12. März 2021

Covid-19

Bindungsstelle vom Virus bei Blutgruppe A gefunden

Schon 2020 fiel auf, dass Menschen mit der Blutgruppe A deutlich häufiger schwere Covid-19-Verläufe mit Lungenversagen aufweisen. Wissenschaftler an der Havard Medical School in Boston, USA, haben jetzt eine mögliche Ursache gefunden.1

Lesedauer: 1 Minute

Das ABO-Blutgruppensystem ist der erste Polymorphismus, den man beim Menschen nachweisen konnte. In der Corona-Pandemie hat sich die Blutgruppe A als einer der stärksten genetischen Prädiktoren für eine SARS-CoV-2-Infektion erwiesen.

Entscheidend für die Infektion mit SARS-CoV-2 ist bekanntlich die Interaktion zwischen der Rezeptor-bindenden Domäne (RBD) des Virus und dem ACE-2-Rezeptor. Dies scheint aber nicht der einzige mögliche Weg des Virus in die Zelle zu sein, wie die Wissenschaftler jetzt zeigen konnten. Offenbar kann die RBD von SARS-CoV-2 auch bestimmte Strukturen des Blutgruppenantigens A erkennen und daran binden.

A-Antigene könnten Virus Weg in die Zelle ebnen

Eine Bindung der viralen RBD an die A-Antigene auf roten Blutzellen trug offensichtlich nicht zu einer erhöhten Infektiosität bei. Die Forscher konnten aber nachweisen, dass sich die Antigene der Blutgruppe A auch in der Lunge befinden. Die etwas anders strukturierten A-Antigene, die auf dem respiratorischen Epithel präsentiert werden, können von der RBD von SARS-CoV-2 gut erkannt werden und den Weg in die Zelle ebnen. Dies könnte theoretisch erklären, warum Patienten mit Blutgruppe A verstärkt zu schweren Covid-19-Verläufen mit respiratorischem Versagen neigen.

Auch mit diesen Untersuchungen ist aber noch nicht abschließend geklärt, ob die Blutgruppe A tatsächlich direkt an einer SARS-CoV-Infektion beteiligt ist, schreiben die Autoren. Um den genauen Stellenwert der Blutgruppenantigene abzuklären, sind noch viele weitere Studien erforderlich.  

  1. Shang-Chuen Wu et al; The SARS-CoV-2 receptor-binding domain preferentially recognizes blood group A; Blood Advances (2021); 5 (5): 1305–1309; DOI: https://doi.org/10.1182/bloodadvances.2020003259

Bildquelle: © gettyImages/baranozdemir

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653