21. Mai 2021

Tier oder Labor?

Herkunft von SARS-CoV-2 liegt noch im Dunkeln

Schon fast eineinhalb Jahre hält SARS-CoV-2 die ganze Welt in Atem. Während man inzwischen einiges über die Eigenschaften des Coronavirus weiß, ist die Frage nach dem eigentlichen Ursprung immer noch offen.1

Lesedauer: 1,5 Minuten

Offener Brief in Science veröffentlicht

Eine Gruppe von Wissenschaftlern aus den USA, Kanada und Europa fordert in einem offenen Brief eine genaue Untersuchung, bei der alle Hypothesen einschließlich eines Laborunfalls ernsthaft geprüft werden.

Mittlerweise ist SARS-CoV-2 kein Unbekannter mehr: Man kennt die Struktur, biologische Eigenschaften und Übertragungswege und weiß viel über die Pathogenese und den Verlauf von Covid-19. Auch bei den Eindämmungsmaßnahmen einschließlich der Impfstrategien sind große Erfolge erzielt werden. Die Frage, nach dem Ursprung ist aber immer noch offen. Aus Sicht der Autoren könnte die Beantwortung dieser Frage entscheidend für die Vermeidung zukünftiger Ausbrüche sein.

Zwei unterschiedliche Thesen stehen im Raum: Das neue Virus könnte wie viele andere vor ihm unter einem natürlichen Selektionsdruck den Wirt gewechselt haben (zoonotischer Spillover) oder aber es handelt sich um eine unbeabsichtigte Freisetzung eines Virus aus einem Labor.

Ein international besetztes Team der WHO ist zusammen mit chinesischen Wissenschaftlern der Frage nachgegangen und kam zu dem Ergebnis, dass ein zoonotischer Spillover durch einen Zwischenwirt „wahrscheinlich bis sehr wahrscheinlich“ ist, ein Laborzwischenfall dagegen als „extrem unwahrscheinlich“ anzusehen ist.

Erklärung noch nicht ausreichend

Damit wollen sich die Unterzeichner des Briefes nicht zufriedengeben. In dem 313 langem WHO-Bericht sehen sie gravierende Mängel – auf die Möglichkeit eines Laborunfalls wurde nur auf vier Seiten eingegangen. Selbst WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus ist von den Schlussfolgerungen der Kommission nicht überzeugt und bot zusätzliche Ressourcen an, um die Möglichkeit eines Laborunfalls umfassender zu bewerten.

Die Forscher fordern, beide Hypothesen wissenschaftlich ernst zu nehmen, bis genügend Daten für die eine oder andere Richtung vorliegen. Die dazu gehörenden Untersuchungen sollten unabhängig, transparent, objektiv und datengeschützt durchgeführt werden. Beteiligte Forscher müssten den Wahrheitsgehalt und die Herkunft der Daten so dokumentieren, dass unabhängige Experten darauf zurückgreifen und ihre eigenen Schlussfolgerungen ziehen können.

  1. Jesse. D. Bloom et al; Investigate the origins of COVID-19; Science 2021; 372 (6543): 694; DOI: 10.1126/science.abj0016

Bildquelle: © gettyImages/janiecbros

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653