09. Oktober 2020

GOÄ für Orthopädie & Unfallchirurgie

Auslagenersatz und ambulante Zuschläge

Niedergelassene Orthopäden und Unfallchirurgen arbeiten in einem Bereich, in dem es sich lohnt, besonders die nach GOÄ § 10 berechenbaren Auslagen und die Zuschläge nach Abs. C VIII aus dem Ziffernkatalog der GOÄ im Auge zu behalten. Damit Sie zukünftig keine Ziffern mehr vergessen und Fallstricke bei der GOÄ-Abrechnung beachten, bietet der Abrechnungsdienstleister Büdingen Med Ihnen außerdem ein exklusives Online-Seminar für die Orthopädie und Unfallchirurgie an.

Lesedauer: 3 Minuten

Die Bandbreite von Leistungen, bei denen hohe Auslagen anfallen ist sehr groß. Wer dieses Thema nebensächlich behandelt, läuft Gefahr, viel Geld zu verlieren bzw. bei verschiedenen Auslagen sogar Defizite zu erwirtschaften. Zunächst gilt, dass „Kosten für diejenigen Arznei- und Verbandmittel (…) die der Patient zum weiteren Verbrauch behält oder die mit einer einmaligen Anwendung verbraucht sind (…)“ zusätzlich zum Honorar für die erbrachten ärztlichen Leistungen berechnet werden dürfen.

Auslagen bei Orthopäden

Ob es sich um verschiedenartige Verbände handelt, bei denen noch zu differenzieren ist zwischen Gips oder Kunststoff, um Anästhetika oder injizierte bzw. infundierte Medikamente – wer das Thema „Auslagen“ zu wenig beachtet, läuft Gefahr, auf Dauer unnötige Verluste in diesem Sektor zu produzieren.

Die Unsicherheit auf diesem Gebiet führt gelegentlich zu kuriosen Ergebnissen. So wurde eine Zeit lang behauptet, die Berechnung von Auslagen und der gleichzeitige Ansatz eines Zuschlags nach Abs. C VIII würden sich gegenseitig ausschließen. Deshalb gehen wir in diesem Beitrag beiden Fragen getrennt nach, ohne ihren Zusammenhang zu vernachlässigen.

Praxisbeispiel aus der orthopädischen Unfallchirurgie

Vorliegend war nach Lokalanästhesie (491) eine große Wunde per Naht zu versorgen (GOÄ 2004), Simultanimpfung (378), zusätzlich Schienenverband. Der Anteil der Auslagen ist verglichen mit dem ärztlichen Honorar erheblich.

LeistungHonorar 2,3 f.Auslage Ø
49116,22 €2,23 €
200432,17 €9,40 €
37816,09 €12,00 €
21221,45 €10,11 €
2000,00 €1,19 €
Summen85,93 €34,93 €*

Die GOP 200 ist ohne Honorar dargestellt, weil sie in diesem Fall nicht neben 2004 berechnet werden kann. Da allerdings die Auslagen, hier 1,19 €, entstanden sind, dürfen sie auch ohne den Ansatz der zugrundeliegenden GOÄ-Position berechnet werden.

* Beträge geschätzt

Viele Orthopäden erbringen auch ambulante Schmerztherapie. Deshalb sollte nicht vergessen werden, die Anästhetika zu berechnen.

Oftmals sind die ausgelegten Beträge in der Orthopädie besonders hoch. Teure Materialien für Kunststoff- oder Castverbände, Substanzen, die injiziert oder infundiert werden sollen oder Anästhestika zum Zweck einer Schmerztherapie müssen von Ärzten nicht immer in größeren Mengen bevorratet werden, wenn Eingriffe oder auf Dauer angelegte Therapien planbar sind. Es empfiehlt sich, diese Auslagen dann zu rezeptieren, die Patienten erwerben die Materialien und Medikamente in der Apotheke selbst, sodass Ärzte nur einen geringen Lageraufwand dafür haben
und sich die ärztliche Liquidation auf das pure Arzthonorar beschränkt.

Katalog „C VIII

Die angewandte Medizin hat sich in den Jahrzehnten, in denen die GOÄ gilt, stark verändert. Bisher fast ausschließlich stationär erbrachte Leistungen wurden mehr und mehr ambulant durchführbar. Um die damit verbundenen Investitionen in ambulante OP-Einheiten zu fördern und den Patienten den Zugang zu diesen Leistungen zu erleichtern, wurde 1996 der sehr umfangreiche Katalog „C VIII“ in die GOÄ eingefügt. Für alle dort aufgezählten Leistungen werden Zuschläge nach den GOÄ-Ziffern 440-445 bezahlt.

Schmerztherapie als „operative Leistung“

Hinzu kommen Zuschläge für ambulante Anästhesien nach den Ziffern GOÄ 446 und 447. Diese werden pauschal den anästhesiologischen Leistungen des Abschnitts „D“ der GOÄ mit > 200 Punkte zugeordnet. Damit zählen auch Leistungen im Rahmen der Schmerztherapie als „operative Leistungen“ und die Zuschläge nach den Ziffern 446 und 447 können angesetzt werden.

Sie wollen Ihr Wissen vertiefen? Dann ist dieses Online-Seminar für Sie interessant:
GOÄ-Abrechnung für Orthopäden und Unfallchirurgen mit Tipps und Hinweisen zur Abrechnung.

Bildquelle: © iStock.com/ blocberry

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Kennzeichnungspflicht nach § 5 Abs. 1 Nr. 1 TMG und § 55 RStV

Ärztliche Verrechnungsstelle Büdingen e. V.
Ärztliche Gemeinschaftseinrichtung
Gymnasiumstr. 18-20
63654 Büdingen

Telefon: +49 6042 882 332
Fax: +49 6042 882 460
E-Mail: info@buedingen-holding.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer
Dipl.-Kaufmann Armin Stecher
1. Vorsitzender
Dr. med. Gerd Albert

Bankverbindung
VR Bank Main-Kinzig-Büdingen
IBAN DE92 5066 1639 0007 3191 00
BIC GENODEF1LSR

Rechtsform
Eingetragener Verein

Registergericht
Amtsgericht Friedberg VR 1470

USt-ID-Nr. gemäß § 27a UStG
DE 112 591 970

Inhaltlich Verantwortlicher
Armin Stecher (Anschrift s.o.)

Verantwortlich für den journalistisch-redaktionell gestalteten Inhalt im Sinne des § 55 Abs. 2 RStV (Rundfunkstaatsvertrag)
Tobias Salzmann
Telefon: +49 6042 882 477
E-Mail: t.salzmann@buedingen-holding.de

Rechtlicher Hinweis
Die Inhalte unserer Internetseite werden mit größter Sorgfalt recherchiert. Dennoch kann der Anbieter keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Informationen übernehmen. Die Informationen sind insbesondere auch allgemeiner Art und stellen keine Rechtsberatung im Einzelfall dar. Zur Lösung von konkreten Rechtsfällen konsultieren Sie bitte unbedingt vorher einen Rechtsanwalt. Die Benutzung erfolgt ausschließlich auf eigenes Risiko.