27. Mai 2021

Neue Variante, Impfpass und Vorbereitung auf den Sommer

Covid-19: Die aktuelle Lage (KW 21)

Die Pandemie verläuft weiterhin mit einer enormen Dynamik. Erhalten Sie hier eine Momentaufnahme aus verschiedenen Ländern der Welt aus der aktuellen Woche.1

Lesedauer: 9 Minuten

Stand: 27.05.2021

Es handelt sich bei diesem globalen Update um eine Momentaufnahme nach bestem Wissen und Gewissen während einer sich schnell entwickelnden Pandemie. Jede und alle verfügbaren Informationen zu Covid-19 können sich mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen ändern. Einigen der unten stehenden Informationen kann auch von nationalen oder internationalen Gesundheitsbehörden widersprochen werden.

Frankreich

In Frankreich wurde ein neuer Stamm des SARS-CoV-2-Virus in Bordeaux im Stadtteil Bacalan entdeckt und mindestens 46 neue Fälle gemeldet. Zusätzliche Impfstoffdosen werden in die Region geschickt, um den Ausbruch einzudämmen. Aufgrund der beschleunigten Ausbreitung der B.1.617.2-Variante in Großbritannien wird erwartet, dass in Frankreich bald eine obligatorische Isolierung für Reisende aus Großbritannien angekündigt wird. Bis dahin stehen 16 Länder unter obligatorischer Quarantäne, darunter Brasilien, Indien, Argentinien und die Türkei.

Was den Verlauf der Epidemie betrifft, so starben am 25. Mai 199 Menschen an COVID-19; 108.908 seit Beginn der Epidemie. Der Rückgang in den Krankenhäusern hält weiter an: 19.430 Menschen befinden sich in Krankenhäusern, 447 Patienten liegen aktuell auf den Intensivstationen. Mehr als 23,7 Millionen Franzosen haben mindestens eine Injektion des Impfstoffs erhalten und fast 9,9 Millionen haben zwei Dosen erhalten.

Noch immer ist das Land Ziel einer versuchten Verleumdungskampagne gegen den Pfizer-Impfstoff. Eine russische Kommunikationsfirma bot über eine britische Agentur, die nur auf dem Bildschirm existierte, 2.000 Euro für Gesundheits-Influencer im Internet an, um das Image von Comirnaty zu demolieren.

Deutschland

In Deutschland ist die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz in den letzten Tagen weiter deutlich gesunken. Sie liegt nun erstmals seit Oktober letzten Jahres unter der politisch wichtigen Marke von 50. Bislang wurden in Deutschland mehr als 40 % der Bevölkerung mit einer Dosis und 15 % vollständig geimpft – der Anteil der Zweitimpfungen an den täglich verabreichten Dosen ist mit 57 % so hoch wie nie zuvor.

Unterdessen planen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern, bis Ende August allen Kindern und Jugendlichen über zwölf Jahren die Impfung anzubieten. Über die Umsetzung soll in den nächsten Tagen beraten werden. Grundlage dafür ist die in Kürze erwartete Zulassung des Impfstoffs von BioNTech/Pfizer für Kinder ab zwölf Jahren durch die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA). Die Ständige Impfkommission (Stiko) will die Impfung aber vorerst nicht für alle Kinder empfehlen.

Belgien

Die durchschnittliche Zahl der Menschen, die aufgrund des Coronavirus sterben, ist in Belgienweiter rückläufig, so die neuesten Zahlen des Sciensano Public Health Institute. In der vergangenen Woche starben durchschnittlich 19 Menschen pro Tag an dem Virus, womit sich die Gesamtzahl der Todesfälle seit Beginn der Pandemie auf 24.873 erhöht. 38% der Bevölkerung sind teilweise geimpft, 14% vollständig. Von den mehr als 1,5 Millionen Risikopatienten in Belgien haben nach Angaben der Vaccination Taskforce bereits über 70 % ihre erste Dosis eines COVID-Impfstoffs erhalten.

Portugal

In Portugal zeigen Daten der Generaldirektion für Gesundheit (DGS), dass der Übertragbarkeitsindex (Rt) von SARS-CoV-2 weiter ansteigt. Am Montag (24.) lag er bei 1,06, während die Zahl der Infektionsfälle pro 100.000 Einwohner in den letzten 14 Tagen auf 55,6 anstieg. Fast die Hälfte aller neuen SARS-CoV-2-Fälle konzentriert sich auf die Region Lissabon und das Tejo-Tal. Am Dienstag (25.) gab die Regierung bekannt, dass ein neuer Plan verabschiedet werden soll, um den Anstieg neuer Fälle in diesen Regionen einzudämmen, wo der aktuell  bei Rt 1,17 liegt.

Am Samstag (22.) überschritt das Land die Zahl von 5 Millionen verabreichten Impfstoffdosen gegen COVID-19, wie die Agência Lusa berichtete. Die Zahl umfasst das Festland und die autonomen Regionen der Azoren und Madeira. Der Koordinator der Impftruppe, Gouveia e Melo, geht davon aus, dass 70% der Bevölkerung bis zum 8. August mindestens eine Dosis des Impfstoffs erhalten haben werden.

Am Freitag (28.) treffen sich Politiker und Experten zum ersten Mal seit dem Ende des Ausnahmezustands am 30. April, um die epidemiologische Situation in Portugal und die Regeln für den Sommer zu analysieren. Die Erwartung des Premierministers, António Costa, ist es, die Regeln, die im März gemacht wurden, an eine neue Risikosituation der Epidemie anzupassen, “in einem Kontext, in dem die Altersgruppen, die am meisten gefährdet waren, ein Niveau der Immunisierung erreicht haben”. Zu diesem Zeitpunkt hält es die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für unwahrscheinlich, dass ein Land oder eine Gemeinschaft eine ausreichende kollektive Immunität erreicht, um die Übertragung von COVID-19 zu kontrollieren.

Spanien

In Spanien sinkt die Zahl der Neuinfektionen und Todesfälle durch COVID-19 weiter, mit einer Inzidenz unter 110 Fällen pro 100.000 Einwohnern in 14 Tagen. Der letzte Bericht (15. Mai) des Gesundheitsministeriums zeigt, dass der Prozentsatz der vollständig geimpften Personen in Spanien bei fast 17,5 % liegt, bei Personen mit mindestens einer Dosis etwas über 35 %. Die Regierung traf sich zusammen mit den Regionalräten, um die Einführung des digitalen grünen Zertifikats für Reisen durch die Europäische Union zu besprechen, das ab dem 1. Juli eingeführt werden soll.

Das Gesundheitsministerium prüft die Möglichkeit, die Altersgruppen zwischen 40-49 Jahren mit dem Janssen-Impfstoff zu impfen, die Entscheidung wird am Mittwoch getroffen. Am selben Tag (26. Mai) wurde in Madrid ein Pilot-Selbstbestimmungs-System für Menschen zwischen 57 und 67 Jahren gestartet, die noch geimpft werden müssen.

Unterdessen hat der Prozess zur Auswahl der Spezialisierung (MIR) hat begonnen. Dieser ist vom 26. Mai bis zum 16. Juni geöffnet. Die Wahl wird telematisch sein und ab dem 17. Juni 2021 beginnt der Akt der Platzvergabe im Gesundheitsministerium für den Studiengang Medizin.

England

In England wurde das Impfprogramm für die 30- bis 31-Jährigen mit den Impfstoffen von Pfizer/BioNTech oder Moderna fortgesetzt. Bis Montag wurden in ganz Großbritannien 38 Millionen Erstdosen und 23 Millionen Zweitdosen abgegeben. Der ehemalige Berater von Premierminister Boris Johnson, Dominic Cummings, gab vor Parlamentsausschüssen Auskunft über die frühere Pandemie-Reaktion der Regierung. Er entschuldigte sich für die gemachten Fehler und sagte, dass Minister, Beamte und Berater “in katastrophaler Weise hinter den Standards zurückblieben, die die Öffentlichkeit zu Recht erwarten kann”.

USA

Die COVID-Infektionen gehen in den USA weiter zurück, da 50 % der Bevölkerung inzwischen mindestens eine Dosis des Impfstoffs erhalten haben. Ist die Pandemie in Amerika also vorbei? Die Menschen verhalten sich auf jeden Fall so, als ob es so wäre, auch wenn Modelle eine weitere Welle von Fällen für dieses Jahr vorhersagen. Dr. Anthony Fauci sagt, dass wir eine mögliche Welle vermeiden können, wenn sich mindestens 70 % der Bevölkerung über den Sommer impfen lassen.

Mexiko

In Mexiko wurden am Sonntag (23. Mai) 50 Todesfälle durch COVID-19 gemeldet, die niedrigste Zahl seit April 2021. Im Laufe dieser Woche soll die erste lokale Charge des Impfstoffs von AstraZeneca fertig sein.

Die Rückkehr zur Schule in Mexiko-Stadt ist für den 7. Juni geplant. Brigaden von Eltern wurden organisiert, um eine gründliche Reinigung der Klassenräume durchzuführen, die seit März 2020 geschlossen sind. In den Bundesstaaten Campeche und Nayarit wurden die Pläne zur Wiedereinschulung nach einem Anstieg der COVID-19-Fälle ausgesetzt.

Südamerika

In Chile sind mehr als 50 % der Bevölkerung geimpft worden. Die Regierung hat angekündigt, dass Personen, die vollständig gegen COVID-19 geimpft sind, innerhalb des Landes reisen können. Die Grenzen bleiben vorerst bis Mitte Juni geschlossen.

Kolumbien kündigte (21. Mai) die Schließung seiner Grenzen für alle Reisenden aus Indien an, Panama plant unterdessen, die vorübergehende Schließung seiner Grenze zu Kolumbien. Argentinien wird strengere Eindämmungsmaßnahmen ergreifen, um zu versuchen, die Ausbreitung von COVID-19 zu stoppen, wie z.B. die Schließung von Schulen und nicht lebensnotwendigen Geschäften und das Verbot von Veranstaltungen.

Die Regierung von Bolivien versucht, eine Fake-News-Kampagne gegen COVID-19-Impfstoffe zu bekämpfen.

Brasilien erreichte bis Montag (24.) die Zahl von 450.026 Todesfälle durch COVID-19 und 16.121.136 Diagnosen der SARS-CoV-2-Infektion. Bis heute haben 20,09% der brasilianischen Bevölkerung die erste Dosis des Impfstoffs erhalten (42.539.769 Menschen) und 9,89% der Einwohner haben beide Dosen eines Impfstoffs erhalten (20.935.857 Menschen).

Ärzte und Spezialisten des öffentlichen Gesundheitswesens beobachten die Anzeichen einer dritten Welle im Land und befürchten, dass diese noch intensiver ausfallen wird. Das am Freitag (21.) veröffentlichte Bulletin von Fiocruz zeigte, dass sich die Situation der Pandemie in mindestens acht Bundesstaaten erneut verschlechtert hat. In São Paulo, dem am weitesten entwickelten Bundesstaat, ist die Belegung der Intensivbetten (ICU) nach einem Monat wieder auf über 80% gestiegen. Einige Krankenhäuser in der Hauptstadt verzeichnen bereits die volle Auslastung. Die durchschnittliche Zahl der Todesfälle ist nicht gestiegen, aber die tägliche Zahl der neuen Fälle nimmt zu. Am 24. registrierte São Luís (Maranhão), in der nördlichen Region, eine 95%ige Auslastung der belegten Intensivbetten.

Am 21. bestätigte die Regierung von Maranhão sechs Fälle von COVID-19, verursacht durch die Variante B.1.617.2. Bei den Patienten handelt es sich um Besatzungsmitglieder des unter der Flagge von Hongkong fahrenden Schiffes Mv Shangon Da Zhi, das Malaysia verließ und über Südafrika in den Hafen der Hauptstadt São Luís fuhr. Mehr als 199 Personen, die Kontakt mit Besatzungsmitgliedern mit einem positiven Ergebnis in den Tests hatten, werden überwacht.

Am Dienstag (25.) löste die Aussage der Sekretärin des Gesundheitsministeriums, Mayra Pinheiro, vor dem COVID-19-Kongressausschuss, der die Handlungen und Unterlassungen der brasilianischen Regierung bei der Bekämpfung der Pandemie untersucht, eine Welle der Empörung bei Verbänden und Journalisten aus. Sie beschuldigte den Journalisten Rodrigo Menegat, illegal Daten aus der Tratecov-Anwendung zu extrahieren, die von der Regierung eingeführt und von den Plattformen zur Untersuchung entfernt wurde, nachdem enthüllt wurde, dass ihre Algorithmen zur Indikation von Chloroquin und anderen unwirksamen Medikamenten gegen COVID-19 führten, die sogar bei Kindern eingesetzt wurden. Menegat, einer der angesehensten Datenjournalisten des Landes, überprüfte den Quellcode der Anwendung und machte von seinem Recht Gebrauch, eine öffentliche Politik sozial zu kontrollieren. Mayra ist im Land als “Captain Chloroquine” bekannt, weil sie sich für die Verteidigung und Verbreitung des sogenannten “Kit-COVID“ einsetzt, einem Medikamentenpaket ohne Wirksamkeitsnachweis gegen COVID-19.

Asien & Australien

Die Gesamtzahl der COVID-19-Todesfälle in Indien hat einen weiteren düsteren Meilenstein von 300.000 Todesfällen überschritten. Die zweite Welle von COVID-19-Infektionen im Land scheint sich jedoch abzuschwächen. Am 25. Mai meldete Indien zum ersten Mal seit 6 Wochen weniger als 200.000 COVID-19-Infektionen pro Tag. Nach Angaben der Indian Medical Association sind bisher 513 Ärzte im ganzen Land während der zweiten Welle der Pandemie an COVID-19 gestorben.

Menschen in Südkorea, die mindestens eine Dosis des COVID-19-Impfstoffs erhalten haben, werden nicht mehr verpflichtet sein, im Freien Masken zu tragen, teilte die Regierung am 26. Mai mit. Ab Juni dürfen sich teilweise geimpfte Menschen auch in größeren Versammlungen treffen.

Befürchtungen über einen möglichen COVID-19-Ausbruch tauchten in Melbourne, Australien, auf, nachdem ein COVID-19-positiver Zuschauer ein Fußballspiel mit über 23.000 anderen Besuchern besuchte. Mehrere Personen, die in der Nähe des infizierten Zuschauers saßen, wurden aufgefordert, sich zu isolieren und sich testen zu lassen.

Da die Zahl der COVID-19-Infektionen in Taiwan weiter ansteigt, hat das Land weitere Restriktionen beschlossen, darunter ein Verbot, in Restaurants zu essen. Die Alarmstufe 3 im Land, die ursprünglich am 28. Mai auslaufen sollte, wurde bis zum 14. Juni verlängert.

Univadis, Medscape, Coliquio, & Mediquality-Redaktion

Titelbild: © GettyImages/DKosig

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653