22. Oktober 2021

Covid-19

Auch Genese tragen ein deutlich erhöhtes kardiovaskuläres Risiko

Auch im ersten Jahr nach einer Covid-19-Erkrankung haben Überlebende noch ein deutlich erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse. Nach Auswertung eine US-Veteranen-Registers mit 151.195 Covid-19-Patienten betrifft das die ganz Bandbreite solcher Ereignisse wie zerebrovaskuläre Störungen, Herzrhythmusstörungen, KHK, Myokarditis/Perikarditis, Herzinsuffizienz und Thromboembolien. 1

Lesedauer: 1,5 Minuten

Autorin: Maria Weiß

In der US-Studie wurden die Erkrankungsraten von Patienten im ersten Jahr nach Covid-19 (im Mittel 61 Jahre alt) mit vergleichbaren altersentsprechenden jetzigen und historischen Kontrollen verglichen. Dabei zeigten sich folgende Ergebnisse:

Zerebrovaskuläre Störungen: Das Risiko für einen Schlaganfall war um 48 % erhöht, für eine transistorische ischämische Attacke um 40 %.

Herzrhythmusstörungen: Nach der akuten Covid-19-Erkrankung war das Risiko für Vorhofflimmern um 79 % erhöht, für eine Sinustachykardie um 82 %, für eine Sinusbradykardie um 49 %, für ventrikuläre Arrhythmien um 56 % und für Vorhofflattern um 57 %.

Entzündliche Herzerkrankungen: Die Studie zeigte ein 62 % höheres Risiko für eine Perikarditis – das Risiko für eine Myokarditis war um mehr als das fünffache erhöhte (HR 5,22).

Ischämische Herzkrankheit: Das Risiko für akute Koronarereignisse war um 48 % höher als in den Kontrollen, das Risiko für Herzinfarkte um 61 % und für die ischämische Kardiomyopathie um 41 %

Andere kardiovaskuläre Störungen: Erhöht war auch das Risiko für Herzinsuffizienz (HR 1,73), nicht-ischämische Kardiomyopathie (HR 1,35), Herzstillstand (HR 2,15) und kardiogenen Schock (HR 2,17).

Thromboembolische Ereignisse: Im ersten Jahr nach Covid-19 hatten die Patienten ein dreifach höheres Risiko für Lungenembolien, ein 62 % höheres Risiko für tiefe Beinvenenthrombosen und ein 73 % höheres Risiko für oberflächliche Beinvenenthrombosen.

In allen Kategorien nahm das Risiko mit Schwere der Covid-19-Erkrankung zu – am ausgeprägtesten war es nach einem Aufenthalt auf der Intensivstation. Aber auch bei ambulant behandelten Patienten zeichnet sich bereits ein erhöhtes Risiko ab. Die Mechanismen hinter dem erhöhten kardiovaskulären Risiko nach einer Covid-19-Erkrankung sind noch nicht vollständig geklärt.

  1. Ziyad Al-Aly et al; One-year Risks and Burdens of Incident Cardiovascular Disease in COVID-19: Cardiovascular Manifestations of Long COVID, Nature Research Square (2021), DOI:10.21203/rs.3.rs-940278/v1

Bildquelle: © gettyImages/Witthaya Prasongsin

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653