26. November 2020

Covid-19

Impfstoffkandidaten in der Übersicht

Mehr als 200 potenzielle Impfstoffe gegen Covid-19 werden derzeit wissenschaftlich untersucht. Davon befinden sich 48 bereits in klinischen Phasen. Erste Ergebnisse erscheinen vielversprechend.

Lesedauer: 2 Minuten

Redaktion: Christoph Renninger

Übersichtstabelle aller Kandidaten-Vakzinen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlicht eine regelmäßig aktualisierte Tabelle aller Impfstoffkandidaten gegen SARS-CoV-2. Dabei werden die Impfstoffplattform und der Typ der Vakzine angeführt, ebenso die Entwickler und der Status der klinischen Studien.1

Unter den 48 Kandidaten in klinischer Prüfung finden sich verschiedene Ansätze wie:

  • inaktivierte SARS-CoV-2,
  • nicht replizierende virale Vektoren,
  • replizierende vi
  • Protein-Unterheiten,
  • RNA,
  • DNA,
  • virusartige Partikel (VLP).

Manche der Plattformen wurden bereits für die Entwicklung von Impfstoffen gegen andere virale Infektionskrankheiten wie SARS, MERS, Influenza oder Ebola eingesetzt. Andere Ansätze, wie DNA- oder RNA-Vakzinen stellen eine neue Art der Impfung dar.

Klinische Studien in Deutschland

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) als verantwortliche Behörde in Deutschland hat bislang die klinische Prüfung von 3 Impfstoffen gegen Covid-19 genehmigt. In den beiden ersten Fällen handelt es sich um neuartige RNA-Impfstoffe, mit der genetischen Information des Spike-Proteins von SARS-CoV-2. Zunächst konnte das Mainzer Unternehmen BioNTech starten, später folgte CureVac aus Tübingen.2,3

In dem genehmigten Teil der klinischen Prüfung werden verschiedene Varianten des RNA-Impfstoffkandidaten geprüft. Neben der Verträglichkeit wird die Fähigkeit zur Erzeugung einer Immunantwort auf SARS-CoV-2 nach Gabe einer bestimmten RNS-Menge (Dosis) untersucht (erste Dosisfindung).

Einen Impfstoff auf Basis des MVA-Impfvirus untersucht das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung und die IDT Biologika GmbH.4 Das Ausgangs-Impfvirus MVA wurde bereits vor mehr als 30 Jahren an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) entwickelt und auch der zugelassene Pockenimpfstoff Imvanex wurde hiervon abgeleitet. Der mit der genetischen Information von SARS-CoV-2 bestückte virale Vektor MVA kann sich nach Injektion nicht im Körper vermehren.

3 Impfstoffe vor der Zulassung?

Das Mainzer Unternehmen BioNTech und der Pharmakonzern Pfizer teilten als erste westliche Unternehmen mit, ihr Impfstoff biete einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor der Krankheit Covid-19. Aufgrund der besonderen Dringlichkeit ist ein beschleunigtes Zulassungsverfahren bei den Behörden beantragt.5

Mit dem US-Pharmakonzern Moderna hat ein weiterer Hersteller vielversprechende Daten für seinen Corona-Impfstoff vorgelegt.6 Der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca hat ebenfalls positive Daten zu einem Corona-Impfstoff vorgelegt. Das Vakzin vermeide mit im Mittel 70-prozentiger Wahrscheinlichkeit, an Covid-19 zu erkranken, teilte das Unternehmen auf Basis von Daten aus der wichtigen Testphase III mit.7

Allerdings liegen noch keine Studien in Fachjournalen mit Peer Review vor, sondern lediglich Angaben der jeweiligen Unternehmen.

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653