02. September 2021

Covid-19 rund um die Welt: Die aktuelle Lage (KW 35)

Die Pandemie verläuft weiterhin mit einer enormen Dynamik. Erhalten Sie hier eine aktuelle Momentaufnahme aus verschiedenen Ländern der Welt.

Lesedauer: 9 Minuten

Stand: 02.09.2021

Es handelt sich bei diesem globalen Update um eine Momentaufnahme nach bestem Wissen und Gewissen während einer sich schnell entwickelnden Pandemie. Jede und alle verfügbaren Informationen zu Covid-19 können sich mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen ändern. Einigen der unten stehenden Informationen kann auch von nationalen oder internationalen Gesundheitsbehörden widersprochen werden.

Vereinigtes Königreich

Im Vereinigten Königreich werden jetzt, da die Kinder wieder in die Schule zurückkehren, Pläne für die Impfung der 12- bis 15-Jährigen in England ausgearbeitet, um der erwarteten Empfehlung der staatlichen Impfberater zuvorzukommen. Die Zahl der täglichen Covid-19-Fälle liegt nach wie vor bei über 30.000, zeigt aber möglicherweise Anzeichen einer Abflachung. Britische Forschungsergebnisse, die in der Zeitschrift The Lancet Infectious Diseases veröffentlicht wurden, zeigen, dass Menschen, die mit der Delta-Variante infiziert sind, ein doppelt so hohes Risiko haben, im Krankenhaus behandelt werden zu müssen, im Vergleich zu Menschen mit dem Alpha-Stamm.

Frankreich

Auch wenn sich die Epidemie in Frankreich etwas verlangsamt zu haben scheint, machen sich der wissenschaftliche Rat und die Expertinnen und Experten Sorgen über den Schuljahresbeginn, sowohl hinsichtlich der Ausbreitung der Delta-Variante, als auch im Hinblick auf die negativen Auswirkungen der neuen Schließungen von einzelnen Klassen auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen.

Am Dienstag, den 31. August, wurden in Frankreich 19.425 neue Covid-19-Fälle festgestellt und 941 Menschen ins Krankenhaus eingeliefert, gegenüber 725 am Vortag. 2.292 Personen wurden auf der Intensivstation behandelt. Dieser Indikator ist in den letzten sieben Tagen leicht angestiegen, allerdings wesentlich langsamer als zwischen Ende Juli und Mitte August.

Was die Impfung betrifft, so schätzt eine erste französische Studie, dass zwischen dem 1. Januar und dem 20. August 47.400 Todesfälle in französischen Krankenhäusern dank der Impfung verhindert werden konnten.

Mit Stand vom Dienstag, 31. August, sind 78 % der erwachsenen Bevölkerung vollständig geimpft und übertreffen damit Deutschland, Italien, das Vereinigte Königreich, die Vereinigten Staaten und Israel, so die Regierung. 61 % der 12- bis 17-Jährigen haben eine erste Dosis erhalten, wobei die Impfquote in dieser Altersgruppe um 5 bis 8 % pro Woche steigt. Weniger als 10 Millionen Französinnen und Franzosen, die für eine Impfung gegen Covid-19 in Frage kommen, haben noch keine Dosis erhalten. Die Auffrischungsimpfkampagne (3. Dosis) hat am 1. September begonnen und richtet sich an 18 Millionen Menschen. In diesem Zusammenhang bleiben jedoch einige Fragen unbeantwortet.

Belgien

Belgien strebte ursprünglich eine Durchimpfungsrate von 70 % an, da dies nach Ansicht von Expertinnen und Experten notwendig war, um eine Herdenimmunität zu erreichen. Inzwischen sind diese jedoch der Ansicht, dass der Schwellenwert auf 85 % bis 90 % angehoben werden sollte, um sicher zu gehen, insbesondere angesichts der Möglichkeit neuer Varianten und des Anstiegs der Fälle. Da die Zahl der Coronavirus-Infektionen in den letzten Wochen wieder angestiegen ist, ruft der belgische Virologe Steven Van Gucht zum Beginn des neuen Schuljahres am 1. September zur Vorsicht auf. „Die meisten Infektionen werden immer noch bei jungen Menschen, bei Kindern, festgestellt”, sagte er und fügte hinzu, dass sie etwa 20 % der Infektionen ausmachen.

Covid-19 Global Update KW35 Weltkarte

Italien

In dieser Woche ist die durchschnittliche Inzidenz in Italien von 69 auf 71 neue Fälle pro 100.000 gestiegen, während der durchschnittliche Rt leicht von 1,1 auf 1,01 gesunken ist und damit die Epidemieschwelle erreicht hat. Andererseits nahmen die Krankenhausaufenthalte zu, wobei 504 Betten der Intensivstationen mit Covid-19-Erkrankten belegt waren. Auf nationaler Ebene bleiben die Belegungsraten der Krankenstationen und der Intensivstationen (7,1 % bzw. 5,7 %) jedoch deutlich unter der Überlastungsgrenze. Nur Sizilien überschreitet die 10 %ige Belegungsrate der Intensiv- und Krankenstationen mit einer wöchentlichen Inzidenz, die weit über dem Schwellenwert von 50 pro 100.000 (344 positive Fälle pro 100.000) liegt und in den gelben Bereich eintritt.

Mit mehr als 77 Millionen verabreichten Impfdosen sind inzwischen 70 % der italienischen Bevölkerung über 12 Jahren geimpft worden. Die Zahl der Impfungen ist im Vergleich zur letzten Woche gestiegen, was nach Angaben des Gesundheitsministeriums die Hypothese bestätigt, dass die Verlangsamung vor allem auf Faktoren zurückzuführen ist, die mit den Sommerferien zusammenhängen. Dennoch ist jeder vierte 50-Jährige und jeder zehnte 60- bis 70-Jährige noch nicht geimpft, während bei den über 80-Jährigen fast jeder zehnte ältere Mensch weiterhin dem Risiko einer Infektion ausgesetzt ist: In Italien sind also über 4,5 Millionen Menschen nicht geimpft worden. Alle wissenschaftlichen Gesellschaften der Pädiatrie und der Gynäkologie haben einen Appell an das Gesundheitsministerium unterzeichnet, in dem sie darum bitten, das Tempo der Impfung für Schwangere und 12- bis 17-jährige Kinder zu erhöhen, da es inzwischen eindeutige Beweise dafür gibt, dass der Nutzen die Risiken bei weitem überwiegt.

Deutschland

In Deutschland ist die 7-Tage-Inzidenz seit Anfang Juli zum ersten Mal rückläufig. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) lag sie am 31. August bei 74,8 – am Vortag hatte der Wert bei 75,8 gelegen (Vorwoche 58,0). Dennoch stieg die Zahl der auf Intensivstationen behandelten Covid-19-Erkrankten am 29. August erstmals innerhalb der vierten Welle wieder auf bundesweit mehr als 1.000.

Zur Impfkampagne erwägt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nun eine Auffrischungsimpfung für alle. Nach Ansicht von Expertinnen und Experten sollte eine solche Auffrischungsimpfung jedoch zunächst älteren Menschen und anderen Risikogruppen angeboten werden. Außerdem sei es wichtiger, zunächst die Menschen zu impfen, die noch gar nicht geimpft sind.

Schweiz

In der Schweiz lässt die Einführung einer Zertifikatpflicht für Besuche in Restaurants oder Fitnesscentern noch auf sich warten. Der Grund für die Einführung ist die starke Auslastung der Spitäler und Intensivstationen: Landesweit gibt es derzeit rund 85 Krankenhauseinweisungen pro Tag – und das, obwohl die Fallzahlen derzeit stagnieren.

Mit Stand vom 01. September liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 203 pro 100.000 Personen, die Durchimpfungsrate liegt bei 57 % bei Erstimpfungen und 51 % bei Zweitimpfungen.

Österreich

In Österreich waren am 31. August etwa 62 % der Bevölkerung mindestens einmal gegen Covid-19 geimpft worden. Etwa 58 % hatten eine zweite Dosis erhalten. Die 7-Tage-Inzidenz lag am 30. August bei 108,3 – ein Anstieg gegenüber 93,4 zu Beginn der Woche.

Portugal

In Portugal wurden am vergangenen Wochenende mehr als 100.000 Menschen geimpft, davon waren nach offiziellen Angaben mehr als 80.000 Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren. Am Freitag (28. August) gab die Koordinierung der nationalen Impfaktion gegen Covid-19 bekannt, dass es möglich ist, sich in jeder Impfstelle mit einem digitalen Passwort (ohne Anmeldung) impfen zu lassen.

Nach einem Bericht der Generaldirektion für Gesundheit waren am 29. Dezember in Portugal mehr als 72 % der Bevölkerung vollständig geimpft und 80 % mit mindestens einer Dosis eines Anti-Covid-19-Impfstoffs versorgt.

Die Delta-Variante ist die einzige, die in Portugal im Umlauf ist und nach Angaben des Nationalen Gesundheitsinstituts Doktor Ricardo Jorge (INSA) für alle Infektionen im Lande verantwortlich ist. Die Analyse stützt sich auf Daten, die zwischen dem 16. und 22. August in allen Regionen erhoben wurden. Mit anderen Worten: In den letzten Wochen wurden keine Fälle der Varianten festgestellt, die bereits im Land zirkuliert haben: Beta, Gamma und Alpha, die zu bestimmten Zeitpunkten der Pandemie vorherrschend waren.

Spanien

Spanien hat das Ziel, 70 % der Bevölkerung bis zum Ende des Sommers zu impfen, fast erreicht, wobei 69,5 % der Bevölkerung zwei Dosen (bis zum 1. September) und mehr als 76 % mindestens eine Dosis erhalten haben. Bei den über 40-Jährigen, die am stärksten von Covid-19 betroffen sind, haben 94,2 % mindestens eine Dosis und 92,1 % beide Dosen erhalten.

Am Dienstag, dem 31. August, sank die Inzidenz um 8 Punkte auf 233,75 Fälle pro 100.000 Personen nach 14 Tagen, verglichen mit 242,18 Fällen am Vortag.

Das Gesundheitsministerium wird heute Nachmittag (01. September, aktualisiert am 02. September) zusammen mit den Regionalregierungen die Möglichkeit der Verabreichung einer Auffrischungsdosis an immunsupprimierte Personen, die sich einer Transplantation oder einer onkologischen Behandlung unterziehen, analysieren und die Anfang August vereinbarten Kapazitäten für sportliche Großveranstaltungen überprüfen.

Mittel- und Südamerika

Die Direktorin der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO), Carissa F. Etienne, erklärte, dass „drei Viertel der Menschen in Lateinamerika und der Karibik nicht vollständig geimpft sind“.

In der letzten Woche wurden auf dem amerikanischen Kontinent über 1,6 Millionen neue Fälle und fast 22.000 Covid-19-bedingte Todesfälle gemeldet. In Costa Rica und Belize sind neue Fälle ausgebrochen, St. Lucia und Puerto Rico melden hohe Raten von Neuinfektionen, und in Surinam hat die Übertragung in vier aufeinanderfolgenden Wochen zugenommen. Die Krankenhäuser in Haiti sind nach dem Erdbeben vom 14. August weiterhin überfordert. In Jamaika ist die Zahl der Covid-Todesfälle so hoch wie nie zuvor, da die Krankenhäuser dort voll ausgelastet sind.

Mexiko

In Mexiko wurde im August die höchste Zahl von Covid-19-Infektionen registriert, die Zahl der Todesfälle war in diesem Monat ähnlich hoch wie im Juli 2020 während der ersten Covid-19-Welle. Der Unterstaatssekretär für Prävention und Gesundheitsförderung, Hugo Lopez Gatell, erklärte, dass die Epidemiekurve rückläufig sei und die Fälle in den kommenden Wochen weiter zurückgehen würden.

Brasilien

In Brasilien sinkt die durchschnittliche Zahl der Todesfälle und Infektionen weiter. Am Montag (30. August) wurden innerhalb von 24 Stunden 331 Todesfälle durch Covid-19 im Land registriert, 20 % weniger als vor zwei Wochen. Am selben Tag lag der Sieben-Tage-Durchschnitt bei 671 Toten. Es war der fünfte Tag in Folge mit einem Durchschnitt von weniger als 700 Todesopfern. Im Jahr 2021 lag der Durchschnitt der Todesfälle an 191 aufeinanderfolgenden Tagen bei über 1000.

Das Gesundheitsministerium hat den Beginn der Auffrischungsimpfung für den 15. September angesetzt, aber mehrere Bundesstaaten haben die Kampagne bereits gestartet. Die Hauptstadt Salvador (Bahia) begann am 30. September mit der Impfung älterer Menschen im Alter ab 80 Jahren, die vor mindestens sechs Monaten die zweite Dosis erhalten hatten. In São Paulo beginnt die Auffrischungsimpfung am 6. September.

Das Gesundheitsministerium räumte ein, dass es aufgrund der Ausbreitung der Delta-Variante im Land bereits mit einem möglichen Anstieg der Fälle und Krankenhausaufenthalte im September rechnet. Bis zum 31. August hatten 62,95 % der brasilianischen Bevölkerung die erste Dosis eines Anti-Covid-19-Impfstoffs erhalten (130.019.681 Personen) und 28,67 % waren mit zwei Dosen oder einer einzigen Dosis vollständig geimpft (61.166.920 Personen).

Australien

Australien wird diese Woche 500.000 Dosen des Covid-19-Impfstoffs von Pfizer-Biontech aus Singapur erhalten. Dies ist Teil eines Tauschgeschäfts, bei dem Australien die gleiche Anzahl von Dosen später im Jahr an Singapur zurückgeben wird. Am 31. August verlängerte Canberra die Ausgangssperre um weitere zwei Wochen, da die Delta-Variante weiterhin für den Anstieg der Covid-19-Infektionen verantwortlich ist. Die Sperrung in Melbourne wird wahrscheinlich bis zum 23. September verlängert.

Neuseeland

Neuseeland verzeichnet einen Rückgang der Covid-19-Infektionen, da die Zahl der Fälle am 31. August den zweiten Tag in Folge zurückging. Am 30. August meldete das Land den ersten Todesfall im Zusammenhang mit einem Covid-19-Impfstoff: Eine Frau starb an einer Myokarditis, nachdem sie den Impfstoff von Pfizer-Biontech erhalten hatte.

Japan

Japan hatte am 25. August die Verabreichung von 1,63 Millionen Dosen des Moderna-Impfstoffs ausgesetzt, nachdem der inländische Vertriebshändler Takeda Pharmaceutical mitgeteilt hatte, dass einige der Fläschchen verunreinigt waren. Am 28. August wurde gemeldet, dass zwei Menschen in Japan nach der Verabreichung des Moderna-Impfstoffs gestorben seien. Beide hatten Dosen aus den Chargen erhalten, die zuvor ausgesetzt worden waren. Ihre Todesursache wird derzeit untersucht. Ein weiteres verunreinigtes Fläschchen des Moderna-Impfstoffs Covid-19 wurde kürzlich in der Präfektur Kanagawa entdeckt.

Singapur

Singapur ist das am meisten geimpfte Land der Welt, nachdem es 80 % seiner 5,7 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner vollständig geimpft hat.

Indien

Am 27. August wurden in Indien zum ersten Mal 10 Millionen Impfdosen Covid-19 an einem einzigen Tag verabreicht. Dieses Kunststück wurde am 31. August wiederholt. Bis heute hat das Land 660 Millionen Dosen verabreicht.

Israel

Israel hat angekündigt, dass alle Bürgerinnen und Bürger über 12 Jahren Anspruch auf eine Auffrischungsdosis des Covid-19-Impfstoffs haben. Zwei Millionen Israelis haben bereits eine dritte Dosis erhalten.

Univadis, Medscape, Coliquio, & Mediquality-Redaktion

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653