24. September 2021

GOÄ in der Praxis

Tipps zur richtigen Abrechnung von Sono-Leistungen

Ultraschall-Sonografie-Doppler-/Duplextechnik, Farbcodierung, 3D und sogar 4D – modernste Ultraschall-Technik. Wir haben für Sie ein „Sono-Paket“ zusammengestellt, welches eine Übersicht der sonografischen Leistungen, neue Abrechnungsempfehlungen sowie fachspezifische* Ziffern und Besonderheiten beinhaltet.

Lesedauer: 2,5 Minuten

Wo im GKV-Bereich vor dem Einsatz und der Abrechnung sonografischer Leistungen eine Genehmigung zu beantragen ist, gilt diese Regel bei Privatversicherten oder Selbstzahlern nicht. Hier ist ein Ultraschall (US) für fachkundige Ärzte auch ohne eine besondere Erlaubnis berechenbar und die GOÄ ihre einzige Abrechnungsmöglichkeit.

Ziffern und Sätze

Die gesamte Ultraschalldiagnostik in der GOÄ ist mit nur 10 Positionen und 7 Zuschlägen abgebildet. Für fast alle Zuschläge gilt der Einfachsatz als Festbetrag. Ausgenommen sind die Zuschläge Ziffer 402 und Ziffer 403. Diese dürfen als „technische Leistungen“ bis zum 1,8-fachen oder 2,5-fachen Satz berechnet werden:

ZuschlagBeschreibung1,8-fach 2,5-fach
402Transoesophageal14,57 € 36,43 €
403Transkavitär8,74 €21,86 €

Eine Übersicht der sonografischen Leistungen, einschließlich der Zuschläge, haben wir für Sie vorbereitet.

Wer Sonografien abrechnen will, sollte sich zuerst mit der Definition von Organen laut den allgemeinen Bestimmungen der GOÄ vertraut machen. Hier heißt es unter Punkt 6:

„Als Organe im Sinne der Leistungen nach den Nummern 410 und 420 gelten neben den anatomisch definierten Organen auch der Darm, Gelenke als Funktionseinheiten sowie Muskelgruppen, Lymphknoten und/oder Gefäße einer Körperregion. Als Organ gilt die jeweils untersuchte Körperregion unabhängig davon, ob nur Gefäße oder nur Lymphknoten oder Gefäße und Lymphknoten bzw. Weichteile untersucht werden. Die Darstellung des Darms gilt als eine Organuntersuchung unabhängig davon, ob der gesamte Darm, mehrere Darmabschnitte oder nur ein einziger Darmabschnitt untersucht werden.“

Einzeitige Arzt-Patient-Begegnung

Darüber hinaus gilt das Prinzip der „einzeitigen Arzt-Patientenbegegnung“. Dieses fällt ins Gewicht, wenn eine ausgedehnte Ultraschall-Diagnostik betrieben wird. Werden beispielsweise die Schilddrüse, die hirnversorgenden Arterien, Leber, Galle, beide Nieren, Blase und Pankreas an einem Tag geschallt, kann nicht getrennt abgerechnet werden. Das scheitert daran, dass die Ziffern 410 bis 418 nicht nebeneinander berechnet werden dürfen:

GOÄ-ZifferBeschreibungEinfachsatz
410US …eines Organs11,66 €
412US Schädel Kleinkind16,32 €
413US Hüftgelenke Kleinkind16,32 €
415US bei Mutterschaftsvorsorge17,49 €
417US Schilddrüse12,24 €
418US eine Brustdrüse12,24 €

Ziffer 417 (Schilddrüse) ist höher bewertet als Ziffer 410 – und ist damit vorzuziehen. Ziffer 420 kann nur bis zu dreimal bei einer Begegnung berechnet werden, gleich wie viele Organe untersucht wurden:

GOÄ-ZifferBeschreibungEinfachsatz
420US … bis zu drei Organe4,66 € / 13,98 €

Wenn statt drei Organen fünf untersucht wurden, kann der damit verbundene höhere Zeitaufwand über den Faktor bis zum 3,5-fachen Satz geltend gemacht werden.

3D- und/oder 4D-Sonografieverfahren

Seit dem 04.04.20 sind 3D- und/oder 4D-Sonografieverfahren über die neue Analogziffer 5121 abzurechnen. Die auf der Rechnung notwendige Angabe der medizinischen Begründung kann in Textform unter die Analogziffer oder auch in das Diagnosefeld gesetzt werden. Die medizinische Indikation legt allein der Arzt fest. Einige hilfreiche Beispiele haben wir für Sie zusammengestellt.

Das kostenlose Sono-Paket – Der Expertentipp aus Büdingen

  • Übersicht der sonografischen Leistungen
  • Neue Abrechnungsempfehlungen
  • Fachspezifische Ziffern der Allgemeinen und Inneren Medizin, Frauenheilkunde und Orthopädie
  • Beispiele von medizinischen Indikationen zur neuen Analogziffer 5121

Noch mehr Beiträge und Tipps zu Abrechnungsthemen finden Sie auf unserem Infocenter.
Zum Infocenter

*Fachspezifische sonografische Ziffern der Allgemeinen und Inneren Medizin, Frauenheilkunde und Orthopädie.

Bildquelle: © iStock.com/ Visual Generation, modifiziert nach Büdingen

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Kennzeichnungspflicht nach § 5 Abs. 1 Nr. 1 TMG und § 55 RStV

Ärztliche Verrechnungsstelle Büdingen GmbH Ärztliche Gemeinschaftseinrichtung
Gymnasiumstr. 18-20
63654 Büdingen

Telefon: +49 6042 882 332
Fax: +49 6042 882 460
E-Mail: info@buedingen-med.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer
Betriebswirt Reiner Lambmann
Dipl.-Kaufmann Armin Stecher
Vorsitzender des Aufsichtsrates
Dr. med. Gernot Heller

Bankverbindung
Sparkasse Oberhessen
IBAN: DE90 5185 0079 0120 0008 37
BIC: HELADEF1FRI
Dt. Apotheker- und Ärztebank Frankfurt
IBAN: DE43 3006 0601 0001 1686 22
BIC: DAAEDEDDXXX
Rechtsform
Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Registergericht
Amtsgericht Friedberg/Hessen

Registernummer
HRB 3320

USt-ID-Nr. gemäß § 27a UStG
DE 184 318 381

Inhaltlich Verantwortlicher
Reiner Lambmann (Anschrift s.o.)

Verantwortlich für den journalistisch-redaktionell gestalteten Inhalt im Sinne des § 55 Abs. 2 RStV (Rundfunkstaatsvertrag)
Tobias Salzmann
Telefon: +49 6042 882 477
E-Mail: t.salzmann@buedingen-holding.de

Rechtlicher Hinweis
Die Inhalte unserer Internetseite werden mit größter Sorgfalt recherchiert. Dennoch kann der Anbieter keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Informationen übernehmen. Die Informationen sind insbesondere auch allgemeiner Art und stellen keine Rechtsberatung im Einzelfall dar. Zur Lösung von konkreten Rechtsfällen konsultieren Sie bitte unbedingt vorher einen Rechtsanwalt. Die Benutzung erfolgt ausschließlich auf eigenes Risiko.

Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin)
Graurheindorfer Str. 108
53117 Bonn