13. April 2021

Frühe Covid-19-Symptome

Asthma-Spray als Therapieoption

Schon früh in der Pandemie fiel auf, dass unter stationären Covid-19-Patienten Asthmatiker eher unterrepräsentiert sind, obwohl respiratorische Probleme eigentlich als Risikofaktoren gelten. Dies könnte möglicherweise an dem Gebrauch inhalativer Kortikosteroiden liegen.1

Lesedauer: 1,5 Minuten

Redaktion: Maria Weiß

Hilft Budenosid?

In einer Phase-2-Studie wurde die Wirksamkeit eines Budesonid-haltigen Asthmasprays jetzt bei Patienten mit milden Covid-19-Symptomen untersucht.

Medikamenten, die bei leichteren Covid-19-Symptomen eingesetzt werden können und den Verlauf günstig beeinflussen, sind bisher rar. Ein möglicher Hoffnungsträger sind inhalative Kortikosteroide in Form von handelsüblichen Sprays zur Asthmakontrolle.

Wissenschaftler der Oxford-University haben jetzt die Wirksamkeit eines Budesonid-Sprays bei 146 ambulanten Patienten (im Mittel 45 Jahre) mit leichten Covid-19-Symtomen untersucht. Die eine Hälfte sollte innerhalb von sieben Tage nach Beginn der Symptomatik zweimal täglich das Asthmaspray (800 µg/Hub) anwenden bis die Symptome abgeklungen sind (im Mittel 7 Tage) – bei der anderen Hälfte wurde üblich verfahren.

Die Forscher achteten dabei darauf, dass sich die beiden Gruppen hinsichtlich Alter (≤ 40 Jahre oder > 40 Jahre), Geschlechterverteilung und Zahl der Komorbiditäten nicht unterschieden.

Deutliche Reduktion von schweren Fällen

Primärer Endpunkt war ein notfallmäßiger Besuch eines Arztes oder einer Notaufnahme bzw. die Notwendigkeit einer stationären Aufnahme aufgrund von Covid-19. Dies war nur bei 3 % der Patienten in der Budesonid-Gruppe im Vergleich zu 15 % in der Kontrollgruppe der Fall – entsprechend einer Reduktion um 91 %.

Nur acht Patienten mussten mit dem Asthma-Spray behandelt werden, um einen Fall von klinischer Verschlechterung zu verhindern. Zudem fühlten sich die Teilnehmer in der Budesonid-Gruppe einen Tag früher wieder gesund, litten im Mittel weniger unter Fieber und anderen Symptomen und benötigten weniger Antipyretika.

Auch persistierende Symptome an den Tagen 14 und 28, die auf einen Long-Covid-Verlauf deuten könnten, wurden seltener beobachtet. Das Asthmaspray wurde dabei gut vertragen.

Somit scheint sich die frühe Anwendung von inhalativen Kortikosteroiden bei leichteren Covid-19-Symptomen sehr günstig auf den Verlauf auszuwirken.

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653