17. Juli 2020

Covid-19: Lungenfunktion in der Rekonvaleszenz

Eine Studie aus China hat die Lungenfunktion nach einer überstandenen Covid-19-Erkrankung untersucht. Dabei wurden bei über der Hälfte der Patienten Auffälligkeiten entdeckt.1

Lesedauer: 2,5 Minuten

Redaktion: Christoph Renninger

Charakteristika der Patienten

In der Studie wurden 57 Patienten untersucht, darunter 26 Männer und 31 Frauen, mit einem Durchschnittsalter von 46 Jahren (Altersspanne 19-71 Jahre). 46 der an Covid-19 Erkrankten stammten aus Wuhan, China. 15,7% der Patienten waren Raucher.

21 der Patienten litten unter Vorerkrankungen, welche jedoch geheilt oder gut kontrolliert waren. Bei keinem Patienten bestand eine chronische Atemwegserkrankung. Zu den häufigsten Vorerkrankungen zählten:

  • Hypertonie (11 Patienten)
  • Diabetes (4)
  • maligne Tumorerkrankung (3)
  • kardiovaskuläre Erkrankung (3).

29,8% der Patienten hatten eine schwere Covid-19-Erkrankung, bei den übrigen war die Krankheit leichter ausgeprägt. Von schweren Krankheitsverläufen waren überwiegend Männer (70,2%) und ältere Personen betroffen. Alle wurden in der derselben Klinik behandelt.

Lungenfunktionstests und Atemmuskelkraft

Einen Monat nach der Klinikentlassung wurden eine Reihe von Lungenfunktionstests durchgeführt. Dabei zeigte sich bei 30 Personen eine auffällige Diffusionskapazität (Sauerstoffaustausch in der Lunge). Bei 86,7% lag eine leichte Beeinträchtigung des Kohlenmonoxid-Transferfaktors (DLCO) vor, bei 13,3% eine mittlere Beeinträchtigung. Diese waren vermehrt nach schweren Krankheitsverläufen feststellbar.

Folgende Lungenparameter waren bei manchen Patienten ebenso auffällig:

  • Forcierte Vitalkapazität (FVC) (6 Patienten)
  • Einsekundenkapazität (FEV) (5 Patienten)
  • Tiffeneau-Test (FEV1/FVC) (25 Patienten)
  • maximal mögliche Luftvolumen in der Lunge (TLC) (7 Patienten)

Bei fast allen Patienten wiesen die Werte auf eine restriktive Atemwegserkrankung hin, lediglich bei einem Patienten, welcher langjähriger Raucher war, auf eine obstruktive Erkrankung. Keiner der Patienten zeigte Asthmasymptome.

Mehr als die Hälfte der Patienten hatten eine Einschränkung der Atemmuskelkraft. Bei 28 Patienten lag der PImax-Wert (Maximaler inspiratorischer Mundverschlussdruck) unter 80% des erwarteten Werts, bei 13 Patienten traf dies für den PEmax (maximaler exspiratorischer Mundverschlussdruck). Bei 13 weiteren Patienten waren die Werte moderat beeinträchtigt, 11 davon hatten einen leichten Krankheitsverlauf gehabt.

Bildgebung im CT

Beim Follow-Up 30 Tage nach der Entlassung berichteten 6 Patienten über leichten Husten, 4 über Kurzatmigkeit und 3 über gelegentliches Giemen. Eine CT-Untersuchung zeigte bei 31 Patienten Abnormalitäten, davon hatten 16 Patienten eine schwere Erkrankung durchlebt.

Am häufigsten waren fleckige Milchglastrübungen mit peripherer Verteilung. 4 Patienten hatten eine Lungenfibrose, allesamt schwere Krankheitsfälle.

6-Minuten-Gehtest

Der durchschnittliche Wert des 6-Minuten-Gehtests (6-MGT) lag bei 561,97 m (± 45,29 m). Nach einer schweren Erkrankung war die zurückgelegte Strecke mit 517,43 m signifikant geringer als nach mildem Krankheitsverlauf (573,52 m; p=0,012).

Nach einer schweren Covid-19-Erkrankung erreichten die Patienten nur 88,4% des erwarteten Werts, signifikant weniger als bei weniger schwer Erkrankten (p=0,011). Die schlechtere Ausdauer kann laut den Autoren auf eine verminderte pulmonale oder kardiale Funktion zurückzuführen sein.

In ihrem Fazit sprechen die Ärzte davon, dass die Ergebnisse von Covid-19-Patienten in der frühen Rekonvaleszenz nicht mit denen von Patienten mit SARS übereinstimmen. Es hat den Anschein, dass die Beeinträchtigung der Lungenfunktion nicht mit der Schwere der Erkrankung oder der Bildgebung korrelieren.
Es wird gemutmaßt, dass Patienten mit schwerer Erkrankung Glukokortikoide erhielten und diese die Prognose und die Lungenparameter verbesserten. Zudem geben die Autoren Limitationen der Studie, wie eine kleine Fallzahl, einen Selektionsbias und die Tatsache, dass die meisten Patienten aus Hubei stammten, an.

  1. Huang Y et al. Impact of coronavirus disease 2019 on pulmonary function in early convalescence phase. Respiratory Research 2020; DOI: 10.1186/s12931-020-01429-6

Bildquelle: © Getty Images/selimaksan

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653