18. Juni 2021

Nach der Pille folgt der Tanz

Eine 16-jährige Jugendliche beginnt mit der Einnahme einer oralen Kontrazeption (Microgynon 30). Zwei Wochen später sucht sie eine Klinik auf, da immer wieder unwillkürliche, plötzliche Bewegungen der Extremitäten auftreten. Ansonsten ist die junge Frau gesund, es gibt keine Anzeichen einer Halsentzündung, einer Ohrinfektion, von Fieber oder Gliederschmerzen.1

Bei der Untersuchung fallen zudem wiederholte Grimassen und ein Milchmädchengriff auf. Die Patientin ist ängstlich und spricht gepresst. Kardiovaskulär gibt es keine Auffälligkeiten. Auch nach dem Absetzen der Pille treten die unwillkürlichen Bewegungen auch in den folgenden 10 Wochen auf. Sie werden derart heftig, dass die Jugendliche nur noch im Bett verbleibt.

Die 16-Jährige entwickelt eine tiefgreifende Psychose mit visuellen Halluzinationen und Illusionen (etwa Insekten, die aus Steckdosen oder ihren Fingern krabbeln), ebenso hört sie 4-6 männliche und weibliche Stimmen in ihrem Kopf, die abwertend über sie sprechen und fühlt Tiere über Kopf und Haut laufen. Die Patientin wird zunehmend paranoid und fühlt sich beobachtet und überwacht. Die Teenagerin äußert mehrmals Suizidgedanken.

5 Wochen nach Beginn der Symptome tritt ein großflächiger erythematöser Hautausschlag auf (Abb.1). Eine Hautbiopsie bringt kein eindeutiges Ergebnis und der Ausschlag verschwindet mit der Zeit wieder. Bluttest zeigen normale Leber- und Nierenwerte. Auffällig sind hingegen der Antistreptolysin O-Wert (800 IU/ml; Norm <200 IU/ml) und anti-DNAase B (480 U/ml; Norm <240 IU/ml).

  1. Hu MTM et al. Chorea. Clinical Medicine 2009; 9(2): 188-190.

Hinweis der Redaktion: Unser Quizformat “Bild der Woche” basiert auf einem realen Patientenfall, der erstmals im Clinical Medicine Journal des Royal College of Physicians veröffentlicht und uns freundlicherweise überlassen wurde.

The Royal College of Physicians has not checked the accuracy of this translation. Before making any clinical use of this material, please refer to the original version.

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653