15. April 2020

Covid-19

Erste Erfahrungen mit Remdesivir

Das Virustatikum Remdesivir ist einer der Hoffnungsträger bei der Behandlung von COVID-19. Bei etwa zwei Drittel der im Rahmen von Heilversuchen behandelten Patienten trat eine klinische Besserung, einige Patienten verstarben aber trotz der Therapie.1,2

Lesedauer: 1,5 Minuten

Redaktion: Maria Weiß

Remdesivir wurde eigentlich gegen Ebola entwickelt, wo es nicht die erhoffte Wirkung erzielte. Es hemmt aber die Replikationen von Coronaviren und ist nach Einschätzung von Experten am ehesten geeignet, den Verlauf von Covid-19 günstig zu beeinflussen.

Seit dem 25. Januar wird das Virustatikum vom Hersteller für Heilversuche („compassionate use“) zur Verfügung gestellt und weltweit wurden bereits mehr als 1.800 Covid-19-Patienten damit behandelt.

Studie mit 53 Covid-19-Patienten

US-Mediziner berichten jetzt von ihren Erfahrungen bei 53 Patienten mit bestätigter Infektion mit SARS-CoV-2. 34 der Patienten wurden mechanisch beatmet (davon 4 zusätzlich mit ECMO), 7 erhielten eine nicht-invasive Beatmung und 10 Sauerstoff über eine Nasensonde. Alle Patienten bekamen eine intravenöse Anfangsdosis von 200 mg Remdesivir und danach täglich eine Infusion mit 100 mg Remdesivir.

Besserung insbesondere bei jungen und nicht beatmeten Patienten

Im Mittel 18 Tage nach der ersten Dosis hatte sich der Zustand bei 36 von 53 Patienten (68 %) gebessert. Bei 8 Patienten (15 %) verschlechterte sich der Gesundheitszustand trotz Therapie und 7 verstarben (13 %). Von den 30 mechanisch beatmeten Patienten konnten 17 (57 %) extubiert werden – bei 3 von 4 Patienten war es möglich, die ECMO zu beenden. Insgesamt 25 von 53 Patienten (47 %) wurden inzwischen aus der Klinik entlassen.

Bei nicht beatmeten Patienten und einem Alter unter 50 Jahren wurde häufiger eine Besserung unter Remdesivir beobachtet. Ein erhöhtes Mortalitätsrisiko sahen die Mediziner bei älteren Pateinten und bei eingeschränkter Nierenfunktion mit erhöhtem Serumkreatinin.

Ergebnis von randomisierten Studien abwarten

Da es in dieser Untersuchung keine Vergleichsgruppe gab, ist die Aussagekraft sehr eingeschränkt. Die Mortalität von 13 % scheint aber geringer als bei vergleichbaren Fallserien. Mehr Klarheit können nur randomisierte Studien bringen, die bereits angelaufen sind.

  1. Jonathan Grein et al; Compassionate Use of Remdesivir for Patients with Severe Covid-19; New Engl J med (2020); DOI: 10.1056/NEJMoa2007016
  2. „Compassionate Use“: Erste positive Erfahrungen mit Remdesivir bei COVID-19; Deutsches Ärzteblatt

Bildquelle: © gettyImages/MysteryShot

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653