26. März 2021

Covid-19 rund um die Welt

Die aktuelle Lage

Die Pandemie verläuft weiterhin mit einer enormen Dynamik. Erhalten Sie hier eine Momentaufnahme aus verschiedenen Ländern der Welt.

Lesedauer: 5 Minuten

Stand: 26.03.2021

USA: Am Montag gab Astrazeneca Zwischenergebnisse der Phase-3-Studie in den USA bekannt. Diese zeigten eine 79-prozentige Gesamtwirksamkeit des Impfstoffs gegen symptomatisches Covid-19. Am Dienstag gaben Beamte des US National Institute of Allergy and Infectious Diseases dazu eine Erklärung ab, in der sie die Vollständigkeit der Daten des Unternehmens in Frage stellten. Das Data Safety Monitoring Board kritisierte das Unternehmen für “Rosinenpickerei” positiver Ergebnisse, anstatt die neuesten Zahlen zu melden.

Zeitgleich berichteten Forscher, dass die Amerikaner während der Covid-19-Pandemie im Jahr 2020 fast 2 Pfund pro Monat zugenommen haben, was das ohnehin schon signifikante Adipositas-Problem im Land noch verschärft.

Brasilien durchlebt gerade die schlimmste Phase der Pandemie. Am Dienstag erreichte das Land mit 3.158 Todesfällen in 24 Stunden ein nie dagewesenes Niveau an Opfern. Das Gesundheitssystem bricht zusammen, es gibt lange Warteschlangen für Intensivbetten und es fehlt an Intubationsmedikamenten, Beatmungsgeräten und Sauerstoff. In São Paulo, dem am weitesten entwickelten Bundesstaat, drohen in 115 Städten die Sauerstoffflaschen auszugehen. Seit Februar 2020 hat das Land 298.843 Todesfälle und 12.136.615 diagnostizierte Fälle erreicht. Allein in den letzten Wochen starben in Brasilien 13,3 Menschen pro Million Einwohner. Die Impfbemühungen gehen derweil nur schleppend voran: Bis Dienstag hatten 6 % der brasilianischen Bevölkerung mindestens eine Dosis Impfstoff erhalten. 2,05% der Brasilianer haben bereits die zweite Impfdosis erhalten.

In Großbritannien wurde, ein Jahr nach Beginn des ersten Lockdowns, den Opfern der Pandemie gedacht. In den 12 Monaten seither ist die Zahl der Menschen, die in Großbritannien innerhalb von 28 Tagen nach einem positiven Test gestorben sind, von 938 auf 126.172 gestiegen. Darunter befinden sich schätzungsweise 247 Angestellte im Gesundheits- und Pflegebereich. Am Samstag wurden in einer einzigen Stunde fast 100.000 Impfdosen Covid-19 verimpft. Das sind 27 Impfungen pro Sekunde. Damit wurde der Rekordwert von 844.285 Impfungen an einem Tag erreicht. Die Zahl der Todesfälle und Krankenhauseinweisungen geht indes weiter zurück. Zugleich liegt die Zahl der neuen Fälle weiterhin bei über 5000 pro Tag.

Spanien hat am Mittwoch die Impfkampagne mit AstraZeneca wieder aufgenommen und die Altersgrenze für die Verabreichung auf 65 Jahre erhöht. Es besteht die Befürchtung, dass das Vertrauen der Bevölkerung in das Präparat erschüttert ist. Der spanische Gesundheitsminister bekräftigte deshalb, dass der Impfstoff sicher und wirksam sei. Außerdem stellte er klar, dass Menschen, die den Impfstoff ablehnten, nicht geimpft würden. Die Impfkampagne verläuft immer noch sehr schleppend, nur 4,6 % der Bevölkerung sind bisher vollständig geimpft. Spanien verzeichnete in dieser Woche den größten Anstieg der COVID-19-Fälle in den letzten 10 Tagen. Die kumulative Inzidenz in 14 Tagen liegt bei 129,55 Fällen pro 100.000 Einwohner. Unterdessen bleiben die Mobilitätsbeschränkungen in der Karwoche in Kraft.

In Portugal nimmt der Anteil der britischen COVID-19-Variante B.1.1.7 zu. Er macht bereits 70% der positiven Fälle aus und dürfte in Kürze 90% erreichen. Der Trend zur Verlangsamung der Pandemie setzt sich laut der Generaldirektion für Gesundheit (DGS) im gesamten Staatsgebiet fort. Derzeit gibt es 712 hospitalisierte Patienten, die geringste Zahl seit Oktober 2020. Auf der Intensivstation befinden sich derzeit 155 Patienten, die niedrigste Zahl seit dem 18. Oktober 2020. Die aktuelle Inzidenz liegt bei 81,3 Fällen pro 100.000 Einwohner (Rt = 0,89). Allerdings gab es zwischen dem 14. und 20. März in mehr als 30 Gemeinden einen Anstieg von bis zu 30 neuen Fällen pro 100.000 Einwohner, wie die Zeitung Público berichtet. Am Montag beschlossen die portugiesischen Gesundheitsbehörden, die Verabreichung des Impfstoffs von AstraZeneca wieder aufzunehmen.

Frankreich sieht sich mit einem Wiederaufflammen der Pandemie konfrontiert. Die Sperrmaßnahmen wurden deshalb auf neue Regionen ausgeweitet. Präsident Macron kündigte mehrere Maßnahmen an, um die Impfung zu beschleunigen. Eine davon besteht darin, die Impfung ab dem 27. März auf Menschen über 70 Jahre ohne Komorbiditäten auszuweiten. Eine andere zielt darauf ab, Ende März neue Impf-Megazentren zu eröffnen. Die nationale Agentur für Arzneimittel- und Produktsicherheit (ANSM) liefert eine Aufstellung der in Frankreich gemeldeten thromboembolischen Ereignisse mit den drei verfügbaren Impfstoffen zur Verfügung.

In Italien verschlimmert sich die Pandemielage. Laut jüngsten Berichten des Gesundheitsministeriums liegt die nationale Inzidenzrate die siebte Woche in Folge über dem Schwellenwert von 250 Fällen/Woche pro 100.000 Einwohner. Das Land kommt so weiterhin auf einen durchschnittlichen Rt-Wert von 1,16.

Die Zahl der Menschen, die ins Krankenhaus eingeliefert werden, steigt deutlich an (28.438, Stand Mittwoch). Das gilt auch für die Zahl derer, die auf Intensivstation versorgt werden (3588) und für die, die wegen COVID-19 zu Hause unter Quarantäne stehen (540.740). Die durchschnittliche Rate positiver Abstriche liegt auf nationaler Ebene bei 5,8 %. Die Impfkampagne verlangsamt sich auch aufgrund des Mangels an Impfstoffen und, in einigen Regionen wie der Lombardei, aufgrund einer fehlenden zentralen Organisation.

Auf nationaler Ebene wurden 8.000.000 Dosen verabreicht. Mehr als 1.600.000 Menschen über 80 Jahre haben mindestens eine Dosis erhalten.

Die Phase II/III der Studie zum ReiThera-Impfstoff auf Basis des Gorilla-Adenovirus hat in Italien begonnen. Das Spallanzani-Institut kündigte an, eine Studie zur Überprüfung der Wirksamkeit des russischen Impfstoffs Sputnik V – insbesondere gegen die Mutationen des Virus – durchzuführen.

Die Ukraine meldete eine Rekordzahl an Covid-bedingten Todesfällen pro Tag. Bulgarien verzeichnete die höchste tägliche Infektionsrate seit Beginn der Pandemie.

Die kubanische Arzneimittelbehörde genehmigte einen zweiten Covid-19-Impfstoffkandidaten (Soberana) für die späten klinischen Studien. Das Land arbeitet daran, eine eigene Impfung zu entwickeln, um den schlimmsten Ausbruch seit Beginn der Pandemie einzudämmen. Kuba ist eines der wenigen Länder, die noch nicht mit der Impfung gegen Covid-19 begonnen haben, da es sich auf seine eigenen Impfstoffkandidaten verlässt.

Indien kämpft mit einem starken Anstieg der Covid-19-Fälle. Am Mittwoch verzeichnete das Land täglich 53.476 Fälle, den höchsten Stand seit Oktober 2020. Eine neue “Doppelmutationsvariante” von SARS-CoV-2 mit E484Q- und L452R-Mutationen wurde in Proben aus dem westlichen Bundesstaat Maharashtra nachgewiesen.

In Israel ist inzwischen mehr als die Hälfte der 9,3 Millionen Einwohner vollständig gegen COVID-19 geimpft. Dies teilte der Gesundheitsminister des Landes in dieser Woche mit.

Japan hat den Anfang Januar verhängten Ausnahmezustand in Tokio und den umliegenden Präfekturen aufgehoben. Trotz dieser Aufhebung der Restriktionen hat die Gouverneurin von Tokio, Yuriko Koike, die Bürger gewarnt, vorsichtig zu sein, um ein Wiederaufflammen der Infektionen zu verhindern.

Die Behörden in Hongkong und Macao haben am Mittwoch die Verwendung des Impfstoffs von Pfizer-BioNTech vorübergehend ausgesetzt, nachdem sie vom Vertreiber Fosun Pharma über defekte Deckel in einer der Chargen informiert wurden. Fosun Pharma und Pfizer-BioNTech untersuchen das Problem und gaben bereits bekannt, dass es keinen Grund zur Annahme gibt, dass das Produkt unsicher sei.

Univadis, Medscape, Coliquio, & Mediquality-Redaktion

Die aktuellen Covid-19-Updates inklusive einem Impfstoff-Tracker finden Sie hier >>

Dieser Artikel ist im Original erschienen bei Univadis.

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653