19. Mai 2020

Laparoskopische Appendektomie: 8 Schritte

Eine junge Frau stellt sich mit Fieber (39,5 °C), rechtsseitigen Unterbauchschmerzen und Loslassschmerz kontralateral in der Notaufnahme vor. Laborchemisch zeigt sich Leukozytose und erhöhtes CRP. Nach einer Sonographie wird bei der 20-Jährigen die Indikation zur laparoskopischen Appendektomie gestellt. Im folgenden Videobeitrag werden alle wesentlichen Details dieser Operation in Videosequenzen und Text dargestellt.

Lesedauer: 3 Minuten

Dieser Beitrag von Prof. Dr. Niedergethmann und Prof. Dr. Post (Universitätsklinikum Mannheim) erscheint mit freundlicher Genehmigung von webop.de.

Schritt 1: Instrumentarium, Abdeckung, Minilaparotomie

Infraumbilikale Inzision, Minilaparotomie und Einführen des Kameratrokars unter Sicht nach Vorlegen von Faszienhaltefäden.

Schritt 2: Pneumoperitoneum, Exploration

Anlage des Pneumoperitoneums: Das Druckplateau wird entsprechend der Größe, des Alters und des Geschlechts des Patienten gewählt (bei Kindern 6-8 mmHg, bei Erwachsenen 10-14 mm Hg). Die Durchflussbegrenzung des CO2-Gases sollte bei 1 ml/min liegen.

Exploration des Abdomens: Hierbei zeigt sich eine Appendizitis acuta. Jeder laparoskopische Eingriff beginnt mit der Exploration der Bauchhöhle! Im Video wird zunächst der rechte Unterbauch, dann der rechte Oberbauch exploriert, weiter der linke Oberbauch, erneut die Appendixgegend und schließlich das kleine Becken.

In Bezug auf die Skizze erfolgt in numerischer Reihenfolge die Inspektion der Unterbauchorgane, hier nach der Inspektion der Appendixgegend Uterus und Blase (A), der Douglas-Raum (B), linkes Ovar © und Anulus inguinalis profundus (D). Weiter geht es nach rechts über die rechte Leistengegend (E). Die Optik wird dann in den rechten Oberbauch geführt (5), Inspektion der Gallenblase (F) und rechter Leberlappen (G). Weiter erfolgt die Inspektion des linken Oberbauches: Milz und Magenkorpus (H) sowie der linke Leberlappen mit Lig. falciforme, Magen und Omentum majus (I).

Schritt 3: Arbeitstrokare, Mobilisation des Zökalpols

Setzen eines 13,5 mm Trokars im linken Unterbauch und eines 5 mm Trokars im rechten Unterbauch unter Sicht. Anspannen der Appendix mit weicher Darmfasszange.

Tipp: Mittellinie suprasymphysär – ist bei komplexeren Befunden manchmal einfacherer.

Videos für die Schritte 4 bis 8 sowie die wichtigsten Informationen zum perioperativen Management und eventuell auftretenden Komplikationen können Sie sich bis zum 30. Mai 2020 kostenlos hier ansehen.

Schritt 4: Skelettierung und Absetzten der Appendix

Stumpfe Dissektion (basisnah) des Mesenteriolums vor der Appendixbasis mittels Overholt (im Bild mittels Schere). Via 13,5 mm Trokar Einführen des Endo GIA (Klammerschneidegerät, 30 mm, weißes Magazin) und Absetzen der Appendix.

Anmerkung: Im Film wird der „sichere“ Weg der Absetzung gewählt. Selbstverständlich kann der Appendix auch ohne Klammerschneidegerät abgesetzt werden, z.B. mittels Röder-Schlinge.

Schritt 5: Absetzen des Mesoteriolums, Spülung, Saugung

Absetzen des Mesoteriolums (2. Magazin). Das Mesenteriolum kann auch mit Diathermie abgetrennt werden (Cave: Nachblutungsgefahr).
„Meckeln“ (Aufsuchen eines Meckel´schen Divertikel) nur bei relativ blander Appendix.

Bei Meckel´schem Divertikel: Divertikel genügend weit von seiner Basis absetzen mit einem Klammerschneidegerät (z.B. Endo GIA, 30 oder 45 mm blaues Magazin). Revision auf Bluttrockenheit. Spülen des Situs insbesondere im Douglas´schen Raum und Saugung (Douglas leersaugen!)

Schritt 6: Bergung der Appendix

Einbringen eines Bergebeutels über den 13er Trokar. Verbringen der Appendix in einen Bergebeutel (alternativ: abgeschnittener Mittelfinger eines 8,5 Handschuhs).

Schritt 7: Entfernung des Bergebeutels und der Trokare

Entfernung des Bergebeutels aus der Bauchhöhle über den 13,5 mm Trokar. Fasziennaht (Vicryl 0, UR6 Nadel) der 13,5 mm Trokaraustrittstelle unter Kamerasicht (nicht im Film dargestellt). Unter Kamerasicht Entfernen des 5 mm Trokars.
Bei saniertem Fokus und lokaler Peritonitis erfolgt keine routinemäßige Anlage einer Drainage!

Schritt 8: Faszienverschluß, Hautnaht, Verband

Nach Entfernung des Kameratrokars erfolgt der Verschluß der Faszie infraumbilikal (Vicryl 0, UR6 Nadel).
Haut: Intrakutannaht (monfil, resorbierbar 4-0).

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Wundverschluss: Die 5 wichtigsten Knotentechniken

In allen operativen Fächern werden oberflächliche und tiefe Wunden zugefügt. Die entstehenden Defekte müssen durch Nähte und Fäden wieder verschlossen werden. Im folgenden Videobeitrag werden die 5 wichtigsten chirurgischen Knoten in Video und Text dargestellt.
Hier zum Beitrag >>

Wundverschluss: Die 4 wichtigsten Nahttechniken

Im folgenden Videobeitrag werden die 4 wichtigsten Nahttechniken und eventuell auftretende Komplikationen und ihre Vermeidung in Videosequenzen mit Textbeschreibungen dargestellt.
Hier zum Beitrag >>

Leistenhernienoperation: Die wichtigsten Schritte in 12 Videos

Bei einem 55-jährigen Patienten mit einer Schwellung inguinal rechts wird die Indikation zur operativen Sanierung nach Lichtenstein gestellt. In diesem Videobeitrag werden alle wesentlichen Details dieser Operation in Videosequenzen und Text dargestellt.
Hier zum Beitrag >>

Rektovaginale Fistel: Anteriore Levatorplastik mit simultaner Sphinkterrekonstruktion

Da Spontanheilungen rektovaginaler Fisteln auch nach Anlage eines Stomas eher selten sind und konservative Maßnahmen so gut wie nie zur Ausheilung führen, kommt als suffiziente Therapie nur die operative Fistelsanierung in Frage.
Hier zum Beitrag >>

Bildquelle: © iStock/megaflopp

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653