27. November 2020

Lungenschädigung: Covid-19 oder E-Zigaretten?

Klinik, Labor und Bildgebung sprachen bei drei Jugendlichen für Covid-19 – die Testung auf SARS-CoV-2 war aber bei allen negativ. Nach genauerer Befragung stellte sich heraus, dass die drei eines gemeinsam hatten: Sie inhalierten Cannabisprodukte über E-Zigaretten oder Vaporizer.1

Lesedauer: 1,5 Minuten

SymbolbildRedaktion: Maria Weiß

Verdacht auf Covid-19 – PCR-Test auf SARS-CoV-2 jedoch negativ

Für Daphne O. Darmawan und ihre Kollegen von der Abteilung für Pädiatrie an der University of California Davis Health war das Krankheitsbild der 16- bis 17-jährigen Jugendlichen (2 Mädchen, 1 Junge)  hochverdächtig für Covid-19. Sie stellten sich in Pandemiezeiten unabhängig voneinander mit Symptomen wie Fieber, Husten, Atemschwierigkeiten, gastrointestinalen Symptomen und Hypoxämie vor, im Blut fielen erhöhte Entzündungsparameter auf und in der Bildgebung der Lunge zeigten sich die typischen interstitiellen Milchglasveränderungen. Allerdings fiel der PCR-Test auf SARS-CoV-2 sowie auf andere virale Auslöser von Atemwegserkrankungen bei allen negativ aus, sodass weiter nach Ursachen gesucht werden musste.

Sekundäre Lungenschädigung: Befragung führt zur Diagnose

Alle drei Patienten wurden unter dem Verdacht einer atypischen Pneumonie zuerst mit Antibiotika behandelt, was aber nicht zu einer Besserung führte. Die genauere Befragung der jungen Leute und ihrer Eltern ergab dann bei allen eine Vorgeschichte von Marijuanakonsum mittels E-Zigarette oder Vaporizer, sodass die Kollegen eine sekundäre Lungenschädigung durch den Gebrauch dieser Gerätschaften (EVALI für e-cigarette or vaping product use-associated lung injury) diagnostizierten. Die Therapie mit Kortikosteroiden führte in allen drei Fällen rasch zur klinischen Besserung.

E-Zigaretten & Vaporizern nach Covid-19-Ausschluss in Erwägung ziehen

Wie die kleine Fallserien zeigt, können Patienten mit EVALI und Covid-19 eine sehr ähnliche Symptomatik aufweisen, schreiben die Autoren. Auch in der Bildgebung lassen sich die beiden Erkrankungen nicht sicher voneinander unterscheiden. Nach Ausschluss von Covid-19 sollten Jugendliche mit entsprechenden Symptomen genau nach dem Gebrauch von E-Zigaretten und Vaporizern befragt werden. Der Gebrauch scheint bei Jugendlichen unter den Lockdown-Bedingungen zuzunehmen, so der Eindruck der Autoren.  

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653