29. April 2021

Covid-19 und ARDS

Patienten sterben nicht nur am Lungenversagen

Die Überlebenschancen von Covid-19-Patienten mit akutem Lungenversagen (ARDS), die auf der Intensivstation um ihr Überleben kämpfen, hängen nicht allein von der Lungenfunktion ab. Auch andere Faktoren wie systemischen Entzündungsreaktionen, Organversagen und Gerinnungsstörungen haben einen direkten Einfluss auf die Sterblichkeit, wie eine US-Studie am Massachusetts General Hospital gezeigt hat.1

Lesedauer: 1,5 Minuten

Redaktion: Maria Weiß

Tod trotz künstlicher Beatmung

Viele Patienten mit Covid-19 versterben auf der Intensivstation, obwohl sie künstlich beatmet werden oder die Lungenfunktion durch eine extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO) ersetzt wird. Die Arbeitsgruppe von Sylvia Ranjeva vom Massachusetts General Hospital in Boston, USA, ist anhand ihres eigenen Krankenguts der Frage nachgegangen, welche Faktoren die Sterblichkeit der ARDS-Patienten zusätzlich beeinflussen können.

Dazu wurden 263 Intensivpatienten mit Covid-19 und ARDS anhand ihrer Laborwerte in zwei Phänotypen mit vergleichbarer Lungenfunktion und ähnlich ausgeprägtem ARDS eingeteilt. Die Patienten waren im Mittel 58,8 Jahre alt und 66,5 % waren Männer.

Beim Typ 1 war die Erkrankung weitgehend auf die Lunge beschränkt – der Typ 2 (26,6 %) war durch Gerinnungsstörungen (D-Dimer, PT, aPTT), erhöhte Entzündungsparameter (CRP, IL-6) und Endorgan-Dysfunktionen (Kreatinin, Troponin) gekennzeichnet.

Patienten mit diesem Typ hatten deutlich schlechtere Überlebenschancen mit einer 28-Tage-Mortalität von 40 %. Von den Patienten mit Typ-1 (73,4 %) verstarben dagegen nur 23,3 %. Damit war das Mortalitätsrisiko bei Typ 2 mehr als doppelt so hoch (OR 2,2).

Von dem bereits bei „klassischen“ ARDS-Kohorten beschriebenem „hyperinflammatorischen“ Phänotyp unterschied sich der Typ 2 etwas – die Entzündungsparameter waren bei den Covid-19 Patienten mit Typ 1 eher moderat erhöht und Gefäß- und Organdysfunktion standen im Vordergrund.  

  1. Sylvia Ranjeva et al; Identifying clinical and biochemical phenotypes in acute respiratory distress syndrome secondary to coronavirus disease-2019; Lancet EClinicalMedicine (2021); DOI: 10.1016/j.eclinm.2021.100829

Bildquelle: © gettyImages/Tempura

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653