13. Juli 2020

Covid-19

RKI-Empfehlungen bei Flugreisen

Im Zuge der Lockerungsmaßnahmen hat auch der Flugverkehr wieder zugenommen. Eine Arbeitsgruppe um das Robert-Koch-Institut hat nun konkrete Empfehlungen für Covid-19-Prozesse im Flugbetrieb veröffentlicht.

Lesedauer: 2,5 Minuten

Dieser Beitrag basiert auf dem epidemiologischen Bulletin des Robert-Koch-Instituts vom 09. Juli 2020.1.Redaktion: Marc Fröhling

Am Flughafen: Kein generelles Screening

Kein generelles Screening: Das Robert-Koch-Institut (RKI) spricht sich gegen ein generelles Entry- oder Exit-Screening an Flughäfen aus, jedoch sind auch dort die im öffentlichen Raum geltenden Abstandsregeln einzuhalten. Dies gilt auch für Busfahrten auf dem Flughafengelände. Daneben sollte, mit Ausnahme von Kindern unter 6 Jahren, eine Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) oder ein Mund-Nasen-Schutz (MNS) getragen werden.

Der Flughafenbetreiber muss eine Belüftung mit ausreichendem Frischluftanteil oder filtrierter Umluft gewährleisten. Daneben sollte Informationsmaterial wie Infoscreens oder Poster in mehreren Sprachen zur Verfügung stehen.

Meldung eines Verdachtsfalles durch einen Piloten: Als Verdachtskriterien gelten laut RKI Fieber, neu aufgetretener Husten, Geruchs- oder Geschmackverlust und Atemnot. Meldet der Pilot einen Verdachtsfall im Flugzeug, sollte eine Beurteilung wenn möglich noch an Bord erfolgen, ansonsten sollte dies nach der Landung von einem Arzt, einer Gesundheitsbehörde oder einem von der Behörde beauftragten medizinischen Dienst in einem dafür geeigneten Raum im Flughafenbereich durchgeführt werden.

Bei begründetem Verdacht: Eine Testung des Indexfalles sollte unmittelbar und möglichst flughafennah erfolgen. Die Person sollte sich bis zum Vorliegen des Testergebnisses in einem abgesonderten Bereich aufhalten, so das RKI. Bei milden Symptomen oder Nutzung eines privaten Fahrzeuges ist laut RKI ist im Ausnahmefall noch vor dem Vorliegen des Testergebnisses eine Weiterreise möglich.

Mehr zur Ausbreitungsmöglichkeit von SARS-CoV-2 über Klimaanlagen und Lüftungssysteme und die Infektionsgefahr in Flugzeugen lesen Sie im Beitrag „Welche Risiken bergen Lüftungen und Flugreisen?“

Im Flugzeug: Vorgehen bei möglichen Indexfällen

Auch an Bord eines Flugzeuges gelten die Abstandsregeln. Diese sind vor allem beim Ein- oder Aussteigen und dem Toilettengang zu beachten. Mund und Nase sollten ebenfalls bedeckt sein – ausgenommen sind wiederum Kinder unter 6 Jahren. Personen, die aus medizinischen Gründen keinen MNS tragen können, müssen dies mit einem Attest nachweisen. Eine Ausnahme stellt die Einnahme der Mahlzeiten an Bord dar: Hierfür darf laut den Hinweisen des RKI der MNS abgelegt werden. Stammen die Sitznachbarn nicht aus demselben Haushalt, sollten die Mahlzeiten nicht gleichzeitig eingenommen werden.

Von Seiten des Bordpersonals ist zu beachten, dass Klimatisierung und Belüftung gewährleistet sein müssen, sobald sich Personen an Bord befinden.

Kontaktpersonen bei möglichem Indexfall: Potenzielle Kontaktpersonen der Kategorie I (höheres Infektionsrisiko) sind die direkten Sitznachbarn. Nach Einzelfallabwägung und wenn mindestens eines der beim RKI definierten Kriterien erfüllt ist, zählen auch Besatzungsmitglieder oder andere Passagiere zu Kategorie I. Eine Weiterreise für potenzielle Kontaktpersonen der Kategorie I ist möglich, wenn eine Aussteigekarte mit den Passagier- und Reisedaten ausgefüllt wird, Informationen an die zuständige Gesundheitsbehörde übermittelt werden und die Möglichkeit einer telefonischen Mitteilung zwecks einer möglichen Quarantäne gegeben ist.

Potenzielle Kontaktpersonen der Kategorie II (geringeres Infektionsrisiko) sind die anderen Passagiere in der gleichen Sitzreihe sowie den zwei Sitzreihen davor und dahinter. Auch Personen der Kategorie II sollten über das Testergebnis des Indexpatienten informiert werden.

1. Götsch, U. et al: Hinweise für COVID-19-Prozesse im Flugverkehr. Epid Bull 2020;29:12-13 DOI 10.25646/6996 (online vorab: 9. Juli 2020).
2. Das empfiehlt das RKI bei Flugreisen während Corona. Ärztezeitung; 10.07.2020.

Titelbild: © Getty Images/MesquitaFMS

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653