Priorisierung und Triage bei Covid-19: Intensiv- und Notfallmedizin aktualisieren klinisch-ethische Empfehlungen

Angesichts der Zunahme von Menschen mit schweren Erkrankungsverläufen stehen Notfall- und Intensivmedizin vor schwierigen Entscheidungen: Wie sollen zur Verfügung stehende Ressourcen so verteilt werden, dass möglichst viele Patientinnen und Patienten mit Bedarf profitieren?

Zum Beitrag

Medikamente gegen Corona: Eine Trendwende in der Pandemie?

Jüngst richtet sich der Blick vermehrt auf Medikamente gegen das Coronavirus. Einige Mittel wurden eben erst neu in der EU zugelassen. Im Einsatz sind sie aber schon länger. Was bringen sie?

Zum Beitrag

Große Sorge: Corona-Lage in Europa im Dezember 2021

Die Corona-Lage dominiert auch in den Nachbarländern derzeit die Nachrichten, vor allem wenn die Impfquote noch nicht allzu hoch ist. Die Maßnahmen unterscheiden sich teils deutlich.

Zum Beitrag

Kriterienkatalog zur Intensiv-Verlegung von Covid-19-Patienten

Aktuell deutet sich in einigen Regionen in Deutschland die Auslastung der Intensivkapazitäten an – und damit der Bedarf an innerdeutschen Verlegungen. Besonders aber bei Intensiv-Verlegungen bedarf es einer sehr sorgfältigen Nutzen-Risiko-Abwägung, um die Patientensicherheit zu gewährleisten. Der Kriterienkatalog „Empfehlung für strategische Patientenverlegung im Kleeblattkonzept“ ist hierfür eine wertvolle Hilfestellung.

Zum Beitrag

Covid-19: Unterschiedliche immunologische Wirkung der Impfstoffe

Zu den Impfstoffen BNT162b2, mRNA-1273 und Ad26.COV2.S berichten Forschende nun von einer unterschiedlichen Kinetik der Immunreaktionen, und zwar über einen Nachbeobachtungszeitraum von acht Monaten.

Zum Beitrag

Antikoagulation verbessert bei schweren Covid-19-Verläufen die Prognose

Menschen mit einem schweren Covid-19-Verlauf entwickeln häufig einen prokoagulatorischen Status mit diffusen mikrovaskulären Thromben in multiplen Organen. Diese Komplikation ist mit der Schwere der Erkrankung assoziiert.

Zum Beitrag

Experte: Intensivstationen massiv überlastet, aber keine Triage

Wegen der drastisch steigenden Infektionszahlen hat Bayern den Katastrophenfall ausgerufen. Viele Intensivbetten sind belegt. Müssen Kranke und Verletzte abgewiesen werden?

Zum Beitrag

Genvariante verdoppelt Risiko für schwere Covid-19-Verläufe

Schon letztes Jahr haben genomweite Assoziationsstudien gezeigt, dass eine Genvariante auf dem Chromosom 3p21.31 mit einem doppelt so hohen Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf verbunden ist.

Zum Beitrag

Corona-Lage spitzt sich zu: Drosten sieht „Notfallsituation“

Die steigenden Corona-Zahlen heizen die Debatte über den weiteren Kurs in der Pandemie an. Der Virologe Christian Drosten hält auch neue Kontaktbeschränkungen für denkbar. Der Münchner Infektiologe Christoph Spinner erachtet unterdessen einen neuen Lockdown aktuell nicht als hilfreich.

Zum Beitrag

Anästhesisten-Verbände: Akutversorgung durch Corona gefährdet

Nach den Intensivmedizinern schlagen auch Anästhesisten-Verbände Alarm, weil die rapide zunehmenden Corona-Infektionen die medizinische Versorgung der Bevölkerung zu gefährden drohen. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist unterdessen erneut angestiegen und hat den zweiten Tag in Folge einen Höchstwert erreicht.

Zum Beitrag

Mediziner: Zahl an Corona-Intensivpatienten könnte sich verdoppeln

Mediziner befürchten eine Verdopplung der Corona-Patienten auf Intensivstationen. Unterdessen ist die bundesweite 7-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen auf mehr als 200 geklettert – und übersteigt damit den bisherigen Höchstwert in der Pandemie.

Zum Beitrag

Klinische Forschung in Deutschland schwächelt – warum?

Wie effektiv war in Deutschland die klinische Erforschung von Covid-19 im 1. Jahr der Pandemie im Vergleich zu anderen Ländern, wie England oder Israel? Das wollten die deutschen und Schweizer Autoren der Studie „Clinical trial research on COVID-19 in Germany – a sytematic analysis“ wissen.

Zum Beitrag

Vorwürfe gegen Studie von Biontech/Pfizer - Experten entwarnen

Falsch etikettierte Proben, nicht korrekt gelagerter Impfstoff, schleppende Reaktionen auf Nebenwirkungen: Die Vorwürfe einer Whistleblowerin angesichts der Studie zum Biontech/Pfizer-Impfstoff sind lang – aber sollten nicht allzu sehr beunruhigen.

Zum Beitrag

Covid-19: Neurologische Komplikationen nach Infektion häufiger als nach Impfung

Sehr selten kann es nach Corona-Impfungen zu neurologischen Symptomen wie Guillain-Barré-Syndrom, Fazialisparese oder auch hämorrhagischen Schlaganfällen kommen. Das Risiko für solche Ereignisse ist aber nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 um ein Vielfaches höher.

Zum Beitrag

Covid-19: Antidepressivum Fluvoxamin scheint im Frühstadium Verlauf positiv zu beeinflussen

Immer noch fehlen Medikamente, die bei gefährdeten Risikopersonen einen schweren Verlauf zuverlässig verhindern. Ein möglicher Kandidat könnte Fluvoxamin sein. Außerdem: Eine neue Corona-Pille von Pfizer verhindert erfolgreich schwere Krankheitsverläufe.

Zum Beitrag

Russland versinkt im Corona-Chaos: Viele Tote, kaum Geimpfte

Mit mehr als 40 000 täglichen Neuinfektionen steckt Russland so tief in der Pandemie wie nie zuvor. Mit arbeitsfreien Tagen will Präsident Putin die Situation in den Griff bekommen. Doch sein Volk misstraut nicht nur den eigenen Impfstoffen, sondern auch der Politik.

Zum Beitrag

Tote und Chaos wegen langer Wartezeiten vor Notaufnahmen in England

Wegen stundenlanger Wartezeiten vor Notaufnahmen sind in England zuletzt mindestens zwei Patienten gestorben. Interne Dokumente zeichnen ein katastrophales Bild der Situation.

Zum Beitrag

Interferon beta-1a zeigt keinen positiven Effekt bei Covid-19

Die gemeinsame Gabe des antiviralen Wirkstoffs Remdesivir mit antiinflammatorischen Substanzen hat nicht den erwünschten Effekt gehabt und teilweise sogar eher geschadet.   

Zum Beitrag

Long Covid: potentieller therapeutischer Angriffspunkt entdeckt

In einer neuen Studie fanden Forscherinnen und Forscher heraus, dass SARS-CoV-2 zu einem Gefäßuntergang im Gehirn führt, der durch die Spaltung des NEMO-Proteins vermittelt wird. Dies kann durch spezifische pharmakologisch Intervention unterbunden werden.

Zum Beitrag

Abermals Sorge vor Überlastung von Krankenhäusern wegen Corona

Viele Menschen in Deutschland sind mittlerweile gegen Corona geimpft – doch die Zahl der Patienten in den Krankenhäusern steigt wieder. Weltärztebund und Krankenhausgesellschaft schlagen Alarm.

Zum Beitrag

Covid-19: Genese tragen deutlich erhöhtes kardiovaskuläres Risiko

Auch im ersten Jahr nach einer Covid-19-Erkrankung haben Überlebende noch ein deutlich erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse.

Zum Beitrag

Fallgeschichte: Anales Missempfinden nach Covid-19 könnte RLS-Variante sein

Kollegen aus Tokio berichten jetzt von einem seltenen Fall eines Restless-Anal-Syndroms bei einem Patienten, der gerade von der Coronavirus-Infektion genesen war.  

Zum Beitrag

RKI-Befragung: Bei Krankenhauspersonal noch fünf Prozent Ungeimpfte

Eine RKI-Studie hat es sich zur Aufgabe gemacht, Beschäftigte aus dem Gesundheitswesen über ihre Impfabsicht und die Beweggründe für oder gegen eine Covid-19-Impfung zu befragen. Fünf Prozent des Krankenhauspersonals sind demnach im Sommer noch nicht gegen Covid-19 geimpft gewesen.

Zum Beitrag

Molnupiravir: Eine Tablette gegen Covid-19?

Eine Tablette soll das Risiko für Krankenhauseinweisung und Tod bei ambulant behandelten COVID-19-Patientinnen und -Patienten erheblich reduzieren.

Zum Beitrag

Covid-19: Spezifische T-Gedächtniszellen als mögliche Therapieoption

Noch immer wird nach effektiven Therapien zur Behandlung einer Covid-19-Infektion gesucht. Eine Möglichkeit könnte eine passive Zell-Immuntherapie mit SARS-CoV-2-spezfischen T-Gedächtniszellen von genesenden Spendern sein.

Zum Beitrag

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653