10. September 2021

GOZ in der Praxis So rechnen Sie Langzeitprovisorien richtig ab

Steht die klinische Situation eines Zahnes noch nicht ganz fest oder man möchte die mit Zahnersatz zu behandelnden Zähne erst zu einem späteren Zeitpunkt versorgen, macht eine Versorgung mit Langzeitprovisorien Sinn. Hier erfahren Sie was es dabei zu beachten gilt. Damit die zahntechnischen Leistungen am Behandlungsstuhl nicht verloren gehen, können Sie kostenlos für Ihre Praxis eine Checkliste der möglichen Chairside-Leistungen im Zusammenhang mit provisorischen Versorgungen anfordern.

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Hier Checkliste per E-Mail erhalten

Wie sind Langzeitprovisorien zu berechnen und was gilt es zu beachten?

Für die Abrechnung von Langzeitprovisorien gibt es eine Reihe an Indikationen: So kann bereits die berufliche Situation, die eine definitive Versorgung binnen 3 Monaten nicht zulässt eine Indikation sein. Bei der Abrechnung nach GOZ 7080 und 7090 ist es Voraussetzung, dass die Provisorien laborgefertigt sind und die Mindesttragedauer 3 Monate beträgt. Sollten die Zähne schon vor Ablauf der 3 Monate definitiv versorgt und die Provisorien frühzeitig entfernt werden, ist die Abrechnung der GOZ 7080 sowie 7090 unzulässig.

Es gibt hier aber eine Ausnahme:
Wenn aus einem triftigem Grund der definitive Zahnersatz vorgezogen wird, beispielsweise aufgrund eines defekten Provisoriums, darf die GOZ 7080 sowie 7090 abgerechnet werden. Allerdings muss zu diesem Zeitpunkt die Rechnungsstellung bereits erfolgt sein. Ansonsten müssen die Provisorien vor Ablauf der 3 Monate mit den Ziffern 2270, 5120 und 5140 abgerechnet werden.

Sollte das Langzeitprovisorium in der Zwischenzeit abgenommen und wiedereingesetzt werden, ist dies mit den entsprechenden Positionen der Provisorien bereits abgegolten und kann nicht zusätzlich berechnet werden.

1. Tipp: Wurde das Langzeitprovisorium allerdings in einer anderen Praxis hergestellt (alio loco), kann die Wiedereingliederung nach § 6 Abs. 1 GOZ abgerechnet werden.

2. Tipp: Das Wiederherstellen der Langzeitversorgung ist mit der GOZ 7100 abzurechnen. Diese Position ist je Krone, Spanne und Freiendsattel berechnungsfähig. Hier unterscheidet sich die Berechnung der GOZ 7090 zur 7100 in einem wichtigen Punkt in der Abrechnungsbestimmung. Die Brückenspanne ist bei der GOZ 7090 je Brückenglied abrechnungsfähig, während die GOZ 7100 nur je Spanne abgerechnet werden kann.

Die zahntechnischen Leistungen bei der Wiederherstellung sind gemäß § 9 GOZ selbstverständlich separat berechnungsfähig. In unserem Download finden Sie hierzu eine Liste der möglichen Chairside-Leistungen.

Beispiele für ein Langzeitprovisorium Zähne 44-47:

ZähnePositionLeistungstext
44-472× 7080Versorgung eines Kiefers mit einem festsitzenden laborgefertigten Provisorium (einschließlich Vorpräparation) im indirekten Verfahren, je Zahn oder je Implantat, einschließlich Entfernung.
45-462x 7090Versorgung eines Kiefers mit einem laborgefertigten Provisorium im indirekten Verfahren, je Brückenglied, einschließlich Entfernung.
Bei adhäsiver Befestigung
44-47
2× 2197Adhäsive Befestigung (plastischer Aufbau, Stift, Inlay, Krone, Teilkrone, Veneer, etc.).

Zzgl. allen zahntechnischen Leistungen nach § 9 GOZ sowie allen weiteren Begleitleistungen.

Beispiele für die Wiedereingliederung des Langzeitprovisoriums Zähne 44-47 (alio loco):

ZähnePositionLeistungstext
44-473x 7100AWiedereingliederung eines Langzeitprovisoriums alio loco gemäß § 6 Abs. 1 GOZ entsprechend GOZ 7100:
Maßnahmen zur Wiederherstellung der Funktion eines Langzeitprovisoriums, je Krone, Spanne oder Freiendbrückenglied.

Beispiel für die Wiederherstellung der Funktion eines Langzeitprovisoriums:

ZähnePositionLeistungstext
44-472× 7100Maßnahmen zur Wiederherstellung der Funktion eines Langzeitprovisoriums, je Krone, Spanne oder Freiendbrückenglied.
45-461x 7100Maßnahmen zur Wiederherstellung der Funktion eines Langzeitprovisoriums, je Krone, Spanne oder Freiendbrückenglied.

Zzgl. allen zahntechnischen Leistungen nach § 9 GOZ sowie allen weiteren Begleitleistungen.

Kostenlose Checkliste zur Abrechnung von Provisorien

Fordern Sie jetzt für Ihre Praxis unsere hilfreiche Checkliste zur Abrechnung der wichtigsten Leistungen bei Provisorien an.

Jetzt Checkliste per E-Mail erhalten

Noch mehr Beiträge und Tipps zu Abrechnungsthemen finden Sie auf unserem Infocenter.
Zum Infocenter

Quellen: Bildquelle: © wissanu_phiphithaphong via Getty Images (Symbolbild)

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Kennzeichnungspflicht nach § 5 Abs. 1 Nr. 1 TMG und § 55 RStV

Ärztliche Verrechnungsstelle Büdingen e. V.
Ärztliche Gemeinschaftseinrichtung
Gymnasiumstr. 18-20
63654 Büdingen

Telefon: +49 6042 882 332
Fax: +49 6042 882 460
E-Mail: info@buedingen-holding.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer
Tobias Salzmann, Executive MBA HSG
1. Vorsitzender
Dr. med. Gerd Albert

Bankverbindung
VR Bank Main-Kinzig-Büdingen
IBAN DE92 5066 1639 0007 3191 00
BIC GENODEF1LSR

Rechtsform
Eingetragener Verein

Registergericht
Amtsgericht Friedberg VR 1470

USt-ID-Nr. gemäß § 27a UStG
DE 112 591 970

Inhaltlich Verantwortlicher
Tobias Salzmann (Anschrift s.o.)

Verantwortlich für den journalistisch-redaktionell gestalteten Inhalt im Sinne des § 55 Abs. 2 RStV (Rundfunkstaatsvertrag)
Tobias Salzmann
Telefon: +49 6042 882 477
E-Mail: t.salzmann@buedingen-holding.de

Rechtlicher Hinweis
Die Inhalte unserer Internetseite werden mit größter Sorgfalt recherchiert. Dennoch kann der Anbieter keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Informationen übernehmen. Die Informationen sind insbesondere auch allgemeiner Art und stellen keine Rechtsberatung im Einzelfall dar. Zur Lösung von konkreten Rechtsfällen konsultieren Sie bitte unbedingt vorher einen Rechtsanwalt. Die Benutzung erfolgt ausschließlich auf eigenes Risiko.