfung haben 78,6 Prozent der Erwachsenen und 41 Prozent der 12- bis 17-Jährigen erhalten. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sprach von einer «guten Quote». Jede weitere Impfung gebe allen mehr Sicherheit für Herbst und Winter, schrieb er auf Twitter.

Die Infektionslage ist nach einem leichten Rückgang derzeit stabil. Die 7-Tage-Inzidenz liegt am Mittwoch bei 61,0 (Vorwoche: 65; Vormonat: 74). Auch bei der Hospitalisierungsinzidenz tut sich wenig. Sie lag am Mittwoch bei 1,60 Klinikeinweisungen pro 100.000 Einwohner und Woche.

Der Virologe Christian Drosten hält die derzeitige Beruhigung der bundesweiten Corona-Infektionszahlen für ein vorübergehendes Phänomen. Es sei schon zu sehen, dass in ostdeutschen Bundesländern die Inzidenz offenbar wieder Fahrt aufnehme. „Ich denke, da deutet sich jetzt die Herbst- und Winterwelle an, die wir im Oktober wohl wieder sehen werden“, so Drosten.

Österreich

In Österreich waren bis Anfang der Woche (27. September) 64 % der Bevölkerung mit mindestens einer Dosis gegen COVID-19 geimpft. 60 % haben einen vollständigen Impfschutz. Dieser Wert stagniert im Vergleich zur Vorwoche. Die 7-Tage-Inzidenz lag am 28. September bei 133, in der zweiten Woche in Folge niedriger als in der Vorwoche.

Schweiz

Am 29. September betrug die 7-Tage-Inzidenz in der Schweiz 108,1 pro 100 000 Einwohner, die Impfquote liegt aktuell bei 63 % für die Erstimpfung und 57 % für die Zweitimpfung. Die vierte Welle klingt aktuell ab. Die Neuinfektionen übertrafen den Höchststand der dritten Welle. Nun gehen die Infektionsmeldungen aber schneller zurück als im Frühjahr.

USA

Das Epizentrum des Delta-Anstiegs in den USA hat sich vom bevölkerungsreichen Süden des Landes zu Hotspots am Mittelatlantik, Mountain West und Alaska verlagert. Die durchschnittliche Zahl der täglichen Fälle ist von einem Höchststand von 175.000 auf etwa 115.000 gesunken. Auch die Zahl der Krankenhausaufenthalte sinkt, was den Druck auf erschöpfte Mitarbeiter im Gesundheitswesen verringert. Die Zahl der Todesfälle nimmt jedoch weiter zu, jeden Tag sterben mehr als 2.000 Amerikaner an COVID-19.

Präsident Bidens Drängen auf mehr Impfungen für die meisten US-Arbeiter scheint die beabsichtigte Wirkung einer Erhöhung der Durchimpfung zu haben, die bis zum Monat September auf einem Plateau lag.

Kinder sind während der Delta-Welle weiterhin härter betroffen als bei jedem früheren Anstieg, wobei die Fälle bei Kindern nach der vollständigen Wiedereröffnung der Schulen über 200.000 pro Woche liegen. Um eine erwartete Winter-COVID-19-Welle einzudämmen, haben die USA damit begonnen, Auffrischungsdosen für Menschen über 65 und Risikopersonen zu verimpfen. Präsident Biden hat am Montag (27. September) eine Auffrischungsimpfung erhalten.

PAHO

Die Direktorin der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO), Dr. Carissa F. Etienne, sagte, dass letzte Woche fast 1,5 Millionen Neuinfektionen durch COVID-19 und mehr als 26.000 damit verbundene Todesfälle registriert wurden, mehr als in jeder anderen Region der Welt.

Der PAHO-Direktor gab außerdem bekannt, dass die Organisation eine Vereinbarung mit Sinovac getroffen hat und sich in fortgeschrittenen Gesprächen mit anderen Herstellern befindet, um im Namen der Länder der Region zusätzliche COVID-19-Impfstoffe zu kaufen. Bisher hat PAHO Covax dabei geholfen, 50 Millionen Impfstoffdosen bereitzustellen, darunter fast 14 Millionen gespendete Dosen.

Letzte Woche (21. September) gab PAHO die Auswahl von zwei Zentren in Argentinien und Brasilien bekannt , um Impfstoffe gegen COVID-19 mit derselben Technologie zu entwickeln, die von Pfizer und Moderna verwendet wird .

In der Region Amerika wurden mehr als eine Milliarde Dosen des COVID-19-Impfstoffs verabreicht, aber nur 35 % der Menschen in Lateinamerika und der Karibik wurden vollständig geimpft. Länder wie KanadaChileUruguay und Puerto Rico haben mehr als 70 % ihrer Bevölkerung geimpft. HaitiBahamasGrenadaGuatemalaHondurasJamaikaNicaraguaSt. Vincent und die GrenadinenSt. Lucia und Venezuela haben weniger als 20 % ihrer Bevölkerung geimpft.

Brasilien

Mehr Impfstoffe für Brasilien: Am Montag (27. September) hat die Oswaldo Cruz Foundation (Fiocruz) die Produktion der ersten Chargen pharmazeutischer Wirkstoffe (IFA) für die Astrazeneca-Impfstoffe abgeschlossen. Die Chargen wurden vollständig von der brasilianischen Fabrik hergestellt und werden Qualitätskontrollen unterzogen. Am selben Tag fehlten in São Paulo Dosen von Astrazeneca. Geplant ist, dass die Auslieferung von in Brasilien hergestellten Impfstoffen noch in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 beginnen wird.

Bis heute wurden fast 41 % der brasilianischen Bevölkerung vollständig geimpft. 669.515 Personen (0,31 % der Bevölkerung) wurde bereits eine dritte Dosis verabreicht.  Die Durchimpfung ist dabei weiter uneinheitlich. Im Bundesstaat São Paulo sind 52,7 % der Bevölkerung vollständig geimpft, während im Bundesstaat Roraima nur 15,6 % zwei Dosen oder eine Einzeldosis eingenommen haben.

Am Montag (27. September) registrierte das Land 218 Todesfälle durch COVID-19, die niedrigste Zahl an einem Tag seit dem 22. November 2020.

Australien

Am 27. September kündigten die Behörden in Australien Pläne an, in Sydney schrittweise wieder zu lockern. Die Sperrbeschränkungen sollen ab dem 11. Oktober fallen. Geplant ist ein zweistufiges System, das COVID-19-geimpften Personen mehr Freiheiten gibt als ihren ungeimpften Gleichaltrigen.

Japan

Japan wird den Ausnahmezustand ganzen Land bis Ende der Woche beenden, da die COVID-19-Fälle weiter zurückgehen. Am 27. September sank die Zahl der täglichen COVID-19-Fälle in Tokio erstmals seit März 2021 unter 200 . 

Indien 

Indien meldete am 28. September täglich 18.795 neue COVID-19-Fälle, die niedrigste Fallzahl seit über 200 Tagen. 179 tägliche Todesfälle wurden am selben Tag gemeldet, der niedrigste Wert seit 193 Tagen.

Pakistan

Pakistan hat angekündigt, Kinder ab 12 Jahren gegen COVID-19 zu impfen. Die Impfaktionen würden in Schulen gestartet, aber es ist nicht klar, wann sie beginnen würden.

Südkorea

Südkorea meldete am 25. September ein Rekordhoch von 3.273 täglichen COVID-19-Fällen, das wahrscheinlich durch den dreitägigen Chuseok-Urlaub angeheizt wurde.

Bild: © GettyImages/DKosig

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653