15. Januar 2021

Schwerer Covid-19-Verlauf: Risikofaktoren bei Gesunden mittleren Alters

Auch Menschen mittleren Alters ohne bekannte Komorbiditäten entwickeln zum Teil schwere Covid-19-Verläufe. In einer retrospektiven Kohortenstudie aus China wurde bei 40- bis 59-jährigen Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion nach möglichen Risikofaktoren gesucht.1

Lesedauer: 1 Minute

Redaktion: Maria Weiß

Ausgewertet wurden die Daten von 119 Covid-19-Patienten (im Mittel 50 Jahre) ohne bekannte Vorerkrankungen, von denen 18 (15,1 %) einen schweren Verlauf entwickelten und fünf (3,9 %) verstarben. Die häufigsten Komplikationen in dieser Altersgruppe waren ARDS und erhöhte D-Dimere – andere Organkomplikationen waren relativ selten.

In der Multivarianzanalyse waren eine erhöhte Neutrophilen-zu-Lymphozyten-Ratio (NLR) und erhöhte D-Dimere (> 1µg/ml) bei Krankenhausaufnahme mit schweren Covid-19-Verläufen (Intensivstation, Beatmung, ECMO, Nierenersatztherapie oder Tod) assoziiert. Die Kombination dieser beiden Parameter war dem SOFA (sepsis-related organ failure assessment)-Score in der prädiktiven Aussagekraft überlegen.

Die Autoren empfehlen daher, dass bei Aufnahme von ansonsten gesunden, mittelalten COVID-19 Patienten verstärkt auf diese Parameter geachtet werden sollte, um ungünstige Verläufe rechtzeitig zu erkennen.

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653