30. Oktober 2020

Covid-19

Droht im Winter ein noch größerer Ausbruch?

Bei uns steht der Winter vor der Tür und viele befürchten, dass die zweite Covid-19-Welle damit noch einmal richtig Fahrt aufnimmt. Einiges deutet darauf hin, dass uns schwere Monate bevorstehen.1

Lesedauer: 2 Minuten

Saisonalität von anderen Viren bekannt

Zahlreiche virale Atemwegsinfektionen wie Influenza oder saisonale Corona-Erkältungen nehmen im Winter zu und gehen im Frühjahr wieder zurück. Ob auch Covid-19 in Zukunft solch eine saisonale Erkrankung sein wird, lässt sich noch nicht mit Sicherheit sagen, schreibt Smriti Mallapaty in der Zeitschrift Nature. Basierend auf dem Wissen über SARS-CoV-2 und dem menschlichen Verhalten in der kalten Jahreszeit ist aber davon auszugehen, dass es im Winter eher zu größeren Ausbrüchen kommt.

Wenn Menschen vermehrt in schlecht gelüfteten Innenräumen zusammentreffen, wird das Übertragungsrisiko zunehmen. Und selbst kleine saisonale Effekte können zu größeren Ausbrüchen führen, wenn ein großer Teil der Bevölkerung immer noch anfällig für die Infektion aus. 

Neben dem Verhalten der Menschen kommt sind auch die Vorlieben des Virus von Bedeutung. Laboruntersuchungen mit SARS-CoV-2 haben gezeigt, dass diese Viren kalte trockene Luft ohne direkte Sonnenbestrahlung bevorzugen. Dagegen kann eine Bestrahlung mit künstlichem ultraviolettem Licht Viruspartikel auf Oberflächen und in Aerosolen inaktivieren – insbesondere bei Temperaturen von über 40°C. Im Winter übliche Innentemperaturen von 20°C, bei geringer Luftfeuchtigkeit und schlechter Luftzirkulation bieten dagegen gute Voraussetzungen für ein längeres Überleben der Viren.

Vergleich verschiedener Klimagebiete

Da die Zeit für eine Beurteilung der Saisonalität von Covid-19 noch nicht aus ausreicht, haben Forscher die Infektionsrate unter verschiedenen klimatischen Bedingungen in unterschiedlichen Regionen der Welt verglichen. Danach scheint sich eine geringere UV-Licht-Einwirkung, wie wir sie im Winter haben günstig auf die Verbreitung des Virus auszuwirken.

Noch ist es viel zu früh, klimatische Einflüsse auf SARS-CoV-2 und saisonale Muster zu beurteilen, sind sich die Forscher einig. Auch wenn die Viren in der Kälte etwas bessere Überlebenschancen zu haben scheinen, ist dies schwer von Effekten des menschlichen Verhaltens im Winter abzugrenzen.

Zurzeit weiß man auch noch zu wenig über weitere mögliche wichtige Einflussfaktoren wie die Dauer der Immunität und das Risiko von Koinfektionen. Selbst bei Influenza, die man seit hunderten Jahren kennt, weiß man auch heute noch nicht genau, wodurch der Peak im Winter eigentlich genau verursacht wird.  

  1. Smriti Mallapaty; Why COVID outbreaks look set to worsen this winter; Nature (2020); 586, 653; doi: https://doi.org/10.1038/d41586-020-02972-4

Bildquelle: © gettyImages/Andrei310

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653