27. August 2021

Gepunktetes Gesicht nach Transplantation

Ein 27-jähriger Mann kommt diffusen Bauchschmerzen, Übelkeit und Verstopfung in die Klinik. Die Bildgebung offenbart eine ödematöse Pankreatitis und eine nicht-obstruktive Cholezystitis. Acht Monate zuvor hatte der Patient aufgrund einer akuten lymphatischen Leukämie (ALL) eine allogene Stammzelltransplantation erhalten. Die immunsuppressive Therapie ist 4 Monate zuvor abgeschlossen worden.

Seine Medikation besteht aus

  • Ranitidin (150 mg täglich)
  • Aciclovir (400 mg 2 x täglich)
  • Cotrimaxol (960 mg 3 x wöchentlich)
  • Penicillin V (250 mg 2 x täglich)

Die Ärztinnen und Ärzte beginnen eine Behandlung mit intravenösen Flüssigkeiten und Antibiotika (Amoxicillin/Clavulansäure und Gentamicin). Nach zwei Tagen tritt ein schmerzloser, nicht juckender, vesikulärer Ausschlag auf, der sich vom Gesicht aus über Rumpf, Arme, Oberschenkel und den Gaumen ausbreitet (Abb.1 & 2). Hand- und Fußflächen sind jedoch ausgenommen. Die Läsionen sind dunkle, hämorrhagische Vesikel mit einem Durchmesser von 1-4 mm auf einer erythematösen Basis. Im harten Gaumen sind einige Ulzerationen zu sehen.  

Bei der Untersuchung hat der Mann Fieber (39,6°C) und fühlt sich unwohl. Der Puls liegt bei 102 /Min, der Blutdruck bei 102/64 mmHg. Herz, Abdomen und Lunge sind unauffällig. Es liegen keine fokalen neurologischen Symptome vor und die Untersuchung der Augen ist ohne pathologischen Befund.

Im Labor fallen eine Hyponatriämie, Hypokalzämie und leicht erhöhte Werte für CRP und Lipase auf.

  1. Edwards AE et al. Lesson of the month: Late, disseminated herpes zoster reactivation in a stem cell transplant recipient: implications for post-transplant prophylaxis and immune monitoring. Clinical Medicine 2021; 21(3): e309-e312.

Hinweis der Redaktion: Unser Quizformat “Bild der Woche” basiert auf einem realen Patientenfall, der erstmals im Clinical Medicine Journal des Royal College of Physicians veröffentlicht und uns freundlicherweise überlassen wurde.

The Royal College of Physicians has not checked the accuracy of this translation. Before making any clinical use of this material, please refer to the original version.

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653