19. August 2021

Krebsmedikament schürt Hoffnung für schwere Covid-19-Fälle

Wer so schwer an Covid-19 erkrankt ist, dass ein Lungenversagen auftritt, könnte durch Verabreichung des Krebsmedikaments Ruxolitinib länger überleben – das ergibt sich aus einer Studie, in der sich Ruxolitinib als vielversprechender Kandidat für weitergehende klinische Studien erwiesen hat, wie jetzt ein Team aus Kassel und Marburg in der Fachzeitschrift „Leukemia“ berichtet. 1

Lesedauer: 3 Minuten

Auch wenn das grassierende Coronavirus SARS-CoV-2 bei den meisten Patientinnen und Patienten nur milde Atembeschwerden hervorruft, so verläuft die Covid-19-Erkrankung doch bei etwa 5 % der Betroffenen so schwer, dass es zu einem Lungenversagen kommen kann. „Ein schwerer und sogar tödlicher Verlauf geht regelmäßig mit einem sogenannten Zytokinsturm einher“, sagt der Marburger Mediziner Professor Dr. Andreas Neubauer, einer der Leitautoren der Fachveröffentlichung. „Dabei handelt es sich um eine Überschwemmung des Körpers mit Substanzen, die das Immunsystem anregen.“  

Ruxolitinib reduziert überschießende Entzündungsreaktionen

Vor einem Jahr hatte ein Team um Andreas Neubauer bereits vom Erfolg einer Ruxolitinibverabreichung bei einer schwer erkrankten Covid-19 Patientin berichtet, die künstlich beatmet wurde. Das Medikament Ruxolitinib stammt ursprünglich aus der Krebstherapie: Das Mittel hemmt Enzyme im Körper, die an überschießenden Entzündungsreaktionen beteiligt sind. Da eine überschießende Immunantwort oft mit erhöhter Sterblichkeit bei einer Covid-19-Erkrankung einhergeht, untersuchte das Team, ob eine Verabreichung von Ruxolitinib regelmäßig das Überleben von Patientinnen und Patienten verlängert, die künstlich beatmet werden müssen.

Ruxolitinib verbessert Überlebensrate um rund 20 Prozentpunkte

Das Team aus Marburg und Kassel schloss in seine Studie 16 künstlich beatmete Covid-19-Patientinnen und Patienten im Alter zwischen 35 und 92 Jahren ein, die allermeisten davon waren Männer. Sie erhielten das Medikament für eine Dauer von 4 bis 28 Tagen, zusätzlich zur Standardbehandlung, die zum Beispiel die Verabreichung des entzündungshemmenden Medikaments Dexamethason umfasst. Nach vier Wochen endete die Studie.

„Im Vergleich mit anderen publizierten Behandlungen schneidet die zusätzliche Ruxolitinib-Verabreichung gut ab“, erklärt Koautorin Dr. Caroline Rolfes von der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie am Klinikum Kassel: 13 der 16 Betroffenen waren nach 28 Tagen noch am Leben, das entspricht einer Überlebensrate von 81 %. In früheren Studien lag die Überlebensrate am Tag 28 zwischen 25 und 60 %. Die Studienteilnehmer und -teilnehmerinnen waren zwischen 6 und 28 Tagen auf die künstliche Beatmung angewiesen, im Schnitt 16 von 28 Tagen.

Beginn der Ruxolitinib-Therapie entscheidend

Noch eine weitere Beobachtung teilt das Team mit: Diejenigen Patientinnen und Patienten, die bis zum Ende künstlich beatmet werden mussten, waren bereits vor Studienbeginn mehr als einen Tag lang auf eine Beatmungsmaschine angewiesen, also bevor sie das Medikament erhielten. „Der Beginn der Ruxolitinibbehandlung hat sich für das Ergebnis als kritisch erwiesen“, schlussfolgert Mitverfasser Dr. Thomas Wiesmann von der Marburger Klinik für Anästhesie und Intensivtherapie.

Nachteil der Studie: Kleine Gruppe, keine Kontrollen

„Natürlich war die Anzahl der Patientinnen und Patienten, die wir in unsere Studie eingeschlossen haben, zu klein, um endgültige Aussagen über die Wirksamkeit von Ruxolitinib bei Covid-19 zu treffen“, erklärt Neubauer. Außerdem verzichtete das Team auf den Vergleich mit einer Kontrollgruppe, um niemandem die Behandlung mit Ruxolitinib vorzuenthalten. Mittlerweile läuft bereits eine größere klinische Studie, um weiter zu untermauern, ob Ruxolitinib den Covid-19- Patientinnen und -Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf einen Vorteil bringt.

Zu den Autorinnen, Autoren, und zur Finanzierung der Studie

Professor Dr. Andreas Neubauer lehrt Hämatologie und Onkologie an der Philipps-Universität Marburg. Seit dem Jahr 2009 leitet er das Carreras-Leukämie-Center am Universitätsklinikum Marburg. Neben seiner Arbeitsgruppe und Privatdozent Dr. Thomas Wiesmann von der Klinik für Anästhesie und Intensivtherapie sowie Privatdozentin Dr. Caroline Rolfes beteiligten sich zahlreiche weitere Marburger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der Fachveröffentlichung, unter anderem aus der Klinik für Innere Medizin, aus den Instituten für Labormedizin sowie für Virologie sowie vom Koordinierungszentrum für Klinische Studien der Philipps-Universität, bei dem die Betreuung der Studie lag. Auch das Klinikum Kassel, das mit dem überregionalen ECMO-Zentrum besonders schwere Covid-Fälle betreut, wirkte an der Publikation mit.

Zahlreiche Geldgeber unterstützten die Forschungsarbeiten finanziell, nämlich die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung, der Europäische Fonds für regionale Entwicklung der Europäischen Union, das Lungenzentrum der Universitäten Gießen und Marburg (UGMLC), das Deutsche Zentrum für Lungenforschung, das Universitätsklinikum Gießen und Marburg, die Stiftung für Pathobiochemie und Molekulare Diagnostik, die Deutsche Forschungsgemeinschaft sowie der Pharmakonzern Novartis.

  1. Krebsmedikament schürt Hoffnung für schwere COVID-19-Fälle; Uni Marburg; 17.08.2021.

Bildquelle: © gettyImages/Catalin Rusnac

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653