13. Juli 2021

Kein Geld ohne Anmeldung

Anschluss an Corona-Warn-App für Bürgertests erforderlich

Bürgertests werden ab 1. August nur noch vergütet, wenn die Praxis das Testergebnis und das Testzertifikat an die Corona-Warn-App übermitteln kann. Dies sieht die aktualisierte Coronavirus-Testverordnung vor, wie die KBV in ihren Praxisnachrichten vom 08.07.2021 mitteilt.1

Lesedauer: 2 Minuten

Ärztinnen und Ärzte, die Coronavirus-Schnelltests im Rahmen von Bürgertestungen nach Paragraf 4a der Testverordnung anbieten, sollten sich schnellstmöglich an die Corona-Warn-App (CWS) anschließen. Sie nutzen dazu das CWA Schnelltestportal, das die Firma T-Systems im Auftrag der Bundesregierung kostenfrei bereitstellt. 

Wichtig ist: Ärzte müssen sich für das Schnelltestportal registrieren. Dann den Button „Schnelltestpartner werden“ anklicken. Nach Abschluss eines Nutzungsvertrages wird ein Account für die Praxis eingerichtet. Dieser wird benötigt, um auf das webbasierte Portal zugreifen zu können.

Bundesgesundheitsministerium wirbt für zeitnahe Anmeldung 

Wie das Bundesgesundheitsministerium (BMG) mitteilte, sollte die Registrierung spätestens bis 14. Juli erfolgen, damit die Praxis sicher zum 1. August das Portal nutzen und die Testergebnisse ab diesem Zeitpunkt an die Corona-Warn-App übermitteln kann. Der 14. Juli sei keine Ausschlussfrist. Bei einer späteren Anmeldung könne die Einbindung bis zum 1. August nicht garantiert werden.

Das CWA Schnelltestportal ermöglicht nach Angaben von T-Systems eine einfache Anbindung an die Corona-Warn-App, wenn Praxen noch keine Software für das Testmanagement im Einsatz haben. Zu den Funktionalitäten des Portals wie das Eingeben der Personendaten und der Testergebnisse informiert ein kurzes Video. 

Bereitstellung der CWA über T-Systems

Die Infrastruktur zur Corona-Warn-App wird über T-Systems und nicht über die Kassenärztlichen Vereinigungen oder die KBV bereitgestellt. Für Fragen und weitere Informationen im Zusammenhang mit den CWA-Anwendungen wenden Ärzte sich deshalb direkt an die Corona-Warn-App-Hotline. Die entsprechenden Telefonnummern sind im FAQ-Bereich aufgelistet.  

Nach der Testverordnung müssen Praxen, Apotheken und andere Teststellen ab 1. August technisch in der Lage sein, die Testergebnisse und COVID-19-Testzertifikate auf Wunsch der getesteten Person an die App zu übermitteln. Nur dann können die Tests abgerechnet und vergütet werden (8 Euro plus 3,50 Euro für die Sachkosten). 

Andere Schnelltests ohne App-Nutzung möglich

Die Vorgabe gilt nur für Bürgertestungen. Für alle anderen PoC-Antigen-Tests, die Ärzte durchführen, zum Beispiel bei Praxismitarbeitenden oder Kontaktpersonen, wenn kein PCR-Test erfolgt, ist eine Übermittlung der Testergebnisse an die Corona-Warn-App nicht erforderlich.  

Das BMG wird zum Thema Abrechnung von Bürgertests und Ergebnisübermittlung an die Corona-Warn-App noch gesondert informieren. Hierüber werden die PraxisNachrichten berichten.

Titelbild: © Getty Images / NanoStockk

1. KBV Praxisnachrichten; 08.07.2021

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653