23. Juli 2020

Covid-19

Impfstoffkandidaten in der Übersicht

Mehr als 160 potenzielle Impfstoffe gegen Covid-19 werden derzeit wissenschaftlich untersucht. Davon befinden sich 24 bereits in klinischen Phasen. Erste Ergebnisse erscheinen vielversprechend.

Lesedauer: 2 Minuten

Redaktion: Christoph Renninger

Übersichtstabelle aller Kandidaten-Vakzinen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlicht eine regelmäßig aktualisierte Tabelle aller Impfstoffkandidaten gegen SARS-CoV-2. Dabei werden die Impfstoffplattform und der Typ der Vakzine angeführt, ebenso die Entwickler und der Status der klinischen Studien.1

Unter den 24 Kandidaten in klinischer Prüfung finden sich verschiedene Ansätze wie:

  • inaktivierte SARS-CoV-2,
  • nicht replizierende virale Vektoren,
  • Protein-Unterheiten,
  • RNS,
  • DNS,
  • virusartige Partikel (VLP).

Manche der Plattformen wurden bereits für die Entwicklung von Impfstoffen gegen andere virale Infektionskrankheiten wie SARS, MERS, Influenza oder Ebola eingesetzt. Andere Ansätze, wie DNS- oder RNS-Vakzinen stellen eine neue Art der Impfung dar.

2 klinische Studien in Deutschland

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) als verantwortliche Behörde in Deutschland hat bislang die klinische Prüfung von 2 Impfstoffen gegen Covid-19 genehmigt. In beiden Fällen handelt es sich um neuartige RNS-Impfstoffe, mit der genetischen Information des Spike-Proteins von SARS-CoV-2. Zunächst konnte das Mainzer Unternehmen BioNTech starten, später folgte CureVac aus Tübingen.2,3

In dem genehmigten Teil der klinischen Prüfung werden verschiedene Varianten des RNS-Impfstoffkandidaten geprüft. Neben der Verträglichkeit wird die Fähigkeit zur Erzeugung einer Immunantwort auf SARS-CoV-2 nach Gabe einer bestimmten RNS-Menge (Dosis) untersucht (erste Dosisfindung).

Dabei werden unterschiedliche RNA-Typen und unterschiedliche Längen und Modifikationen des Spikeproteins getestet sowie der Einfluss einer zweiten Impfung geprüft. Erste klinische Daten der Studien werden noch im Juli erwartet.

Ergebnisse aus den USA und England

Erste Resultate einer Phase-I-Studie mit einem experimentellen RNS-Impfstoff (mRNA-1273) des US-amerikanischen Unternehmens Moderna zeigten bei den Probanden eine Immunreaktion mit neutralisierenden Antikörpern. Die Antikörperkonzentration im Blut war sogar höher als bei Personen, die eine Infektion mit SARS-CoV-2 hatten.4

Bei den 45 Probanden (18 bis 55 Jahre) traten keine ernsthaften Nebenwirkungen auf. Die Studie wurde nun auf 120 Probanden ausgedehnt.

Ein britischer Impfstoff gegen das Coronavirus scheint einer Studie zufolge sicher zu sein und das Immunsystem anzukurbeln. Das Mittel der Universität Oxford und des britischen Pharmaunternehmens AstraZeneca wirkt gleich zweifach: Es fördert sowohl die Bildung von spezifischen Antikörpern als auch von T-Zellen.5

Erste Ergebnisse der Phase-1/2-Studie waren schon in der vergangenen Woche bekannt geworden. Die Versuche mit 1077 gesunden Personen wurden als vielversprechend eingestuft. Die deutliche Immunantwort zeigte sich noch 56 Tage nach der Impfung und könne eventuell durch eine zweite Dosis verlängert werden.

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653