19. August 2020

Sars-CoV-2

Der aktuelle Stand der Forschung zur Immunantwort

Kreuzreaktive T-Helferzellen und unreife Neutrophilen und Monozyten könnten bei der Immunantwort auf eine Infektion mit Sars-CoV-2 einen Einfluss auf die Schwere der Erkrankung zu haben.

Der Verlauf von Covid-19 ist extrem unterschiedlich. Einer der möglichen Gründe für diese Unterschiede könnte ein gewisser Schutz durch vorher stattgehabte Infektionen mit anderen Coronaviren sein, die harmlose Erkältungskrankheiten auslösen. Zum Beitrag >>

In-vitro zeigen die T-Helferzelle nicht-infizierter Probanden eine Kreuzreaktivität auf SARS-CoV-2. Ob sich dies jedoch schützend auf den Verlauf einer Infektion auswirkt, soll die prospektive Studie „Charité Corona Cross“ zeigen. Zum Beitrag >>

Bei schweren Krankheitsverläufen von Covid-19 kommt es, anders als bislang allgemein angenommen, nicht allein zu einer starken Immunreaktion – vielmehr ist die Immunantwort in einer Dauerschleife aus Aktivierung und Hemmung gefangen. Deutsche Forscher präsentieren nun diese Befunde im Wissenschaftsjournal „Cell“. Zum Beitrag >>

Teaserbild: © Getty Images/Dr_Microbe

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653