03. September 2021

Ivermectin: Doch kein Wundermittel gegen Covid-19?

Vielen Menschen weltweit gilt Ivermectin als ein Medikament im Kampf gegen Covid-19. Die US-Behörde FDA nimmt in einem Tweet ungewöhnlich scharf Stellung dazu. Ein Studienreview aus Deutschland stellt fest: Es sind weitere kontrollierte Studien nötig.

Lesedauer: 4 Minuten

Dieser Beitrag basiert in Teilen auf einer Pressemitteilung der Universität Würzburg.1 Redaktion: Sebastian Schmidt

Bekanntes Mittel gegen Parasiten

Seit Jahrzehnten wird Ivermectin eingesetzt, meist in der Tiermedizin als ein günstiges Arzneimittel, um damit den Befall mit Parasiten und Würmern zu behandeln. Auch als Mittel gegen Krätze kommt der Arzneistoff zum Einsatz. Seit mehr als einem Jahr macht Ivermectin jedoch eine Wandlung durch. Denn einigen gilt das Mittel als das neue Wunderheilmittel zur Vorbeugung und Therapie von Covid-19.2

Wie kam es dazu? Forschende der Universität Melbourne hatten zum Jahresbeginn 2020 Zellkulturen mit Ivermectin versetzt und stellten dabei fest: die Last an Coronaviren kann so um den Faktor 5000 gesenkt werden. In vielen Ländern weltweit wurde daraufhin und wird bis heute das Mittel zur Vorbeugung und Therapie eingesetzt.

FDA: „Sie sind kein Pferd. Sie sind keine Kuh.”

In den USA wurde die Diskussion zuletzt wieder angeheizt, weil sich die US-Behörde für Nahrungsmittel und Medikamente (FDA) mit einem ungewöhnlich scharfen Tweet zum Thema gemeldet hatte: „Sie sind kein Pferd. Sie sind keine Kuh. Jetzt mal ernsthaft allerseits: Schluss damit.“ Dabei ist Ivermectin in den USA – genauso wie in Deutschland – nicht zur Vorbeugung oder Therapie von Covid-19 zugelassen.3 4

Für den konservativen US-Senator Rand Paul, einen Unterstützer des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, ist das FDA-Statement politisch motiviert, wie der Cincinnati Enquirer berichtete. Bei einer Veranstaltung äußerte sich Paul zu einer Gruppe von Unterstützern demnach so: „Ihr Hass (der FDA; Anmerkung der Redaktion) auf Donald Trump hat diese Leute so kaputt gemacht, dass sie nicht mehr in der Lage sind, das ordentlich zu erforschen.“^5^

Auch der Spiegel berichtete kürzlich zur politischen Diskussion zu Ivermectin und ordnet die Äußerungen als neuerlichen Schlagabtausch zwischen den politischen Lagern ein.6

Würzburger Forschende sehen keinen Vorteil zur Standardbehandlung

In Deutschland veröffentlichten Forscherinnen und Forscher der Klinik für Anästhesiologie des Universitätsklinikums Würzburg (UKW) Ende Juli ein systematisches Review im Rahmen des „Nationalen Forschungsnetzwerks der Universitätsmedizin zu Covid-19“. Darin haben sie die Wirksamkeit von Ivermectin gegen Covid-19 untersucht.1,7,8

Die Forschenden fanden dabei keine Hinweise, dass Ivermectin den Zustand von Erkrankten verbessert oder die Zahl der Todesfälle reduziert. Auch eine SARS-CoV-2-Infektion verhindern kann das Medikament nach den aktuell vorliegen Erkenntnissen laut den Forschenden nicht. Allerdings sei die Beweislage aktuell sehr dürftig und erlaube deshalb keine endgültigen Aussagen.

Im Review: 14 vergleichbare Studien zu Ivermectin

Tatsächlich hatten mehrere kleine Studien scheinbar große Effekte von Ivermectin auf die Sterblichkeit der Erkrankten gezeigt, wie das Forscherteam mitteilte. Einer wissenschaftlichen Überprüfung hielten diese Ergebnisse allerdings nicht stand.

„Wir haben 14 randomisierte kontrollierte Studien mit insgesamt 1678 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in unsere Untersuchung einbezogen“, erklärt die Biologin Dr. Stephanie Weibel, die gemeinsam mit der Ärztin Maria Popp, Hauptautorin des Reviews ist.

In 13 dieser 14 Studien erhielten leicht bis mittelschwer erkrankte Covid-19-Patientinnen und -patienten entweder eine Standardbehandlung, ein Placebo oder Ivermectin. Eine Studie untersuchte, inwieweit Ivermectin einer SARS-CoV-2-Infektion vorbeugen kann – ohne dies mit einer anderen Form der Prävention zu vergleichen.

Weibel, Popp und die weiteren, an dem Cochrane Review Beteiligten, gingen anhand dieser Studien der Frage nach, ob die Gabe von Ivermectin die Zahl der Todesfälle unter Covid-19-Patienten senken kann, ob sich der Zustand der Infizierten durch die Therapie verbessert oder verschlechtert, und welche Nebenwirkungen die Therapie nach sich zieht.

Kein Anlass zur Verwendung, weitere Studien sind nötig

Die Ergebnisse sind nach den Worten von Stephanie Weibel und Maria Popp eindeutig: „Die aktuelle Evidenz rechtfertigt keine Verwendung von Ivermectin zur Behandlung oder Prävention von Covid-19“, sagen sie. Gleichzeitig schränken die beiden ein. Denn dies gelte nur für den Einsatz außerhalb qualitativ hochwertiger randomisierter Studien.

Weitere Forschung halten sie vor allem aus einem Grund für nötig: „Die bisher zu Ivermectin durchgeführten Studien hatten vergleichsweise wenige Teilnehmer. Darüber hinaus waren sie von eingeschränkter Qualität in Bezug auf Studiendesign, Durchführung und Berichterstattung“, sagt Stephanie Weibel. Dementsprechend mangele es ihnen an „qualitativ hochwertiger Evidenz“, um Aussagen zur Wirksamkeit und Sicherheit von Ivermectin treffen zu können.

Cochrane-Editor sieht Hype um Ivermectin kritisch

Paul Garner, koordinierender Editor der Cochrane Infectious Disease Group, begrüßte die jetzt vorgelegte Studie: „Dies ist ein großartiger Review von einem hocherfahrenen Team“. Der Hype um Ivermectin wird seinen Worten nach durch einige Studien vorangetrieben, in denen die Effektstärke von Ivermectin nicht glaubwürdig sei. Dies habe die Schlussfolgerungen in anderen bereits publizierten Reviews beeinflusst. 1

Eine kürzlich erschienene Studie, die einen starken positiven Effekt des Medikaments nachgewiesen hat, sei inzwischen sogar als „Fake“ zurückgezogen worden.9

  1. Bartsch, Gunnar: Pressemitteilung: Kein Wundermittel gegen Covid-19; Universität Würzburg; 28.07.2021.
  2. Meixner, Jana; Kerschner, Bernd: Ivermectin gegen Corona: möglicherweise wirkungslos; Cochrane Österreich; 29. Juli 2021.
  3. FDA: Why You Should Not Use Ivermectin to Treat or Prevent COVID-19; abgerufen am 03.09.2021.
  4. Praxisbericht der RKI-Fachgruppe COVRIIN: Therapieübersicht bei COVID-19 (8.7.2021); abgerufen am 03.09.2021.
  5. Wartman, Scott: Rand Paul undecided on Ivermectin to treat COVID-19, says hatred of Trump hinders research; Cincinnati Enquirer; 27.08.2021.
  6. Korge, Johannes: Trump-Getreuer Rand Paul verbreitet Mythen über Pferdemedikament; Spiegel; 31.08.2021.
  7. Popp, Maria; Weibel, Stephanie: Ivermectin für die Prävention und Behandlung von COVID‐19; Cochrane Library; 28.07.2021.
  8. Cochrane Deutschland: Ivermectin: Keine Evidenz für Wirksamkeit gegen COVID-19; 27.07.2021.
  9. Davey, Melissa: Huge study supporting ivermectin as Covid treatment withdrawn over ethical concerns; The Guardian; 15.07.2021.

Titelbild: © Getty Images / Callista Images

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653