15. Mai 2020

coliquio-Podcast

Vitamin D-Mangel bei Covid-19 & Arztpraxen in Finanznot

In der heutigen Folge beschäftigen wir uns mit dem Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und der Rate an Covid-19-Erkrankungen, Arztpraxen in finanzieller Not und Patienten, die um eine Befreiung von der Maskenpflicht bitten.

Redaktion: Marc Fröhling und Dr. Nina Mörsch

Alle Folgen des coliquio-Podcasts bei spotify anhören: Jetzt hören >>

  • Herzlich willkommen zu unserem coliquio-podcast – das Update.  

    Heute widmen wir uns folgenden Themen: Vitamin D-Mangel und Covid-19: Gibt es einen Zusammenhang?  Arztpraxen in finanzieller Not: Jetzt gibt‘s Zuschüsse für die Unternehmensberatung. Und: Patienten, die um eine Befreiung von der Maskenpflicht bitten – die Ärzte auf coliquio reagieren auf diesen Wunsch sehr – sagen wir mal – unterschiedlich.  

    Mein Name ist Katja Angermaier und ich spreche wie immer mit meinen beiden Kollegen aus der Medizin-Redaktion bei coliquio – Deutschlands größtem Ärztenetzwerk: Nina Mörsch und Marc Fröhling.  

    Hallo Nina, hallo Marc! Maske auf im ÖPNV oder im Supermarkt – für uns ganz normal. Wir haben im Forum von coliquio jetzt aber von mehreren Fällen gelesen, wo sich Patienten von dieser Maskenpflicht per Attest befreien lassen wollten. Könnt ihr nochmal erklären, warum eigentlich? 

    Marc Fröhling: Hallo Katja, ja, das fragt man sich natürlich sofort. Gleich mehrere Ärzte haben von Patienten mit psychischen Hürden gesprochen oder auch von Asthmatikern oder COPD Patienten, die sagen, die kriegen da einfach keine Luft.  

    Katja Angermeier: Und wie gehen die Ärzte mit diesen Attestanfragen um?  

    Marc Fröhling: Sehr unterschiedlich. Die Ärzte gehen vor allem nochmal ins Gespräch mit den Patienten, die da anfragen, oder bitten sie, wenn ärztlich vertretbar, es nochmal mit einer Maske zu versuchen oder sich im Notfall ein Visier aus Klarsichtfolie zu basteln.  

    Nina Mörsch: Theoretisch gibt es auf alle Fälle die Möglichkeit für das Attest, mit dem sich die Patienten dann beim Ordnungsamt vor einer Strafzahlung schützen können. Das gilt eben genau für die Gruppe der Leute, die Atemprobleme oder auch psychische Schwierigkeiten mit der Maske haben.  

    Marc Fröhling: Grade für psychische Hürden hatten jetzt nicht alle Ärzte Verständnis… Und es gab durchaus auch Aussagen wie: Dann sollen die eben jemand anderen für sich einkaufen lassen.  

    Katja Angermeier: Das war also der schnelle Blick ins Forum! Ein weiterer Punkt, der da immer wieder diskutiert wird in den letzten Wochen, ist die Rolle von Vitamin D – oder besser eines Vitamin D Mangels bei Covid-19. Das habt ihr jetzt aufgegriffen.  

    Nina Mörsch: Ja, wir sind grad dabei, der Artikel wird grade fertig. Es gab da jetzt nämlich 2 Beobachtungsstudien dazu, die wir zusammenfassen.  

    Katja Angermeier: Wir können den, wenn der veröffentlicht ist, auch wieder in den Shownotes zum Podcast verlinken.  

    Nina Mörsch: Ja klar 

    Katja Angermeier: Kannst du schon jetzt ein bisschen was erzählen zum Inhalt?

    Nina Mörsch: Also es scheint so, dass Länder mit einer schlechteren Vitamin-D-Versorgung tatsächlich eine deutlich höhere Rate an Covid-19-Erkrankungen und auch mehr Sterbefälle aufweisen. Die erste Studie aus Großbritannien hat sich hierfür 20 Länder in Europa geschaut.  

    Eine Unterversorgung gibt es danach zum Beispiel in Italien, Spanien und auch Großbritannien. Und wie wir ja wissen, ist in diesen Ländern auch die Covid-19 Situation zugespitzter als anderswo. In Skandinavien sieht das ganz anders aus, da nehmen viele Menschen Vitamin D ein und hier gab es im europäischen Vergleich die wenigsten Covid-19-Fälle und auch die Sterberate war vergleichsweise gering. Eine weitere Studie aus den USA hat diese Ergebnisse auch für andere Länder bestätigt.  

    Katja Angermeier: Vitamin D ist definitiv ein wichtiges Thema, aber jetzt auch nicht DER Hebel im Kampf gegen Covid 19. 

    Nina Mörsch: Ja, so leicht ist es eben nicht. Es ist sicherlich immer sinnvoll, dass man nach einer manifesten Vitamin-D-Defizienz sucht und die entsprechend behandelt. Das gibt es ja vor allem oft bei älteren Menschen. Das geht auch aus beiden Studien hervor. Aber das Gießkannenprinzip ist keine Lösung, sprich von einer hochdosierten Vitamin-D-Gabe für die breite Bevölkerung raten die Autoren definitiv ab. 

    Katja Angermeier: Und Marc an was bist du grad dran?

    Marc Fröhling: Wir haben ja hier schon öfter über Finanzthemen geredet und da gibt es jetzt schon wieder was Neues: Im Zuge der Corona-Krise hat das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle – ich sag ab jetzt dann einfach BAFA – seine Förderungen zu Beratungsleistungen angepasst. Konkret bedeutet das, dass auch Arztpraxen Zuschüsse für eine Unternehmensberatung oder auch eine Finanzberatung jetzt Geld kriegen können. Und zwar immerhin bis zu 4.000 € und das ganz ohne Eigenanteil. 

    Katja Angermeier: Könnte man damit zum Beispiel einen Steuerberater zahlen?  

    Marc Fröhling: Nee, das muss schon ein BAFA-registrierter Berater sein! Dazu wollte ich mit dem Unternehmensberater Martin Werner-Böhm sprechen, der ist genauso ein BAFA-registrierter Berater. Der hat gesagt, dass es wohl schon jetzt viel mehr Anträge gibt, als bearbeitet werden können. Und deswegen hat das BAFA die Förderungsmöglichkeit jetzt schon wieder auf Eis gelegt – die sind total überrascht worden vom großen Bedarf.

    Katja Angermeier: Weils über den Topf also wohl grad dann doch kein Geld gibt, schreibt ihr grade zusammen, was für Förderungen für Arztpraxen in Frage kommen.  

    Marc Fröhling: Genau. Auch vor Corona gab’s ja schon einiges an Beratungszuschüssen, unter den richtigen Voraussetzung werden da durchaus auch 80 bis 90 Prozent der Aufwände übernommen. Und wie man an das Geld rankommt, das kann man dann nächste Woche bei uns nachlesen.  

    Katja Angermeier: Und auch den Artikel werden wir dann hier in den Shownotes verlinken, sobald ihr den gepublisht habt. Das wars für heute auch schon wieder mit dem coliquio Podcast – das Update. Wenn Sie Feedback oder Anregungen für uns haben, gerne her damit. Am besten per Mail an podcast@coliquiuo.de 

    Wir freuen uns, wenn Sie auch nächste Woche wieder dabei sind. Bis dahin – bleiben Sie gesund.  

    Dieser Podcast wird produziert von der coliquio Redaktion. Aufgezeichnet wurde am 15. Mai2020. Redaktion: Dr. Nina Mörsch und  Marc Fröhling. Moderation Katja Angermaier 

Wenn Sie an der Diskussion zur Befreiung der Maskenpflicht teilnehmen möchten, klicken Sie hier.

Wir freuen uns über Ihr Feedback. Schreiben Sie einfach an podcast@coliquio.de.

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653