06. November 2020

Sterblichkeit hospitalisierter Covid-19-Patienten hat deutlich abgenommen

Die gute Nachricht trotz wieder steigender Infektionsraten: Es scheinen weniger Menschen an Covid-19 zu versterben als am Anfang der Pandemie. Dies könnte daran liegen, dass vermehrt jüngere Menschen ohne Komorbiditäten erkranken – aber auch an verbesserten Behandlungsmöglichkeiten.1,2

Lesedauer: 1,5 Minuten

Redaktion: Maria Weiß

Daten aus New Yorker Krankenhäusern

Mehrere Studien weisen in diese Richtung. So wurden in drei New Yorker Krankenhäusern die Mortalitätsraten von Covid-19-Patienten erfasst und mit den Veränderungen demographischer Faktoren betroffener Patienten abgeglichen. Tatsächlich nahmen das mittlere Alter und der Anteil von Patienten mit Komorbiditäten von April bis August ab. So hatten im März noch 81 % der hospitalisierten Covid-19-Patienten mindestens eine Komorbidität, im August nur noch 72 %.

Aber auch nach Berücksichtigung von Faktoren wie Alter, Grunderkrankungen, Vitalzeichen und Laborwerten bei Aufnahme wurde hier bei 5.121 Patienten ein deutlicher Rückgang der Mortalität beobachtet. Im April 2020 lag die adjustierte Mortalitätsrate noch bei 25,6 % der hospitalisierten Patienten, im Augst nur noch bei 7,6 %. Dabei betraf der Rückgang der Mortalität alle Altersgruppen gleichermaßen. Auch die Mortalität von Patienten mit Sepsis oder respiratorischem Versagen nahm in diesem Zeitraum deutlich ab (31,4 vs. 14,4 %).

Nach diesen Daten sinkt die Sterblichkeit von Covid-19 – unabhängig von Alter, Komorbiditäten und Schwere der Erkrankung.

Bessere Überlebenschancen auch bei englischen Intensivpatienten

Zu einem ganz ähnlichen Ergebnis kommt eine Studie aus Großbritannien bei Covid-19-Patienten auf Überwachungs- (n=15.367) oder Intensivstationen (n=5.715). Im späten März war die Sterblichkeit dieser Patienten am höchsten, nur 71,6 % der Patienten auf Überwachungsstationen und 58,0 % derjenigen auf Intensivstationen überlebten. Ende Juni lagen die Überlebensraten dann bei 92,7 % bzw. 80,4 %. Der Rückgang war auch hier unabhängig von Faktoren wie Alter, Geschlecht, Ethnizität oder Komorbiditäten. 

Verbesserte Behandlungsmöglichkeiten durch zunehmende Erfahrungen mit schwer erkrankten Covid-19-Patienten spielen hierbei wahrscheinlich eine wichtige Rolle.

  1. Leora Horwitz et al; Trends in COVID-19 Risk-Adjusted Mortality Rates; J Hosp Med (2020); DOI: 10.12788/jhm.3552 10.12788/jhm.3552
  2. Dennis, John et al; Improving Survival of Critical Care Patients With Coronavirus Disease 2019 in England – A National Cohort Study, March to June 2020; Critical Care Medicine (2020); doi: 10.1097/CCM.0000000000004747

Bildquelle: © gettyImages/HRAUN

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653