24. Juli 2020

3 Monate einen Pickel auf der Nase?

Ein 31-jähriger Mann wird in eine Klinik für Dermatologie überwiesen, da er gelbe bis pinke Läsionen an Nase und Mund hat, welche erstmals 3 Monate zuvor aufgetreten sind. Der Patient berichtet, dass er die Läsion an der Nase zunächst für einen Akne-Pickel gehalten habe.1

Die Läsion im Mund habe erst einer oralen Aphthe geähnelt, sich aber nicht zurückgebildet und ist langsam angewachsen. Von weiteren systemischen oder dermatologischen Symptomen berichtet er nicht. Der Mann leidet unter chronischer Gicht, die mit oraler Allopurinol-Therapie gut kontrolliert ist.  

Die ärztliche Untersuchung zeigt eine gelbliche, erythematöse, Teleangiektasie-artige, infiltrierende Plaque mit einem Umfang von 13 × 10 mm an der Nasenspitze, nahe des Nasenstegs. In der Mundhöhle sehen die Ärzte eine indurierte, nicht druckempfindliche, feste, narbenartige Plaque, die sich von der Unterlippenschleimhaut bis zum Frenulum ausdehnt.

Die regionalen Lymphknoten sind nicht klinisch relevant vergrößert. Es werden 2 Stanzbiopsien entnommen, von der Nasenspitze und der Mukosa der Unterlippe. Beide zeigen eine Granulombildung, die sich aus Epitheloidzellen und mehrkernigen Riesenzellen zusammensetzen. Umgeben sind sie von einem dünnen Rand aus Lymphozyten in der Dermis und der Lamina propria.

Der Serumspiegel des Angiotensin-konvertierenden Enzyms (ACE) liegt mit 76 U/l über dem Normbereich (8-52 U/l).  Eine Computertomographie offenbart zahlreiche bilaterale hiläre und mediastinale Lymphadenopathien. Außerdem zeigt sich ein fibröses Band am anterobasalen Segment der rechten Lunge.

  1. Gulseren D & Elin G. Images of the month: Demonstrative oral mucosal sarcoidosis in a patient with pulmonary disease. Clinical Medicine 2020; 20(4): e127.

Hinweis der Redaktion: Unser Quizformat “Bild der Woche” basiert auf einem realen Patientenfall, der erstmals im Clinical Medicine Journal des Royal College of Physicians veröffentlicht und uns freundlicherweise überlassen wurde.

The Royal College of Physicians has not checked the accuracy of this translation. Before making any clinical use of this material, please refer to the original version.

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653