15. Dezember 2021

Corona-Experten „außerordentlich besorgt“

30 bis 40 Millionen Omikron-Infizierte in den nächsten Monaten?

Verschläft die deutsche Politik erneut rechtzeitige Maßnahmen in der Corona-Politik und setzt die falschen Signale? Mit Blick auf die auch in Deutschland drohende Omikron-Welle zeigen sich Corona-Experten als höchst alarmiert und „außerordentlich besorgt“.

Lesedauer: 6 Minuten

Autorin: Sonja Böhm

Auf einer Pressekonferenz des Science Media Center warnten Prof. Dr. Sandra Ciesek, Prof. Dr. Christoph Neumann-Haefelin und Prof. Dr. Dirk Brockmann unisono vor einem dramatischen Szenario, das durch die neue hoch-ansteckende Immunescape-Variante schon in wenigen Wochen droht. 

Omikron breite sich mit einer Geschwindigkeit aus, wie sie bislang noch nicht gesehen worden sei, sagte Brockmann. „Das ist um den Faktor 3 bis 4 schneller als bisher bekannt – so was hatte bislang keiner auf dem Radar. Das sind Zeitskalen, die wir bisher nicht kannten.“ Wie unter anderem britische Daten zeigten, könne die Variante damit „schnell übernehmen“.

Übernimmt Omikron schon Mitte Januar?

Neumann-Haefelin, Leiter der Arbeitsgruppe Translationale Virusimmunologie an der Klinik für Innere Medizin II am Universitätsklinikum Freiburg, rechnet damit, dass Omikron sich bereits bis Mitte Januar hier durchsetzt. „Die Infektionen werden hochschnellen“, sagt er voraus. 

Bislang ist für Deutschland die Datenlage zur Ausbreitung von Omikron leider sehr dünn. Brockmann verwies daher auf Daten aus Großbritannien und Dänemark, wo deutlich mehr Sequenzierungen stattfinden – und diese Daten seien „ziemlich besorgniserregend“, sagte der Wissenschaftler, der unter anderem die Projektgruppe Epidemiologische Modellierung von Infektionskrankheiten am Robert Koch-Institut (RKI), Berlin, leitet.

30 bis 40 Millionen Infizierte auch in Deutschland möglich

Denn durch die hohe Übertragbarkeit bei gleichzeitiger Immunflucht, seien die 1. und die 2. Impfung „praktisch nicht wirksam“, was die Eindämmung der Ausbreitung angehe. Eine aktuelle britische Modellierung gehe von 400.000 bis 700.000 Neu-Infektionen pro Tag aus – „trotz Maßnahmen“. Dies würde bedeuten, dass sich rund die Hälfte der britischen Bevölkerung in der Zeit zwischen Dezember und April nächsten Jahres infizieren würde, das wären 30 bis 40 Millionen Menschen. „Das lässt sich grob auf Deutschland übertragen“, so die düstere Prognose von Brockmann. 

„Es müssen dazu Notfallpläne aus der Politik kommen – und zwar schnell“, forderte der Wissenschaftler. „Was passiert, wenn drei- bis viertausend Menschen täglich hospitalisiert werden müssen?“ Die Politik müsse nun „antizipatorisch handeln und nicht reaktiv“. Auch sei zu berücksichtigen, dass bei hohen Infektionszahlen natürlich auch Klinikpersonal von den Infektionen betroffen sei – was die Situation weiter verschärfe. Dies könne „zu einer Kaskade“ führen, „die wir derzeit noch gar nicht auf dem Radar haben“.   

Aussetzung der Testpflicht für Geboosterte „unkluge“ Entscheidung

Auch Ciesek, Direktorin des Instituts für medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt, pflichtete ihm bei: „Alle Zeichen stehen auf Rot“, sagte sie. Doch sie habe nicht den Eindruck, dass dies in der Politik in Deutschland bereits angekommen sei. Sie bezog sich dabei vor allem auf die aktuelle Entscheidung, Geboosterte bei 2G+ von der Testpflicht auszunehmen. „Darauf zu verzichten, halte ich nicht für klug“, sagte sie. 

Denn auch wenn Geimpfte und Geboosterte wahrscheinlich vor einem schweren Krankheitsverlauf besser geschützt seien, können sie sich dennoch mit Omikron infizieren und vor allem so das Virus in sensible Einrichtungen wie Pflegeheime und Krankenhäuser tragen. Und wie ihre eigenen Untersuchungen zeigten, sei der Schutz der Risikopopulationen in solchen Einrichtungen schon dann nicht mehr so hoch, wenn etwa der Booster 3 Monate oder länger zurück liege, sagte Ciesek. Sie plädierte daher weiterhin für eine Testpflicht für alle zumindest für solche Einrichtungen. 

Den Effekt des Boosterns nicht überschätzen!

Ciesek kritisierte außerdem die „falschen Signale“, die derzeit gesetzt würden. „Da wird vermittelt: ‚Lassen sie sich boostern und die Welt ist gut‘ – so ist es eben nicht!“ Die Menschen dürften sich nicht in einer falschen Sicherheit wiegen. Jeder einzelne müsse seinen Beitrag leisten. Neumann-Haefelin ist der gleichen Ansicht, er appellierte an „jeden Einzelnen, seine Kontakte zu reduzieren“. Und weiter: „Ich hoffe, dass die Politik agiert.“

Müssen wir mit einem erneuten Lockdown rechnen? Alle 3 Wissenschaftler sind sich einig, dass man derzeit kein Werkzeug, das man habe, ausschließen dürfe. Allerdings zeigt sich Brockmann eher pessimistisch, was den Nutzen solcher Werkzeuge angeht. Er erinnerte an die 1. Welle. Damals sei es gelungen, durch harte Maßnahmen, etwa die Reduktion der Mobilität um 60%, der Fern-Mobilität sogar um 90%, die Welle zu kontrollieren. Doch hier habe es sich um den Wildtyp des Virus gehandelt, der bei weitem nicht so übertragbar war. „Bei Omikron müsste ungleich mehr passieren, um es zu kontrollieren.“

Omikron-Welle ist nicht mehr zu stoppen

Die Wissenschaftler waren sich einig, dass es „ausgeschlossen ist“, die Omikron-Welle zu stoppen. Ein „Abbremsen“ sei das Maximale, was gelingen könne. Ciesek betonte, dass es vor allem die Pflege-Einrichtungen und Krankenhäuser zu schützen gilt. „Wir müssen vorbereitet sein und schnell handeln“, so Brockmann. Er fürchte „die Kaskade von Ereignissen, wenn sich die Variante ausbreitet – wie jetzt für Großbritannien prognostiziert – und sie dann auch ‚die Klinik-Maschinerie‘ betrifft“.

Bislang ungeschützte Menschen noch rasch zu impfen, dafür reiche die Zeit nicht mehr, so die 3 Wissenschaftler. Bis diese ihren Immunschutz aufgebaut haben, dauere es zu lange. Diese Menschen gingen nun ungeschützt in die Omikron-Welle.  Auch die Booster lassen sich nur beschränkt steigern. Dies vor allem vor dem Hintergrund der nun offenbar gewordenen Impfstoff-Knappheit im 1. Quartal des kommenden Jahres. Ciesek plädierte dafür, hier Risikopopulationen vorzuziehen. 

Zur Frage, wann ein Booster sinnvoll sei, sprach sich Neumann-Haefeli für einen „Zeitraum um die drei Monate nach der Zweitimpfung“ aus. Aufgrund „theoretischer Daten“ sei eine Boosterung wahrscheinlich früher als 6 Monate nach der Zweitimpfung sinnvoll. 

Ciesek hatte, wie berichtet, vor wenigen Tagen Daten präsentiert, nach denen im Blut von Menschen, bei denen die 2. Impfung 6 Monate oder länger zurückliegt, quasi keine aktiven Antikörper mehr vorhanden sind, die eine Infektion mit Omikron verhindern können. Dies bedeutet: Diese Menschen haben keinen Infektionsschutz mehr gegen eine Ansteckung mit Omikron. Durch den Booster wird dieser direkt danach zwar wieder auf 58 bis 78% angehoben, nimmt aber über die folgenden 3 Monate wieder allmählich ab. 

Neumann-Haefelin macht an einem eindrücklichen Beispiel deutlich, was dies für die Praxis bedeutet: „Vergleichen Sie es mit einer mittelalterlichen Stadt“, sagte er. „Die Antikörper sind die hohe Stadtmauer, die das Eindringen der Feinde verhindert. Ist diese nicht mehr stabil, gelingt es manchen Eindringlingen sie zu überwinden, aber dann gibt es immer noch Soldaten in der Stadt, die die Eindringlinge bekämpfen.“ Und diese „Soldaten“ seien die T-Zellen, welche länger überdauern und wahrscheinlich dafür sorgen, dass Geimpfte in der Regel zumindest weniger schwer erkranken.

Noch keine ausreichenden Daten zur Krankheitsschwere

Apropos Krankheitsschwere: Alle 3 Wissenschaftler warnten, auf erste Berichte zu vertrauen, nach denen die Krankheitsschwere nach Infektion mit Omikron eventuell geringer sei. Ciesek: „Um dies zu beurteilen, ist es noch zu früh.“ Nach ersten Daten aus Dänemark scheint zumindest kein Unterschied in den Hospitalisierungsraten zu bestehen. Sie liegen bei der Delta-Variante bei 0,7% und bei Omikron bei 0,8%. Definitive Schlüsse ließen sich aufgrund der niedrigen Zahlen insgesamt aber noch nicht seriös ziehen, sagte Ciesek. Auch zur vielleicht höheren Gefährdung von Kindern durch Omikron gebe es noch zu wenige Daten.     

Corona-Medikamente seien, auch wenn es hier hoffnungsvolle Ansätze gebe, für die allgemeine Bevölkerung auch keine Alternative um die Omikron-Welle zu stoppen. Und auf eine Rettung durch den Einfluss der Jahreszeiten könne man bei Omikron auch nicht setzen, sagte Brockmann. Die derzeitige Welle in Südafrika findet z.B. während des dortigen Sommers statt.

So blieb am Ende der Pressekonferenz als Fazit aller 3 Forscher nur, ihre eigene „außerordentliche Besorgnis“ auszudrücken, der Appell an die Politik, so rasch und so vorausschauend wie möglich zu agieren – und ein ziemlich flaues Gefühl bei den Zuhörern.

1. Corona-Experten „außerordentlich besorgt“: 30 bis 40 Millionen Omikron-Infizierte in den nächsten Monaten? - Medscape - 15. Dez 2021.
Titelbild: © Getty Images/DBenitostock

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Jeremy Schneider, Blake DeSimone
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653