19. Juni 2020

Studien-Update

Was bringt die Schutzkleidung im OP?

Mit der Ausstattung des OP-Teams mit Bouffant-Hauben und speziellen Einmal-Chirurgenkitteln soll Wundinfektionen vorgebeugt werden. US-amerikanische Wissenschaftler haben jetzt im Rahmen einer retrospektiven Kohortenstudie untersucht, wie wirksam diese Maßnahmen eigentlich sind (JAMA Surg. 2020 Feb 12;155(4):323-328). 1

Lesedauer: 2,5 Minuten

Wundinfektionen: 20 % aller im Krankenhaus erworbenen Infektionen

Allein in den USA treten pro Jahr bis zu 300.000 chirurgische Wundinfektionen auf, die 20 % aller im Krankenhaus erworbenen Infektionen ausmachen. Der Krankenhausaufenthalt wird dabei im Schnitt um knapp zehn Tage verlängert und Patienten mit solchen Infektionen haben eine um den Faktor elf höhere Mortalität im Vergleich zu Patienten mit nicht infizierten Operationswunden.

Bouffant-Hauben als präventive Maßnahme?

Mit verschiedenen Maßnahmen wurde versucht die Rate an Wundinfektionen zu reduzieren. Dazu gehört in vielen Einrichtungen auch das Tragen neuerer Kopfbedeckungen, die nicht nur Kopfhaut und Haare, sondern auch Ohren, Koteletten und den Nacken bedecken (Bouffant-Hauben), sowie die Verwendung von langärmeligen Einmalkitteln mit einem engen Bündchen am Handgelenk.

Die Evidenz für die Wirksamkeit dieser Maßnahmen war aber bisher relativ gering und die wenigen Studien zu dieser Thematik kamen zu widersprüchlichen Ergebnissen.

Schutzkleidung: 3 Varianten im Vergleich

Bradley W. Wills und seine Arbeitsgruppe von der University of Alabama in Birmingham ging dieser Frage jetzt im Rahmen einer retrospektiven Kohortenstudie nach. Dazu verglichen sie an ihrer Klinik drei Zeitperioden zwischen Januar 2017 und Oktober 2018. In der ersten Periode (8 Monate) waren weder Bouffant-Hauben noch Einmalkittel vorgeschrieben, in der zweiten wurden die Einmaljacken eingeführt (6 Monate) und in der dritten waren Bouffant-Haube plus Einmalkittel Pflicht (8 Monate).

Bouffant-Haube & Einmalkittel bringen nichts?

Insgesamt gingen die Daten aller 34.042 chirurgischen Patienten am Birmingham University Hospital in die Studie ein. Zwischen den drei Gruppen zeigten sich keine signifikanten Unterschiede in der Rate an Wundinfektionen (1,01 %, vs. 0,99 % vs. 0,83 %) und der Mortalität (1,83 %vs. 2,05 % vs. 1,92 %). Auch die Rate an postoperativer Sepsis und Wunddehiszenz unterschied sich nicht zwischen den drei Gruppen. Die zusätzliche Ausstattung mit Einmalkitteln schlug mit geschätzten 300.000 $ pro Jahr zu Buche, die Bouffant-Hauben waren eher billiger als die herkömmlichen Kopfbedeckungen.

Besser nackt operieren?

Es ist aus früheren Untersuchungen bereits bekannt, dass OP-Kleidung nicht immer vor Infektionen schützt. Dabei sind Hautschuppen des Personals ein wichtiger Überträger von Keimen. Das Tragen von Kleidung könnte das Abscheuern von solchen Schuppen eher verstärken als reduzieren. Experimente zeigen, dass nackte Operateure um ein Drittel weniger Bakterien streuen als solche, die Straßenkleidung oder Operationskittel tragen. 2-5

Das Fazit der Autoren: Das Tragen langärmeliger Einmalkittel und Bouffant-Hauben im OP scheint nicht zu einer Reduktion von Wundinfektionen beizutragen und ist damit auch nicht kosteneffektiv. Ob dem OP-Personal je dazu geraten wird, auf Bekleidung ganz zu verzichten, muss wohl noch offenbleiben. 

  1. Bradley W. Wills et al; Association of Surgical Jacket and Bouffant Use With Surgical Site Infection Risk; JAMA Surg. 2020; DOI: 10.1001/jamasurg.2019.6044
  2. Hill J, Howell A, Blowers R. Effect of clothing on dispersal of Staphylococcus aureus by males and females. Lancet. 1974;2(7889):1131-1133. doi:10. 1016/S0140-6736(74)90885-X
  3. Benediktsdóttir E, Hambraeus A. Dispersal of non-sporeforming anaerobic bacteria from the skin. J Hyg (Lond). 1982;88(3):487-500. doi:10.1017/ S0022172400070340
  4. Bartek M, Verdial F, Dellinger EP. Naked surgeons? the debate about what to wear in the operating room. Clin Infect Dis. 2017;65(9):1589-1592. doi:10.1093/cid/cix498
  5. Bublak R. Prävention von Wundinfekten: Sollten Chirurgen besser nackt operieren? Springer Medizin, 25.02.2020

Bildquelle: © GettyImages/FatCamera

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653