29. Juli 2021

Covid-19 rund um die Welt: Die aktuelle Lage (KW 30)

Obligatorische Impfung von Angehörigen der Gesundheitsberufe, eine einmalige Impfdosis für Jungen, und Schweizer Covid-19-Zertifikat.

Lesedauer: 10,5 Minuten

Stand: 29.07.2021

Es handelt sich bei diesem globalen Update um eine Momentaufnahme nach bestem Wissen und Gewissen während einer sich schnell entwickelnden Pandemie. Jede und alle verfügbaren Informationen zu Covid-19 können sich mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen ändern. Einigen der unten stehenden Informationen kann auch von nationalen oder internationalen Gesundheitsbehörden widersprochen werden.

Vereinigtes Königreich

Die Zahl der Fälle im Vereinigten Königreich ist seit sieben Tagen in Folge zurückgegangen (Stand: Montag, 26. Juli), doch die Zahl der Todesfälle und Krankenhausaufenthalte steigt weiter an. Einige Expertinnen und Experten glauben, dass der Beginn der Schulferien in Teilen des Vereinigten Königreichs die Fallzahlen beeinflussen könnte. Es wird noch einige Tage dauern, bis sich die Aufhebung der Corona-Maßnahmen in England am 19. Juli auf die Zahlen auswirken. Die Ärzteaufsichtsbehörde General Medical Council hat eine Umfrage veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass Burnout unter ausbildenden und auszubildenden Personen den höchsten Stand seit Beginn der Umfragen zu diesem Thema im Jahr 2018 erreicht hat. In der Zwischenzeit werden Beraterinnen und Berater gefragt, ob sie mit einer Gehaltserhöhung von 3 % für „ihre außergewöhnlichen Bemühungen während dieser globalen Pandemie” belohnt werden sollen.

Frankreich

In Frankreich wurde der Gesetzentwurf zur Ausweitung des Gesundheitspasses vom Parlament angenommen, der die Impfung von Angehörigen der Gesundheitsberufe zur Pflicht macht.

Die Inzidenz von Covid-19 liegt nun landesweit bei über 250/100.000, aber das Land hat am Dienstag, den 27. Juli, den symbolischen Meilenstein von 50 % der vollständig geimpften Menschen überschritten. Die Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis Ende August 50 Millionen Menschen mit einer ersten Dosis zu impfen.

Französische Kinderärztinnen und -ärzte empfehlen ihrerseits, den meisten Jungen im Alter von 12 bis 17 Jahren nur eine einzige Dosis des Impfstoffs zu verabreichen, da das Risiko einer Myokarditis und Perikarditis in den Vereinigten Staaten mit 1:15 000 bis 1:20 000 angegeben wird.

Der Druck wächst jedoch, und der Bildungsminister Jean-Michel Blanquer kündigte am Mittwoch, den 28. Juni, an, dass ab Beginn des Schuljahres in den Schulen und Gymnasien nur noch die nicht geimpften Schülerinnen und Schüler Fernunterricht haben werden, wenn in einer Klasse ein Covid-19-Fall auftritt. In den Grundschulen hingegen wird der Unterricht ab dem ersten Covid-19-Fall vollständig eingestellt, wie es bereits in diesem Jahr der Fall war.

Belgien

In der Hauptstadt Belgiens haben etwas mehr als vier von zehn jungen Menschen (zwischen 18 und 34 Jahren) ihre erste Dosis des Covid-19-Impfstoffs erhalten, in Flandern sind es acht von zehn. Brüssel ist eine der kosmopolitischsten Städte der Welt, mit Einwohnerinnen und Einwohnern aus 184 verschiedenen Nationen und mit vielen unterschiedlichen Kulturen. Das ist auch der Grund, warum die Brüsseler Regierung mit religiösen und informellen Führerinnen und Führern zusammenarbeitet, um bestimmte Bevölkerungsgruppen in der Region besser zu erreichen. Dieselbe Strategie wurde auch bei der älteren Bevölkerung angewandt, und bei den über 65-Jährigen liegt die Impfrate jetzt bei über 80 %.

Italien

In Italien hat sich die Prävalenz der Delta-Variante zwischen dem 12. und 18. Juli mehr als verdoppelt, wobei es in fast allen Regionen Anzeichen für eine starke Erholung der Epidemie gibt: So ist ein Anstieg von 14 auf 31 neue Fälle pro 100 000 Personen zu verzeichnen. Die Zahl der neuen Fälle, die nicht mit Ansammlungen in Verbindung stehen, hat sich ebenfalls verdoppelt. In den ersten beiden Juliwochen lag der auf der Grundlage der symptomatischen Fälle berechnete durchschnittliche Rt bei 1,26 (Spanne 0,96-1,62), was einen deutlichen Anstieg gegenüber der Vorwoche bedeutet. Auch der Übertragungsindex auf der Grundlage der Krankenhausfälle stieg an (Rt = 1,16 gegenüber Rt = 0,97 in der Vorwoche), obwohl die Belastung der Gesundheitsdienste und Intensivstationen vorerst weitgehend unter Kontrolle bleibt.

Etwa 30 Millionen Menschen haben das Impfprogramm abgeschlossen (55 % der Bevölkerung über 12 Jahre). Die öffentliche Debatte konzentriert sich auf Eindämmungsmaßnahmen, wie den grünen Pass für den Besuch gesellschaftlicher Veranstaltungen und den Eintritt in Bars und Restaurants, Fitnessstudios und Diskotheken (ab dem 6. August obligatorisch), wobei sich die Zahl der Gegnerinnen und Gegner im Namen der persönlichen Freiheit erhöht hat. In den großen Städten wurden Proteste organisiert, an denen sich Tausende von Menschen, darunter auch Ärztinnen und Ärzte, beteiligten.

Portugal

In Portugal sammelt die Regierung Informationen, um über die nächsten Schritte zur Öffnung des Landes zu entscheiden. Nach der 22. Sitzung zur Entwicklung von Covid-19 in Portugal, sagte die Gesundheitsministerin Marta Temido auf einer Pressekonferenz, dass alle Maßnahmen im Land einheitlich sein werden, aufgrund dessen, dass die Delta-Variante „in mehr als 95 % des nationalen Gebietes” vorkommt und aufgrund der „sehr großen Anzahl von Gemeinden, mit einer Inzidenz höher als 120 Fälle pro 100.000 Personen” in 14 Tagen (Daten der Agentur Lusa).

Laut dem Bulletin der Generaldirektion für Gesundheit vom 27. Mai nimmt die Zahl der Neuerkrankungen zwar ab, aber die Zahl der Krankenhausaufenthalte steigt weiter an. Die Region Norte verzeichnete in den letzten 24 Stunden mehr neue Fälle (920), aber es waren Lissabon und Vale do Tejo (LVT), die die meisten Todesfälle registrierten. Die Inzidenzrate liegt landesweit weiterhin bei 427,5 Covid-19-Fällen pro 100 000 Personen und bei 439,3 Fällen pro 100 000 Personen auf dem Festland. Die Rt liegt landesweit und auf dem Festland weiterhin bei 1,04.

Die von der Regierung konsultierten Expertinnen und Experten schlagen vor, die Restriktionsmaßnahmen an der Covid-19-Impfquote zu orientieren und betonen die Bedeutung von Grenzkontrollen und der Belüftung von Räumen, um einen erneuten Anstieg der Infektionen im Herbst/Winter zu vermeiden.

Deutschland

Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums ist in Deutschland inzwischen ausreichend Covid-19-Impfstoff verfügbar, um allen Interessierten ein sofortiges Impfangebot zu machen. Allerdings wird der vorhandene Impfstoff ab Mitte August nur noch entsprechend der Nachfrage verteilt. Der Grund: Das Angebot an Impfstoffen übersteigt bereits jetzt deutlich die Nachfrage.

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt seit drei Wochen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) lag sie am Mittwochmorgen (28. Juli) bei 15,0 – am Vortag lag der Wert bei 14,5 und beim jüngsten Tiefpunkt am 6. Juli bei 4,9. Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI innerhalb eines Tages 2768 Corona-Neuinfektionen. Vor einer Woche waren es noch 2203 Infektionen.

Schweiz

In der Schweiz wird die sogenannte Normalisierungsphase später als geplant eingeleitet. Das Ziel der Bundesregierung war es, bis Ende Juli alle Impfwilligen geimpft zu haben. Da dies nun nicht erreicht wurde, werden die Covid-19-Maßnahmen vorerst nicht aufgehoben. Am Dienstag (27.07) meldete das Bundesamt für Gesundheit 853 neue Covid-19-Fälle innerhalb von 24 Stunden. 14 Personen wurden hospitalisiert, zwei Personen starben.

Das Schweizer Radio und Fernsehen SRF berichtete am Mittwoch (28.07.), dass Schweizer Bürgerinnen und Bürger, die nicht in der Schweiz leben, nur dann ein Schweizer Covid-19-Zertifikat erhalten, wenn die Covid-19-Impfung mit den in der Schweiz zugelassenen Impfstoffen von Biontech/Pfizer, Moderna oder Johnson & Johnson durchgeführt wurde. Anders verhält es sich mit dem EU-Covid-19-Zertifikat: Es wird in der Schweiz anerkannt, unabhängig davon, ob mit dem Astrazeneca-Impfstoff geimpft wurde.

Österreich

In Österreich waren bis zum 27. Juli etwa 66 % der impfberechtigten Bevölkerung mit mindestens einer Dosis gegen Covid-19 geimpft worden. Etwa 56 % hatten bereits eine zweite Dosis erhalten. Die siebentägige Inzidenz steigt seit der Lockerung der Maskenpflicht am 1. Juli kontinuierlich an und liegt nun bei 29 (26. Juli), verglichen mit 7,2 zu Beginn des Monats.

Spanien

In dieser Woche hat die Inzidenz in Spanien nach 14 Tagen 700 Fälle pro 100 000 Personen überschritten. Das Gesundheitsministerium meldete am Dienstag (27. Juli) 26 399 Neuinfektionen und 55 Todesfälle. Die Intensivstationen in Spanien sind stark gefährdet: Die Covid-19-Belegungsrate liegt bei über 16 %. Was den Impfschutz betrifft, so sind 55,1 % der Bevölkerung bereits vollständig geimpft und 65,3 % haben mindestens eine Dosis erhalten.

Die US-Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention (CDC) und das Außenministerium haben am Montag wegen der steigenden Zahl von Covid-19-Fällen vor Reisen nach Spanien gewarnt. Die CDC erhöhte ihre Reisewarnung auf „Stufe vier: Sehr hoch” und rät Amerikanerinnen und Amerikanern von Reisen dorthin ab, während das Außenministerium die Empfehlung „Do Not Travel” herausgab.

USA

In den USA empfiehlt die CDC nun, in Gebieten mit hoher oder erheblicher SARS-CoV-2-Übertragung in Innenräumen Masken zu tragen, auch bei Personen, die vollständig geimpft sind. Darüber hinaus wird das allgemeine Tragen von Masken für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Personal und besuchende Personen in Schulen empfohlen. Neue Erkenntnisse belegen auch, dass geimpfte Personen, bei denen eine „Durchbruchsinfektion” auftritt, das Virus auf andere übertragen können. Diese neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Übertragung legen nahe, dass die Viruslast bei geimpften und ungeimpften Personen gleich hoch sein kann. Die neue Bundesmaßnahme erfolgt vor dem Hintergrund eines landesweiten Anstiegs der Covid-19-Fälle um mehr als 300 % zwischen dem 19. Juni und dem 23. Juli 2021.

Mexiko

In Mexiko setzt sich die dritte Welle von Covid-19 mit einem Rekordanstieg an Infektionen (17 408 bestätigte Fälle am 27. Juli) und Todesfällen pro Tag (484 an einem Tag) fort. Trotz dieser Zahlen hat die Regierung mitgeteilt, dass es keine strenge Eindämmung geben wird und dass mehrere Standorte offen bleiben werden. Mexiko-Stadt hat mit der Impfkampagne für alle Personen über 18 Jahren begonnen, und andere Bundesstaaten haben mit der Impfung von Personen über 30 Jahren begonnen. Bislang wurden 61 Millionen Dosen verabreicht, und 28,69 % der Bevölkerung über 18 Jahren sind vollständig geimpft.

Mittelamerika und Karibik

Die Direktorin der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO), Carissa F. Etienne, erklärte, die Pandemie fordere weiterhin „einen verheerenden Tribut in unserer Region“. Argentinien, Kolumbien, Kuba, Ecuador und Paraguay gehören zu den Ländern, die weltweit die höchsten wöchentlichen Todesraten melden. Insgesamt wurden in der vergangenen Woche auf dem amerikanischen Kontinent über 1,26 Millionen Covid-19-Fälle und fast 29 000 Todesfälle gemeldet.

Brasilien

In Brasilien ist der Mangel an Impfstoffen nach wie vor ein Problem. In fünf Hauptstädten (Salvador, Brasília, Campo Grande, João Pessoa und Rio de Janeiro) wurde am Montag (26. Juli) die Verabreichung der ersten Dosis eines Impfstoffs gegen Covid-19 ausgesetzt, wiederum wegen Produktmangels. In Florianópolis und Maceió wurden nur schwangere Frauen geimpft, und in Belém do Pará wurden die zwei Dosen für alle ausgesetzt. Es wird erwartet, dass die Impfung am Mittwoch (28. Juli) mit dem Eintreffen weiterer Dosen wieder aufgenommen wird.

Bis zum 26. Juli hatten etwa 45,49 % der Bevölkerung die erste Dosis erhalten (96 332 312 Personen) und 17,96 % waren vollständig geimpft (30 026 271 Personen). Am selben Tag überschritt das Land die Zahl von 550 000 Covid-19-Todesfällen. Der Durchschnitt der Todesfälle in sieben Tagen lag bei 1101. Trotz des hohen Niveaus gibt es einen rückläufigen Trend. Am Samstag, dem 26. Juli, gingen erneut Tausende von Demonstrantinnen und Demonstranten auf die Straße und forderten Impfstoffe, Nahrungsmittel und Demokratie.

Die Besorgnis über die Delta-Variante ist groß. Die vom Gesundheitsministerium am 26. veröffentlichte Bilanz meldete 169 Fälle dieser Variante mit 13 Todesfällen. Da die genetische Sequenzierung der Proben nur unzureichend ist, ist die Zahl aber womöglich noch höher. São Paulo, Rio de Janeiro und Rio Grande do Sul haben bereits eine gemeinschaftliche Übermittlung eingeräumt. In Rio de Janeiro sind bisher die meisten Fälle aufgetreten. Die Städte Belo Horizonte und Juiz de Fora in Minas Gerais haben Fälle festgestellt, aber mitgeteilt, dass sie noch keine gemeinschaftliche Übertragung zeigen.

Aufgrund der Delta-Variante erwägt das Gesundheitsministerium (MS), den Abstand zwischen den Impfdosen des Pfizer-Impfstoffs von derzeit 90 Tagen auf 21 Tage zu verkürzen, wie es in der Packungsbeilage vorgesehen ist. Eine Änderung bei anderen Impfstoffen ist nicht vorgesehen. Der Vorschlag wird voraussichtlich im August in Kraft treten. Für schwangere Frauen und Frauen nach der Geburt, die die erste Dosis des Impfstoffs von Astrazeneca erhalten haben, empfiehlt der MS die zweite Dosis, vorzugsweise von Pfizer oder in Ausnahmefällen von CoronaVac. Der Impfstoff von Astrazeneca wurde im Mai für schwangere Frauen wegen einer unerwünschten Reaktion ausgesetzt.

Am heutigen Dienstag (27. Juli) hat die Nationale Gesundheitsaufsichtsbehörde (Anvisa) die Einfuhr des indischen Impfstoffs Covaxin auf Antrag des Gesundheitsministeriums ausgesetzt. Diese Entscheidung wurde getroffen, nachdem der parlamentarische Ausschuss, der die Handlungen und Unterlassungen der brasilianischen Regierung im Kampf gegen die Pandemie (CPI of COVID) untersucht, schwerwiegende Anschuldigungen im Zusammenhang mit gefälschten Dokumenten aufgedeckt hatte, die von dem Unternehmen ausgestellt worden waren, welches das Labor von Bharat Biotech im Land vertrat. Am 24. Juli hat die Anvisa den Antrag auf Notfallverwendung des Impfstoffs in Brasilien abgelehnt. Am Freitag (26.) hat die Behörde die klinischen Studien mit dem Impfstoff in Brasilien abgebrochen.

Australien

Die Abriegelung in Sydney, Australien, die eigentlich diese Woche enden sollte, wurde bis zum 28. August verlängert, da der Covid-19-Ausbruch in der Stadt weiter zunimmt. Am 27. Juli wurden in Sydney 177 neue Fälle registriert. Andererseits hat der Bundesstaat Victoria die Covid-19-Beschränkungen am 28. Juli gelockert, nachdem der Ausbruch erfolgreich eingedämmt worden war.

Südkorea

Südkorea verzeichnete am 27. Juli mit 1896 Covid-19-Fällen einen neuen Tageshöchststand, wobei die meisten Fälle die Hauptstadt Seoul betrafen.

China

China meldete am 25. Juli 76 neue Covid-19-Infektionen, den höchsten Tageswert seit Januar, wobei die östliche Stadt Nanjing einen erheblichen Anstieg der lokal übertragenen Fälle meldete. In Nanjing sind derzeit Massentests im Gange.

Japan

Tokio, Japan, meldete am 28. Juli eine Rekordzahl von 3177 neuen Covid-19-Infektionen. Die Organisatoren meldeten am 27. Juli sieben neue Covid-19-Fälle bei den Olympischen Spielen in Tokio, darunter zwei Sportlerinnen oder Sportler. Die Gesamtzahl der Covid-19-Fälle im Zusammenhang mit den Spielen ist nun auf 155 gestiegen, davon 20 im Dorf der Spiele.

Indien

Indien meldete am 27. Juli 29 689 neue Covid-19-Fälle, die niedrigste Tageszahl seit dem 17. März.

Indonesien

Die indonesischen Behörden haben die Covid-19-Beschränkungen im Land um eine Woche bis zum 2. August verlängert. Nach Angaben der Regierung sind die Infektionen in der Hauptstadt Jakarta allmählich zurückgegangen; die Lage in anderen Teilen des Landes ist jedoch weiterhin düster.

Univadis, Medscape, Coliquio, & Mediquality-Redaktion

Bildquelle: © Getty Images/DKosig

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653