21. April 2020

Covid-19

Aktuelle Studien im Überblick

Weltweit arbeiten Forscher am Virus SARS-CoV-2 und der dadurch ausgelösten Krankheit Covid-19. Zahlreiche klinische Studien sind in den vergangenen Wochen zu unterschiedlichen Aspekten gestartet. Erfahren Sie mehr über einige der Studien.

Lesedauer: 2 Minuten

Redaktion: Christoph Renninger

Medikamente: Altbekannte und neue Wirkstoffe

In einer Studie in Dänemark werden die Anti-Interleukin-6-Antikörper Tocilizumab und Sarilumab zur Behandlung von schweren Fällen von Covid-19 untersucht, insbesondere wenn es zu lebensbedrohlichem Atemversagen kommt. Ziel der Studie ist es, die Effekte der IL-6-Inhibition bei schwerer Pneumonie zu untersuchen, im Vergleich zur Standardbehandlung ohne adjuvante Therapie. Primärer Endpunkt ist die Unabhängigkeit von Sauerstoffversorgung.1

Das Universitätsklinikum Oslo untersucht in einer Studie die Wirksamkeit und Sicherheit verschiedener antiviraler Wirkstoffe, wie Remdesivir und Hydroxychloroquin. Primärer Endpunkt ist hier die Mortalität. Außerdem sollen der Zeitpunkt der Intervention (in Bezug auf den Symptombeginn) und prognostische Marker analysiert werden.2

Bei schweren Covid-19-Verläufen wird in einer Studie in Österreich und Dänemark rekombinantes humanes Angiotensin-Converting-Enzym 2 (ACE2) (APN01) untersucht, ob es die Mortalität oder die Notwendigkeit einer invasiven Beatmung beeinflusst. Neben der Sicherheit werden zudem Biomarkerveränderungen (IL-6, Angiotensin 2) analysiert.3

Die Krankheit besser verstehen

Die PREDICT-Studie (PREdiction of DIagnosed Covid-19 infecTion in IUC Patients) untersucht die Korrelation zwischen dem Erregernachweis mittels PCR aus Rachen und Lunge und der Notwendigkeit einer intensivmedizinischen Versorgung.4

In Beijing wollen Ärzte die klinischen Charakteristika und die Langzeitprognose von Kindern untersuchen, die mit SARS-CoV-2 infziert waren. Dabei soll die Inzidenz an schweren Langzeitfolgen untersucht werden, ebenso wie die Heilungsrate.5

Das Universitätsklinikum Essen führt eine Studie zu Risikofaktoren und den Einfluss kardiovaskulärer Erkrankungen auf Covid-19 durch. In der Beobachtungstudie wird in erster Linie die Mortalität betrachtet.6

Eine Übersicht über alle Studien, die in Deutschland stattfinden, bietet das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung hier.

Impfung: Vollkommen neuartige Ansätze

Eine Phase-I-Studie am National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) wertet die Sicherheit und Immunogentität einer RNA-Vakzine (mRNA-1273) aus. Der Impfstoff besteht aus einer mRNA, die von einer Kapsel aus Lipid-Nanopartikeln umgeben ist und intramuskulär injiziert wird.7

Den Ansatz einer Minigen-Impfung untersucht eine chinesische Studie, auf Grundlage des Virusgenoms und potentiell immunogener Abschnitte. Der synthetische Impfstoff basiert auf Domänen des viralen Strukturproteins und einer Protease.8

Einen Impfstoff auf Basis modifizierter künstlicher Antigen-präsentierender Zellen (aAPC), um so T-Zellen zu aktivieren, analysieren chinesische Wissenschaftler. Dabei greifen sie auf Lentiviren als Vektor zurück um virale Proteine und immunregulatorische Gene in die Zellen zu transportieren.9

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653